1. Startseite
  2. News
  3. Sony Xperia Smartphones in den Miesen - 2.000 Jobs werden gestrichen

Es läuft einfach nicht für Sony im Mobile Geschäft.Bildquelle: Sony
Fotogalerie (1)
Es läuft nicht gut: Sony hat weiterhin mit hohen Verlusten seiner Mobile Sparte zu kämpfen und muss weitere Stellen abbauen.

Es geht weiter stark abwärts bei Sony, besonders bei der defizitären Mobile Abteilung des japanisches Traditionsherstellers. Die neuesten Quartalszahlen dürften wohl erneut die Gerüchteküche befeuern, wonach Sony bereits mit dem Gedanken spielt, sich von seiner Mobile Sparte zu trennen. Leider laufen die Geschäfte nicht in allen Bereichen so rosig, wie es etwa mit der PlayStation 4 der Fall ist. Die bekannte Vaio PC-Marke wurde bereits abgestoßen und das TV-Geschäft in Teilen ausgegliedert. Das TV- und Mobilegeschäft ist aber weiterhin verlustbehaftet, dementsprechend werden in diesem Jahr über 2.000 Mitarbeiter aus diesen Abteilungen ihren Hut nehmen müssen.

Das ist umso erstaunlicher, da Sony 11,9 Millionen Smartphones im letzten Quartal verkaufen konnte. Das stellt für die Verhältnisse von Sony immerhin eine Steigerung um 27% gegenüber dem Vorjahresquartal dar. Aufgrund von diversen Abschreibungen soll der Verlust aber bei etwa 1,83 Milliarden US-Dollar liegen. Das Business mit den Konsolen und Kamerasensoren boomt hingegen und beschert Sony immerhin einen weniger hohen Verlust als bisher angekündigt wurde.

Das Sony Xperia Z4 als großer Hoffnungsträger soll wohl nicht vor Sommer 2015 präsentiert werden, überhaupt will Sony den Zyklus zwischen neuen Modellen wieder verlängern, was dem Kunden wohl auch nur recht wäre. Da sowohl die Tablets, als auch Smartphones und Fernseher von Sony in der Regel sehr hochwertig und empfehlenswert waren und sind, wäre es in der Tat sehr schade, wenn womöglich beide Sparten in der Zukunft komplett ausgelagert oder gar verkauft werden müssten.

Quelle: Android Authority

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.