Apple MacBooks

Das Alleinstellungsmerkmal eines MacBooks ist das Betriebssystem macOS. Wer sich für ein Notebook von Apple entscheidet, entscheidet sich im Normalfall auch für den Rest des Apple-Universums: iPhone, iPad, Apple Watch, denn diese Geräte harmonieren hervorragend miteinander. Die MacBooks, eingeteilt in die Reihen Air und Pro, sind allerdings auch für sich stehend potente, leichte und hochwertig gefertigte Arbeitsmaschinen. Die schmale Bauweise hat aber nicht nur Vorteile. Größter Kritikpunkt ist sicherlich die bescheidene Auswahl an Anschlüssen – um diverse Adapter im Gepäck kommst du meistens also nicht herum.

Apple MacBooks© Unsplash
  1. Übersicht der MacBooks
  2. Apple MacBook Air – für Studenten und Einsteiger
  3. Apple MacBook Pro 13,3 Zoll – für Kreative und Entwickler
  4. Die Community rief – und Apple antworte: Das 16-Zoll-MacBook

Alle Apple MacBooks vergleichen:

11 Apple MacBooks anzeigen

Übersicht der MacBooks

Während es früher noch eine breitere Auswahl an verschiedenen Displaygrößen im MacBook-Sortiment gab, hat Apple das Angebot inzwischen stark beschränkt. MacBook Air und MacBook Pro gibt es standardmäßig in der 13,3-Zoll-Ausführung, die sich offenbar am besten bewährt hat. So bleibt noch genügend Platz im Rucksack und das Gewicht ist mit 1,29 Kilogramm (Air) und 1,4 Kilogramm (Pro) im Ultrabook-Segment definitiv konkurrenzfähig.

Beliebtes Apple MacBook:

  1. Apple MacBook Air (M1, 2020) 8GB RAM, 512GB SSD, Gold

    13,3" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 8 GB RAM, Apple M1 / 3,2 GHz, Apple M1

    Apple MacBook Air (M1, 2020) 8GB RAM, 512GB SSD, Gold

    13,3" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 8 GB RAM, Apple M1 / 3,2 GHz, Apple M1

    Im Preisvergleich ab:1.363,70 €35,30 € (2 %) günstigerNotebooksbilliger, inkl. Versand,
    Händlerangabe:

    4 weitere Angebote
    1.363,70 € - 1.399,00 €


Wie erwähnt hat das schlanke Notebook-Format aber auch Schattenseiten: Exklusiv werden USB-C-Ports mit Thunderbolt 3 verbaut. Für externe Monitore, Beamer, Tastaturen, Speichermedien und alles andere werden Adapter fällig, die sich schnell zu einer beachtlichen Summe ansammeln können. Nichtsdestotrotz schafft es Apple, den MacBooks seit jeher ordentliche Akkulaufzeiten zu verpassen – mehr als zehn Stunden verspricht der Hersteller bei jedem Modell, was du bei moderater Nutzung auch erreichen kannst. Oft hilft es schon, die Displayhelligkeit des Notebooks ein wenig herunterzuregeln, um noch ein bisschen länger durchzuhalten.

Der Apple M1: Ein Chip, um zu knechten

Aus wenig Strom viel Power zu machen war eigentlich lange Zeit alleine die Angelegenheit von ARM, dessen Prozessor-Architektur seit jeher immer potenter werdende Smartphones stützt. Apple adaptiert diese Architektur und münzt sie mit seinem ersten eigenen MacBook-Prozessor auf mobile Rechner. Der Apple M1 ist gekommen, um zu bleiben – daher findet sich der gleiche Chip sowohl in der MacBook-Air- als auch der MacBook-Pro-Reihe. PowerPC zu Intel, das war der erste große Umbruch in Apples Prozessor-Welt, 15 Jahre später folgt der zweite. Besonders ist vor allem, dass er unter anderem RAM und die Einheit, die für die Sicherheit zuständig ist, zu einem Chip kombiniert.

Apple MacBook Air – für Studenten und Einsteiger

Das MacBook Air ist derzeit die günstigste Option, um in die Laptop-Welt von Apple einzutauchen. Bei einer Displaydiagonalen von 13,3 Zoll wirkt die sogenannte Retina-Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln gestochen scharf, was nicht nur bei Multimedia-Anwendern wie beim Bearbeiten von Fotos, sondern auch bei Textschaffenden gut ankommt. Dazu kommen Features wie eine beleuchtete Tastatur oder das riesige Force-Touch-Trackpad, das längst seine Fans gesammelt hat. Das Aluminium-Gehäuse ist trotz der massiven Verarbeitung verblüffend leicht und macht damit seinem Gerätenamen alle Ehre.

Dank des neuen M1-Chips ist das MacBook Air direkt nach dem Aufklappen einsatzbereit und Anwendungen reagieren in Sekundenschnelle. Schließlich kommt es gänzlich ohne Lüfter aus und wird damit zu einem fast unbemerkten Begleiter im Alltag.

