1. Startseite
  2. News
  3. Notebook aufrüsten Teil 4: Ohne Schraubendreher erweitern

Das Aufrüsten per Erweiterungsschacht hat mehrere Vorteile: Zum ersten verschwindet die Technik fast vollständig im Notebook, während ein USB-Stick stets drei bis fünf Zentimeter aus dem Gerät ragt und entsprechend leicht abknickt. Zum zweiten bietet insbesondere die moderne ExpressCard unter Nutzung der internen PCI Express-Schnittstelle eine fünf Mal schnellere Datenübertragung als ein USB 2.0-Anschluss. Auf der anderen Seite sind Erweiterungen, die den USB-Port nutzen, in der Regel preisgünstiger und universeller verwendbar. Zum Beispiel auch an einem Desktop-PC, der ja keinen Erweiterungsschacht bietet.

Kartentypen für den Erweiterungsschacht
Der Erweiterungsschacht kann auf einem von mehreren Standards basieren: PCMCIA, PC-Card und Cardbus sind drei Namen für denselben Standard, den es allerdings in 16- und 32-Bit-Ausführung gibt. Die Notebooks der letzten Jahre, die einen Slot nach dem PCMCIA-Standard verwenden, bieten praktisch immer eine Busbreite von 32 Bit, der aber auch 16-Bit-Erweiterungskarten aufnehmen kann. Außerdem gibt es die PC-Card in drei Bauformen, die sich in der Dicke unterscheiden. Zum Einsatz kommen in der Praxis aber fast ausschließlich Typ I (3,3 mm) und Typ II (5,0 mm), wobei Karten vom Typ I auch in Slots vom Typ II gesteckt werden können. Bietet Ihr Notebook also einen 32-Bit-Cardbus-Slot vom Typ II, können Sie sämtliche Erweiterungskarten von 16 bis 32 Bit Busbreite in den Typen I und II verwenden.

In ganz aktuellen Notebooks findet sich meist ein Erweiterungsschacht vom Typ ExpressCard. Auch den gibt es in zwei Bauformen, gleich dick, aber 34 bzw. 54 Millimeter breit. ExpressCard und PC-Card sind nicht kompatibel, es gibt aber Adapter, mit deren Hilfe Sie PC-Cards in einem ExpressCard-Slot verwenden können – die umgekehrte Möglichkeit besteht nicht.

Über PC-Card- oder ExpressCard-Slots können Sie die Möglichkeiten Ihres Notebooks vielseitig erweitern: Mit Hilfe eines DVB-T-Tuners verwandeln Sie Ihr Notebook in ein Fernsehgerät samt Festplattenrecorder, mit einer Gigabit-Ethernetkarte rüsten Sie sich für LAN-Partys, und mit einer Profi-Soundkarte machen Sie Musik, Spiele und Videos zu einem klanglichen Erlebnis. Mobilfunkprovider bieten für PC-Card, ExpressCard und USB Erweiterungskarten an, um per UMTS oder GPRS auf das Internet zuzugreifen. Den Möglichkeiten sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Der wichtigsten Vorteile sind aber sicher die flexible, einfache Handhabung der Slots und die Tatsache, dass Sie bei dieser Form der Erweiterung die Garantie des Herstellers behalten. Letzteres ist beim Öffnen des Notebooks zu Erweiterungszwecken nicht der Fall.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.