1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft: Windows RT Geräte verkaufen sich schlechter als gedacht

Mit Windows RT stellte Microsoft im Zuge der Windows 8 Konferenz ein neues mobiles Betriebssystem vor. In Verbindung mit Touchscreen-Displays sollten günstige Tablet-Modelle bald in jedem Wohnzimmer zu finden sein. Microsoft selbst steckte sich das sehr optimistisches Ziel bis Ende 2012 circa 4 bis 4,5 Millionen Geräte zu verkaufen. Doch nachdem die ersten Tablets ausgeliefert waren, hörte man kaum noch etwas von der Einhaltung der Ziele. Das neue System kommt am Markt nicht wirklich an, Benutzer und Tester äußern sich eher verhalten zu dem Thema. Wie der Branchendienst Digitimes nun berichtet, scheint Microsoft das hochgesteckte Ziel weit verfehlt zu haben. Durch den recht hohen Verkaufspreis der Geräte in Verbindung mit den nur wenig verfügbaren Apps sind anscheinend nur 2 Millionen Modelle ausgeliefert worden, von denen nur rund eine Millionen verkauft wurden.

Taiwanesische Zulieferer sind enttäuscht und werfen Microsoft Fehler im Marketing vor. Viele Hersteller haben die Pläne aufgegeben Windows RT Tablets mit ARM-Chips zu bauen und warten nun lieber auf das Surface Pro auf Intel-Basis mit vollwertigen Windows 8 System, welches von Microsoft im vergangenen Jahr angekündigt wurde. Eine Analystin bei Goldman Sachs geht noch einen Schritt weiter und schätzt die Zahl der verkauften Geräte auf gerade einmal 230.000 Stück. Microsoft selbst hat noch keine aktuellen Zahlen vorgelegt.

Quelle: DigiTimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.