1. Startseite
  2. News
  3. Neues ASUS ZenFone 5.5 wird zur CES 2015 erwartet

Für Dazwischen: ASUS ZenFone 5.5 soll zur CES 2015 eine größere Lücke der ZenFone-Familie schließen.Bildquelle: ASUS
Fotogalerie (1)
Für Dazwischen: ASUS ZenFone 5.5 soll zur CES 2015 eine größere Lücke der ZenFone-Familie schließen.

Was genau der taiwanische Konzern erneuern wird bei der zweiten Generation der ZenFone-Familie ist noch unklar. Die ersten Gerüchte sprechen von Verbesserungen im Bereich der Akku-Ausdauer, der Leistung an sich, dem intern verbauten Speicher und der Bildqualität der Kameras. Selbst am eigenen User-Interface namens ZenUI und im Design der Geräte soll das Unternehmen ein paar Veränderungen sowie Optimierungen vornehmen. Details dazu gibt es aber wie gesagt noch nicht. Man kann jedoch davon ausgehen, dass angesichts der restlichen Produktpalette an Tablets und den aktuellen ZenFone-Modellen ein neuer Intel Atom-Prozessor zum Einsatz kommt.

Definitiv neu sein wird das ASUS ZenFone 5.5, womit der Konzern eine Lücke zwischen dem größten Modell und dem mittleren Smartphone schließen will. So will ASUS erfahren haben, dass manchen Kunden das ZenFone 5 zu klein, aber das ASUS ZenFone 6 wiederum zu groß sei. Da würde ein ASUS ZenFone 5.5 einen idealen Kompromiss bieten können was die reine Größe betrifft. Da das ASUS ZenFone 5.5 als vollwertiger Teil der zweiten ZenFone-Generation zu verstehen ist, gibt es bisher keine genaueren Details zur technischen Ausstattung.

Neben dem Ausbau der ZenFone Geräte-Familie will ASUS künftig zudem eine stärkere Rolle im LTE-Markt spielen. So plant der Konzern den Anteil der LTE-fähigen Modelle deutlich zu erhöhen und aggressiver in Asien und Nordamerika zu bewerben. Man versteht das als Mittel für eine bessere Bekanntheit der Marke ASUS als Hersteller für Android-Smartphones. Damit will man unter anderem im kommenden Jahr größere Verkaufszahlen im Smartphone-Bereich erzielen. Für dieses Jahr rechnen Analysten immerhin mit bis zu 8 Millionen ausgelieferter ASUS ZenFone Geräte.

Quelle: DigiTimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.