1. Startseite
  2. News
  3. Surface Laptop: Microsoft zeigt klassisches Notebook mit Windows 10 S

Surface Laptop: Microsoft zeigt klassisches Notebook mit Windows 10 S (Bild 1 von 3)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (3)
Eher schlicht: Microsoft fokussiert sich beim Surface Laptop auf Wesentliches wie aktuelle Technik und schlanke Form, garniert das Ganze aber mit Farbe und Alcantara.

Microsoft hat während eines Events in New York City, USA heute ein neues Mitglied der Surface-Familie präsentiert, den Surface Laptop. Bei dem Gerät handelt es sich erstmals in der Geschichte der Surface-Reihe um kein Tablet oder 2-in-1, sondern um ein klassisches Notebook mit einem fest mit dem Chassis verbundenen Display. Außerdem wichtig ist, dass auf dem Produkt ab Werk die neue und hauptsächlich auf den Bildungssektor abzielende Betriebssystemversion Windows 10 S vorinstalliert wird. Microsoft möchte mit dem Surface Laptop also insbesondere Studenten ansprechen, die nach dem Sommer ihr erstes Semester an einer Universität beginnen, hat aber freilich gar nichts dagegen, wenn auch alle andere Konsumenten Interesse zeigen. Hinsichtlich Preis und Leistung spielt das neue Notebook ohnehin in einer Liga mit Premium-Ultrabooks oder auch Apples aktuellem MacBook-Portfolio, was das Redmonder Unternehmen auf dem Event heute auch mehrfach so betonte.

Der Suface Laptop verfügt genau wie es im Vorfeld bereits durchgesickert war über ein 13,5 Zoll großes Display mit 3:2 Bildformat, PixelSense-Technologie und einer Auflösung von 2256 x 1504 Pixel. Somit handelt es sich um ein sehr ähnliches, allerdings etwas niedriger auflösendes Touchscreen wie es beim Surface Book verbaut wird. Genau wie das Hybrid-Gerät aus dem Jahr 2015 oder auch das Surface Pro 4 unterstützt das brandneue Notebook zudem den Surface Pen.

Das Chassis der Microsoft-Neuheit weist eine dezent keilförmige Konstruktion auf, was bedeutet, dass das Gerät vorne dünner ist als weiter hinten. Die offiziell angegebenen Gehäuseabmessungen betragen 308 x 223 x 14,5 Millimeter, das Gewicht liegt bei 1,25 Kilogramm. Die Schnittstellenausstattung fällt angesichts dieser geringen Ultrabook-Maße leider etwas dürftig aus: Microsoft verbaut einen USB 3.0 Typ-A Port, einen Mini-DisplayPort, einen 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss und den inzwischen etablierten Surface-Netzanschluss.

Angetrieben wird der Surface Laptop erwartungsgemäß von einem aktuellen Intel Core Prozessor der 7. Generation (Kaby Lake) vom Typ Core i5 oder i7, dem je nach Konfiguration 4, 8 oder 16 Gigabyte RAM zur Seite gestellt werden. Für die Grafikausgabe sind Intels integrierte Grafiklösungen HD Graphics 620 (bei Modellen mit Core i5) oder Iris Plus 640 (bei Modellen mit Core i7) zuständig. Als Datenträger setzt Microsoft SSDs mit 128, 256 oder 512 Gigabyte Speicherkapazität ein.

Die technischen Daten des Geräts werden komplettiert durch ein Funkmodul, das den WLAN-Standard 802.11ac und Bluetooth 4.0 LE unterstützt, eine HD-Webcam plus eine Infrarotkamera zur Gesichtserkennung für schnelle Benutzeranmeldung via Windows Hello, ein TPM-Chip und ein Umgebungslichtsensor sowie ein Precision Touchpad und eine Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung und 1,5 Millimeter Tastenhub. Bezüglich der Tastatur ist es wichtig, zu erwähnen, dass Microsoft sowohl die Tasten an sich als auch die gesamte Fläche um das Keyboard herum mit dem Mikrofaserstoff Alcantara überzogen hat. Diese Beschichtung ist offiziellen Angaben nach äußerst widerstandsfähig und unempfindlich. Langzeittests werden dies in einigen Monaten belegen müssen.

