1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10: Microsoft verteilt Insider Builds 17101 & 17604

Windows 10: Microsoft verteilt Insider Builds 17101 & 17604 (Bild 1 von 3)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (3)
Redstone 4 und 5: Microsoft hat in dieser Woche zwei frische Windows 10 Test-Builds veröffentlicht, die unter anderem ein neues Energieschema für sehr leistungsfähige PCs beinhalten.

Microsoft hat für Windows Insider sowohl im Fast- als auch im sogenannten Skip-Ahead-Ring je eine neue Windows 10 Vorschauversion veröffentlicht. In beiden Fällen kann die Veröffentlichung getrost als signifikant bezeichnet werden, und zwar nicht aufgrund neuer Inhalte, sondern vielmehr wegen dem, was die jeweiligen Versionen repräsentieren. Tester im Fast Ring erhalten mit Build 17101 eine weit fortgeschrittene Fassung des Redstone 4 Entwicklungszweiges, die das Finale bei den Arbeiten am nächsten großen Windows 10 Update, das im Frühjahr 2018 für alle Nutzer erscheinen soll, einläutet. Die frische Skip-Ahead-Version hingegen trägt die Build-Nummer 17604 und stellt laut Microsoft die erste Fassung der übernächsten Windows 10 Hauptversion (interner Codename Redstone 5), die im Insider-Programm ausprobiert werden kann, dar.

Windows Insider, die sich nun unverzüglich den ersten Redstone 5 Build herunterladen wollen, sollten zwei Punkte beachten: Zum einen ist Build 17604 bis auf einige unsichtbare Anpassungen unter der Systemoberfläche praktisch identisch mit Build 17101, und zum anderen haben aktuell ohnehin nur Tester Zugriff auf den Skip-Ahead-Ring, die sich dafür bereits im vergangenen Juli angemeldet haben. Microsoft limitiert die Zahl der Plätze für derlei frühe Vorschauversionen stets, um nicht den Überblick über potentiell auftretende Probleme zu verlieren.

Im Folgenden eine Auswahl von Neuerungen, die sowohl in Build 17101 als auch Build 17604 enthalten sind:
- Design-Updates für einige Emojis. Microsoft hat auf Grundlage von Nutzerfeedback die Gestaltung einer Reihe von Emojis angepasst.
- Emoji-Suche. Die Suchfunktion nach Emojis via Schlüsselwort wurde um Unterstützung jeder Menge neuer Sprachen erweitert. Laut Microsoft ist es somit nun möglich, in über 150 Sprachen - darunter auch Deutsch, Französisch oder Spanisch - nach bestimmten Emoji zu suchen.

- Erlaubnis für Dateisystemzugriff von UWP-Apps. Microsoft gibt dem Nutzer etwas mehr Kontrolle über die Befugnisse von Universal Windows Platform (UWP) Apps zur Hand. Dadurch können Anwender nun beispielsweise bei einigen Apps via automatisch erscheinender Dialogbox selbst entscheiden, ob sie dem Programm weitreichenden Zugriff auf das Windows-Dateisystem geben wollen, oder die Zugriffsmöglichkeiten beschränken möchten.
- Zusätzliches Energieschema für Windows 10 Pro für Workstations. Auf besonders leistungsstarken PCs führt Microsoft ein brandneues Energieschema namens „Ultimate Performance Mode“ ein. Dieser Hochleistungsmodus wird bis auf Weiteres nur auf High-End-Workstations parallel zu den bereits bekannten Modi zur Auswahl stehen und soll durch Anpassungen am Energiemanagement des Betriebssystems sogenannte Mikrolatenzen reduzieren und damit noch etwas mehr Performance aus der eingesetzten Hardware herauskitzeln. Microsoft warnt allerdings davor, dass der neue Modus direkten Einfluss auf die Zuverlässigkeit der Hardware nehmen und den Energieverbrauch deutlich erhöhen könne.

Wie immer bei der Bereitstellung neuer Insider-Builds beschreibt Microsoft auch diesmal in einem offiziellen Blog-Beitrag detailliert alle Neuerungen von Build 17101 beziehungsweise Build 17604. Außerdem findet sich dort eine lange Liste mit ausgemerzten Fehlern sowie derzeit bekannten Problemen zur jeweiligen Vorschauversion. Vor der Installation eines der beiden Builds sollten alle interessierten Insider also in jedem Fall einen genauen Blick auf diese Angaben werfen.

Gegenwärtig kann davon ausgegangen werden, dass Microsoft die finale Fassung des nächsten großen Windows 10 Updates alias Redstone 4 etwa im April 2018 für alle Nutzer zum Download bereitstellen wird. Mit der fertigen Ausgabe von Redstone 5 hingegen darf ungefähr im Oktober 2018 gerechnet werden.

Quelle: Microsoft

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.