1. Startseite
  2. News
  3. Sony: Gerüchte über fünf neue Xperia-Smartphones, davon ein Flaggschiff mit 4K-Display

Sony: Gerüchte über fünf neue Xperia-Smartphones, davon ein Flaggschiff mit 4K-Display (Bild 1 von 1)Bildquelle: Sony
Fotogalerie (1)
Xperia XZ: Das aktuelle Sony-Flaggschiff ist noch keine vier Monate im Handel erhältlich, könnte aber bald seine Topposition in der Xperia-Line-up verlieren.

Sony wird auch in diesem Jahr auf dem Ende Februar stattfindenden Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vertreten sein und die Gerüchteküche hat bereits ziemlich genaue Vorstellungen von den bevorstehenden Ankündigungen. Insgesamt könnten es gleich fünf neue Xperia-Smartphones sein, die der japanische Hersteller in einigen Wochen präsentieren will.

Die Webseite PhoneArena hat die glaubwürdigsten und relevantesten Infos zu kommenden Xperia-Neuheiten zusammengetragen. Darunter befindet sich auch ein brandneues Flaggschiff-Smartphone mit modernster Ausstattung, das von Insidern mit dem Codenamen „Yoshino“ bezeichnet wird. Die weiteren vier Smartphones sind aber offenbar überwiegend in der Mittelklasse einzuordnen.

Sony „Yoshino“
Wie erwähnt soll das Smartphone mit dem Codenamen „Yoshino“ Sonys kommendes Topmodell sein. Das Gerät ist vorliegenden Infos nach mit einem 5,5 Zoll großen 4K-Display (3840 x 2160 Pixel) ausgestattet und wird von dem topaktuellen High-End-Prozessor Qualcomm Snapdragon 835 angetrieben. Ebenfalls zur Ausstattung gehören sollen 4 oder 6 Gigabyte LPDDR4-RAM sowie eine Kamera mit dem neuen IMX 400-Sensor direkt aus Sonys eigener Bildprozessorsparte. Leider ist allerdings derzeit nicht ganz klar wann Yoshino auf den Markt kommen wird. Denkbar ist, dass die Japaner den MWC zur Präsentation nutzen wollen, das Smartphone jedoch erst einige Monate später an den Handel ausliefern können.

Sony „BlancBright“
Das neben Yoshino einzige echte Oberklassen-Smartphone unter den neuen Sony-Modellen soll Gerüchten nach ein Gerät mit dem Codenamen „BlancBright“ sein. Diesem wird ebenfalls ein 5,5 Zoll Display nachgesagt, allerdings nicht mit 4K-, sondern QHD-(2560 x 1440 Pixel)-Auflösung. Zudem könnte BlancBright mit einem Snapdragon 835 oder dem weniger leistungsfähigen Snapdragon 653 plus 4 Gigabyte RAM sowie dem Sony IMX400-Sensor aufwarten. Es scheint sich also um ein dem zuvor beschriebenen Flaggschiff sehr ähnliches Smartphone zu handeln.

Sony „Keyaki“
Als ein Smartphone der oberen Mittelklasse muss offenbar das Modell mit dem Codenamen „Keyaki“ bewertet werden. Es soll unter anderem ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel), ein Helio P20 SoC von MediaTek und 4 Gigabyte RAM mitbringen. Darüber hinaus wird von 64 Gigabyte internem Flash-Speicher, einer 23 Megapixel-Hauptkamera und einer 16 Megapixel-Frontkamera berichtet.

Sony „Hinoki"
Laut Gerüchteküche werden zwei günstigere Geräte der unteren Mittelklasse die neue Line-up von Sony abrunden. Das eine soll ein Modell mit dem Codenamen „Hinoki“ sein, welches mit 5 Zoll HD-Display (1280 x 720 Pixel), einem MediaTek Helio P20 Prozessor, 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher ausgestattet sein könnte. Außerdem aufgelistet werden eine 16 Megapixel-Hauptkamera und eine 8 Megapixel-Selfiecam.

Sony „Mineo“
Ein Smartphone mit dem Codenamen „Mineo“ schließlich ist das fünfte und letzte der derzeit für eine Vorstellung auf dem MWC gehandelten Sony-Geräte. Leider liegen zu diesem Modell aber bisher keine näheren Details vor, außer dem Hinweis, dass es rund 350 US-Dollar kosten könnte. Wenn diese Angabe korrekt ist, dann dürfte Mineo das günstigste der in diesem Artikel aufgeführten Xperia-Smartphones sein.

Die große Frage ist jetzt natürlich, ob der japanische Hersteller tatsächlich gedenkt, all diese Smartphones zum MWC 2017 mitzubringen. Es gibt zudem keine Gewähr dafür, dass es jedes der genannten Modelle überhaupt auf den Markt schaffen wird. Klarheit kann diesbezüglich nur Sonys MWC-Pressekonferenz bringen. Wir sind gespannt.

Quelle: PhoneArena

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.