Als weitere Besonderheit des Surface Laptops bewirbt Microsoft dessen Akkulaufzeit, die mit bis zu 14,5 Stunden gut vier Stunden länger ausfallen soll als die beim aktuellen MacBook Pro 13 Zoll. Davon abgesehen will es Microsoft durch Optimierungen an Windows 10 S endlich hinbekommen haben, dass das Notebook bei geschlossenen Deckel kaum nennenswert an Akkukapazität verliert.

In den USA starten die Preise für den Microsoft Surface Laptop bei 999 US-Dollar. Für diese Summe erhalten Kunden eine Basiskonfiguration mit Core i5 Prozessor, 4 Gigabyte RAM, 128 Gigabyte SSD und Windows 10 S. Eine deutlich interessantere Konfiguration mit Core i5, 8 Gigabyte RAM, 256 Gigabyte SSD und Windows 10 S schlägt hingegen bereits mit 1299 US-Dollar zu Buche. Für ein Modell mit Core i7 CPU müssen schließlich mindestens 1599 US-Dollar eingeplant werden.

Microsoft bietet den Surface Laptop in den USA ab sofort zur Vorbestellung an, und zwar in den vier Farbvarianten „Burgundy“, „Cobalt Blue“, „Graphite Gold“ und „Platinum“. Mit der Auslieferung des Notebooks will das US-Unternehmen auf dem Heimatmarkt ab Mitte Juni 2017 beginnen. Für alle, die sich für den Surface Laptop interessieren, aber vom restriktiven Windows 10 S (noch) nicht überzeugt sind, hat Microsoft ebenfalls eine Botschaft parat: Bis zum Jahresende können Käufer des Notebooks bei Bedarf kostenlos auf Windows 10 Pro upgraden. Außerdem liegt allen Bestellungen bis zum 15. Oktober 2017 ein kostenloses Jahresabo für Office 365 Personal bei.


Update vom 03. Mai 2017 um 11:50 Uhr:
Microsoft akzeptiert ab sofort auch in Deutschland Vorbestellungen für den neuen Surface Laptop. Dafür hat das Unternehmen in seinem deutschen Online Store die passenden Seiten online geschaltet und führt dort die hierzulande erhältlichen Konfigurationen sowie dazugehörige Preise auf.

Erfreulich an den neu vorliegenden Informationen ist zunächst einmal, dass der Surface Laptop in Deutschland genau wie in den USA ab 15. Juni verfügbar sein wird. Dies gilt allerdings ausschließlich für die beiden angebotenen Modellvarianten mit Intel Core i5 Prozessor, die zwei teureren Konfigurationen mit Core i7 Prozessor und Intel Iris Graphics 640 GPU werden nämlich erst ab dem 15. August 2017 ausgeliefert werden.

Für die Basiskonfiguration des Surface Laptop mit Intel Core i5, 4 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte SSD verlangt Microsoft im deutschen Online Store 1149 Euro, für die bedeutend sinnvollere und damit interessantere Konfiguration mit Core i5, 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte SSD werden aber bereits 1449 Euro fällig. Der Preissprung hin zu einem Modell mit Core i7 Prozessor fällt sogar noch drastischer aus. So liegt der Verkaufspreis des Surface Laptop mit Core i7, 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte SSD hierzulande bei 1799 Euro und im Fall der Topkonfiguration mit Core i7, 16 Gigabyte RAM und 512 Gigabyte SSD ruft der Hersteller 2499 Euro auf.

Bei allen Surface Laptop Konfigurationen ist zu berücksichtigen, dass Microsofts wie weiter oben im Text erwähnt Windows 10 S vorinstalliert. Käufer können allerdings auf Wunsch bis zum Ende dieses Jahres auch in Deutschland kostenlos auf Windows 10 Pro upgraden.

Quelle: Microsoft

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.