1. Startseite
  2. News
  3. Wird Samsung die Gear Glass zur IFA 2014 vorstellen?

Die Glass von Google als Datenbrille.Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Konkurrenz: Samsung wird wohl zur IFA 2014 in Berlin seine eigene Datenbrille vorstellen.

Die Google Glass ist wohl in Sachen Datenbrillen das bekannteste Modell, welches es auch in der Tat zur Serienreife geschafft hat. Nach wie vor ist die Glass aus Mountain View ausschließlich in den USA zu einem satten Preis von 1.500 US Dollar käuflich erwerbbar. Ein Preis der noch von der sogenannten Explorer-Edition herrührt, die ausschließlich an Entwickler vergeben wurde. Ein gewisses Alleinstellungsmerkmal auf dem weltweiten Markt dürfte aber auch nicht ganz unschuldig an diesem hohen Preis sein.

Das könnte sich noch in diesem Jahr ändern, insofern man den Informationen der Korea Times Glauben schenken möchte. Denn neben Epson (Moverio), Brother und Sony (Smart EyeGlass) arbeitet auch Samsung an einer Datenbrille die entsprechend ihrer Nomenklatur als Gear Glass betitelt wird. Eine Bezeichnung die unter Umständen im Hause Google zu Unstimmigkeiten führen könnte.

Leider ist zu einer solchen Datenbrille von Samsung nichts weiter bekannt außer Dokumenten zu einem Patentantrag aus dem Jahre 2012. Aus denen geht zumindest hervor, dass die Gear Glass trotz Head-up-Display sich deutlich von der Google Glass unterscheiden wird. Vielmehr ist sie als vergleichbare SmartWatch – nur eben auf der Nase – wie die aktuellen Gear Modelle anzusehen. Sie wird Samsung typisch nur in Verbindung mit einem Samsung Smartphone via Bluetooth funktionieren und primär zur Annahme von Telefonaten und der Darstellung entsprechender Benachrichtigungen wie E-Mails, Termine, SMS oder Hangouts fungieren.

Ein Erfolg einer Gear Glass hängt in Deutschland von 3 wichtigen Faktoren ab. Preis, Design und mögliche Verletzungen der Persönlichkeitsrechte Dritter Personen durch eine Videoaufzeichnungsfunktion. Gerade letzter Punkt spricht eher entgegen den Gerüchten einer Samsung Datenbrille zur IFA 2014 in Berlin. Es sei denn Samsungs Datenbrille hätte keine Kamera an Board.

Quelle: Sam Mobile

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.