1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10 Creators Update: Microsoft äußert sich zu Spiele-Rucklern

Windows 10 Creators Update: Microsoft äußert sich zu Spiele-Rucklern (Bild 1 von 1)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Windows 10 Gaming: Der zusammen mit dem Creators Update ausgelieferte Game Mode wird von einigen PC-Spieler als Problemquelle für Ruckler ausgemacht, was sich aber nicht eindeutig belegen lässt.

In den vergangenen Monaten haben sich zahlreiche Windows 10 Nutzern darüber beschwert, es komme nach der Installation der im Frühjahr erschienenen umfassenden Betriebssystemaktualisierung, dem Creators Update, zu Problemen bei einigen PC-Spielen. Dabei soll es sich insbesondere um kurzzeitige nicht nachvollziehbare Bildrateneinbrüche oder auch kontinuierliches „Stottern“ im Bildaufbau drehen. Microsoft hat nun - nach längerem Schweigen -offiziell auf die Berichte reagiert.

Den Angaben eines Microsoft-Mitarbeiters im Feedback Hub von Windows 10 nach wurde vom Windows-Team über einen nicht näher spezifizierten Zeitraum hinweg Anwender-Feedback gesammelt und ausgewertet, um potentielle Ursachen für die von einigen Nutzern beschriebenen Probleme in PC-Spielen aufzuspüren. Inzwischen habe das Team mehrere Quellen ausfindig gemacht, die unter anderem für die unerklärlichen Ruckler verantwortlich sein könnten.

Mit dem Windows 10 Creators Update führte Microsoft im April 2017 unter anderem den sogenannten Game Mode ein, der dazu beitragen soll, dass PC-Spiele auf nicht ganz optimal konfigurierten Systemen „runder“ laufen beziehungsweise das OS aus leistungsstarken Rechnern auch noch das letzte Quäntchen Performance herausgequetscht werden kann. Berichte im offiziellen Forum des Grafikchipherstellers Nvidia machten in den vergangenen Monaten jedoch schnell diesen Game Mode für die Ruckler oder das Stottern der Bildrate in Titeln wie Overwatch, Rocket League und Battlefield 1 mitverantwortlich, da es erst nach Installation des Creators Updates zu besagten Ärgernissen gekommen sei. Dass dem tatsächlich so ist, konnte bislang allerdings nicht einwandfrei belegt werden. Einige Anwender meldeten Besserung durch Deaktivierung des Game Modes und der Aufzeichnungsfunktion Game DVR, andere hingegen konnten dadurch keine Eliminierung der Probleme feststellen. Dafür, dass der Game Mode zumindest nicht das alleinige Übel der Framerateneinbrüche ist, spricht jetzt auch Microsofts Statement.

Interessanter Weise ist sich Microsoft selbst offenbar aber noch immer nicht ganz sicher, wie die Probleme für PC-Spieler ganz und gar aus der Welt geschafft werden können. In dem Feedback Hub Beitrag heißt es jedenfalls, es werde weiter genau beobachtet, welche verschiedenen Ursachen die Ruckler haben können. Für Windows Insider gibt es immerhin für eine dieser Ursachen sogar schon einen Fix. Gemäß den Angaben des Softwareriesen ist diese nicht näher beschriebene Problemlösung seit dem Insider Preview Build 16273 Teil des im Oktober erscheinenden Fall Creators Updates.

Angesichts Microsofts aktueller Fokussierung auf die Fertigstellung des Fall Creators Updates, ist anzunehmen, dass weitere Fixes für die benannten Probleme in PC-Spielen ebenfalls zunächst einmal nur Teil dieser kommenden Hauptversion sein werden. Ob das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt auch für das „ältere“ Creators Update einen beziehungsweise mehrere Softwareflicken veröffentlichen wird, die sich der Problematik annehmen, lässt sich derzeit nicht abschätzen.

Quelle: MSPoweruser

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.