Beliebtes Apple MacBook Air:

  1. Apple MacBook Air (M1, 2020) 8GB RAM, 512GB SSD, Gold

    13,3" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 8 GB RAM, Apple M1 / 3,2 GHz, Apple M1

    Apple MacBook Air (M1, 2020) 8GB RAM, 512GB SSD, Gold

    13,3" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 8 GB RAM, Apple M1 / 3,2 GHz, Apple M1

    Im Preisvergleich ab:1.363,70 €35,30 € (2 %) günstigerNotebooksbilliger, inkl. Versand,
    Händlerangabe:

    4 weitere Angebote
    1.363,70 € - 1.399,00 €


Alle Apple MacBook Air Notebooks zeigen

Die beiden Modelle unterscheiden sich nur im Detail, sodass Schnäppchenjäger, die unbedingt ein MacBook haben wollen, mit der günstigsten Variante wenig falsch machen. Wer mehr Speicher braucht, ist gut beraten, direkt zum teureren Modell zu greifen, da es für wenig Aufpreis noch einen zusätzlichen GPU-Kern bietet. Ab etwa 1.100 Euro geht es mit dem günstigsten MacBook Air los, Upgrades beim Arbeitsspeicher oder eine größere SSD können den Preis beinahe verdoppeln.

Apple MacBook Pro 13,3 Zoll – für Kreative und Entwickler

Schon immer bezeichnete das MacBook Pro das oberste Ende des Laptop-Portfolios. Für den höchsten Preis gibt es aber auch die größte Power und die edelsten Extras, die Apple sich ausgedacht hat. Allen voran die einzigartige Touchbar, die als Second-Screen die Eingabemöglichkeiten um ein Vielfaches erweitert. Das Retina-Display ist genauso scharf wie beim MacBook Air, allerdings eine Idee heller und es verfügt über einen größeren Farbraum. Mittlerweile bleibt die Wahl zwischen zwei grundlegend verschiedenen Geräten, einem mit Apples eigenem M1-Chip und einem mit einem Intel-Prozessor. Ist dir vor allem eine enorme Akkulaufzeit wichtig, greifst du zum M1-Modell; hast du eine große Palette an spezieller Software, die unbedingt laufen muss, ist möglicherweise das mit Intel-Prozessor die bessere Wahl.

Beliebtes Apple MacBook Pro 13 / 15 Zoll:

  1. Apple MacBook Pro (M1, 2020) 8GB RAM, 512GB SSD, Grau

    13,3" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 8 GB RAM, Apple M1 / 3,2 GHz, Apple M1

    Apple MacBook Pro (M1, 2020) 8GB RAM, 512GB SSD, Grau

    13,3" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 8 GB RAM, Apple M1 / 3,2 GHz, Apple M1

    Im Preisvergleich ab:1.636,65 €42,35 € (2 %) günstigerSaturn, inkl. Versand,
    Händlerangabe:

    7 weitere Angebote
    1.636,65 € - 1.679,00 €


Alle Apple MacBook Pro Notebooks zeigen

Nicht nur wegen der Touchbar und dem Retina-Display ist das MacBook Pro so spannend für kreative Anwender, die zudem etwas mehr Leistung unter der Haube erwarten. Software wie Final Cut X oder Logic Pro können auf mehr RAM und eine etwas stärkere Grafik zurückgreifen. Der Arbeitsspeicher kann auf bis 16 Gigabyte konfiguriert werden, der SSD-Speicher sogar auf bis zu zwei Terabyte. Details wie das neuste Bluetooth 5.0 oder etwas kräftigere Lautsprecher runden das Premium-Paket schließlich ab.

Die Community rief – und Apple antwortete: Das 16-Zoll-MacBook

Hatte sich Apple eigentlich auf 13,3 Zoll als einheitliche und nahezu perfekte Displaygröße eingependelt, folgte im Herbst 2019 die Überraschung: Erstmals gibt es ein MacBook mit 16-Zoll-Bildschirm. Da es sich in der Pro-Reihe eingliedert, ist die Hardware entsprechend stark. Neben einem Intel Core i7 oder gar i9 mit sechs oder acht Kernen ist wahlweise eine Intel-Graphics-UHD-Einheit oder eine AMD-Radeon-Pro-Karte im Notebook verbaut.

Beliebtes Apple MacBook Pro 16 Zoll:

  1. Apple MacBook Pro Retina 16'' mit Touchbar (Late 2019) Core i7-9750H, 32GB RAM, 512GB SSD, Grau

    16" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 32 GB RAM, Intel Core i7-9750H / 2,6 GHz, AMD Radeon Pro 5300M

    Apple MacBook Pro Retina 16'' mit Touchbar (Late 2019) Core i7-9750H, 32GB RAM, 512GB SSD, Grau

    16" IPS Display, 512 GB SSD Festplatte, 32 GB RAM, Intel Core i7-9750H / 2,6 GHz, AMD Radeon Pro 5300M

    2.999,00 €Gravis, zzgl. 5,99 € Versand,
    Händlerangabe:


Weiterhin lässt der verfügbare Daten- und Arbeitsspeicher keine Wünsche offen. Bis zu 64 Gigabyte RAM und acht Terabyte SSD-Speicher bieten Platz für umfangreiche Mediendatenbanken und aufwendige Videoschnittprojekte. Das alles hat aber freilich seinen Preis. Unter 2.500 Euro kommst du in dieser Modell-Serie leider nicht weit, die absolute Top-Konfiguration kostet sogar über 7.000 Euro.

Notebook Kategorien


  1. Gaming Notebooks

  2. 2-in-1 Convertible Notebooks

  3. Günstige Notebooks

  4. Notebooks mit 17 Zoll Display

  5. Ultrabooks

  6. Notebooks mit 13 Zoll Display

  7. Notebooks mit 15 Zoll Display

  8. Chromebooks

  9. Business Notebooks

  10. Multimedia Notebooks

  11. Notebooks für Studenten

  12. Notebooks unter 500 Euro

  13. Notebooks mit Windows 10

  14. Netbooks

  15. Notebooks unter 1000 Euro