1. Startseite
  2. News
  3. Patentstreit: Apple und HTC schließen zehnjähriges Lizenzabkommen

Im Jahr 2010 verklagte der iPhone-Erfinder Apple den asiatischen Handybauer HTC wegen angeblichen Patentverletzungen. HTC klagte zurück und die beiden Firmen beschäftigten somit in den letzten zwei Jahren die Gerichte weltweit. Weder Apple, noch HTC konnten sich in der Zeit Niederlagen hinzufügen. Dennoch litt das Geschäft von HTC. Wegen Prüfungen durch die Behörden verzögerte sich die Einführung mehrere Modelle in den USA, was wiederum zu schlechteren Geschäftszahlen führte.

Am Wochenende verkündeten die beiden Parteien nun eine Einigung. Durch die Schließung eines zehnjährigen Lizenzabkommens werden alle aktuellen Streitigkeiten beigelegt. Die Regelung umfasst alle laufenden und zukünftigen Patente. HTC erklärte es würde keine bedeutenden Belastungen für die Finanzen geben. Die Einzelheiten des Deals wurden noch nicht bekannt gegeben. Apple CEO Tim Cook und HTC Chef Peter Choi erklärten, sie freuen sich über das Ende des Streits und wollen die Zeit nun nutzen sich wieder voll und ganz auf ihre Innovationen konzentrieren zu können.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.