1. Startseite
  2. News
  3. The Elder Scrolls 5: Skyrim im Notebook-Gamecheck [Update]

Im Jahr 1994 erschien mit „Arena“ der erste Teil der Serie The Elder Scrolls. Seit dem 11. November steht der aktuellste Titel „Skyrim“ in den deutschen Regalen. Die Rückkehr der Drachen steht in diesem Rollenspiel-Part im Vordergrund.

Verschneite und frostige Gebiete findet der Held des Spiels an jeder Stelle. Doch welche Anforderungen werden an die Notebook-Hardware gestellt? Wir haben uns die PC-Version von Skyrim auf acht Systemen genauer angesehen.

Intel Ivy Bridge Notebooks
MSI GT70-i789BLW7H


Durch die Austauschbarkeit der Komponenten konnten wir alle Vierkern Intel Ivy Bridge Prozessoren sowohl mit der Nvidia Geforce GTX 670M als auch mit der Nvidia Geforce GTX 675M testen.

Intel Sandy Bridge / AMD Notebooks


Testszenario & Benchmark-Ergebnisse
Ähnlich wie Call of Duty: Modern Warfare 3 und Diablo 3 liefert uns der Publisher Bethesda keinen automatisierten Benchmark-Parcours für The Elder Scrolls 5: Skyrim. Um die bestmögliche Vergleichbarkeit zu gewährleisten – unter anderem auch mit Desktop-Grafikkarten und –Prozessoren – haben wir uns einmal mehr am Testszenario von PC Games Hardware orientiert. Mit Hilfe des Benchmark-Tools Fraps messen wir eine 30 Sekunden lange Sequenz im Waldgebiet rund um und im Dorf Riverwood. Hierbei handelt es sich um das erste, eigenständig erreichbare Dorf im Spiel.

Globale Detail-Einstellungen
Niedrig: Anti-Aliasing: Aus, Anisotroper Filter: Aus
Mittel: Anti-Aliasing: 4x, Anisotroper Filter: Aus
Hoch: Anti-Aliasing: 4x, Anisotroper Filter: 8x
Sehr hoch: Anti-Aliasing: 4x, Anisotroper Filter: 16x

Wir haben uns für ein maximales, vierfaches Anti-Aliasing entschieden, um Notebooks mit schwächeren Grafikkarten in den Vergleich mit einbeziehen zu können. Vor der Anpassung der Grafik-Optionen prüft Skyrim das System und reduziert die Einstellungsmöglichkeiten. Ein Notebook mit Intel HD Graphics 3000 kann so nur ein vierfaches Anti-Aliasing konfigurieren. Gaming-Geräte mit Nvidia Geforce GTX Grafikkarten können hingegen auch mit achtfachem Anti-Aliasing umgehen.

Wie viel Geld muss ich für ein Notebook ausgeben?
Für ein flüssiges Skyrim-Gameplay benötigen Sie bei niedrigen Einstellungen ein System mit dedizierter Grafikkarte und einen leistungsfähigen Zweikern-Prozessor. In unseren Fall eine Nvidia Geforce 410M oder AMDs Radeon HD 6470M. Preislich beginnen passende Geräte ab 400 Euro. Bei der Auswahl von mittleren oder hohen Detailstufen empfehlen wir einen Intel Core i5 oder Core i7 Prozessor sowie die Nvidia Geforce GT 555M oder eine AMD Radeon HD 6770M Grafikkarte. Der Preis steigert sich nun auf 700 Euro. Wenn Sie auf sehr hohe Details und ausgeprägte Kantenglättungs-Optionen setzen möchten, müssen Sie tiefer in den Geldbeutel greifen. Selbst die Kombination aus Intel Core i7-2670QM und Nvidia Geforce GTX 570M kommt hier an ihre Grenzen und der 1.000 Euro Kostenpunkt wird überschritten. An einer Nvidia Geforce GTX 580M oder einer SLI-Lösung führen bei diesen Optionen keine Wege vorbei. Preislich steuern Sie hier auf 2.000 Euro zu.

Redaktions-Empfehlungen
Sparfüchse greifen zu einem HP Pavilion dv6 oder dem Lenovo IdeaPad Y570 und bleiben so knapp unter 700 Euro. Für hohe Detailstufen empfehlen wir das Medion Erazer X6819 oder MSI GT683DXR. Gut betuchte Gamer kaufen für maximale Details das Alienware M17xR3 oder Schenker Notebooks XMG P501.

Fazit
Beobachtet man die Gaming-Community, so hat The Elder Scrolls 5: Skyrim eine sehr gute Chance auf den Titel „Rollenspiel des Jahres 2011“. Für Spieler am Notebook wird der Genuss von hohen Details jedoch deutlich teurer als bei Shootern wie Call of Duty: Modern Warfare 3. Zwar können mittlere und hohe Detailstufen bereits auf Notebooks ab 700 Euro gespielt werden, für den vollen Genuss müssen wir jedoch über 1.800 Euro investieren. Wir empfehlen den Griff zu einem Gerät mit Nvidia Geforce GTX 570M und Intel Core i7 Vierkern-Prozessor. In den kommenden Wochen und Monaten werden neue Patches und Treiber für das Spiel und die Grafikeinheiten erscheinen, welche die Performance verbessern werden. Somit könnten Sie mit ein wenig Geduld auch für 1.000 Euro maximale Qualität erreichen. Wenn Sie direkt zu Weihnachten mit Skyrim starten wollen, dann müssen Sie zu einer GTX 580M greifen und über 2.000 Euro ausgeben.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.