1. Startseite
  2. News
  3. Intel Skylake: Leistungsstarke GT4e-Grafikeinheit soll 50 Prozent schneller sein als Broadwell-GT3e

Intel Skylake ProzessorenBildquelle: notebookinfo.de | rk
Fotogalerie (1)
Neue Technologie: Mit Intel Skylake werden die internen Grafikeinheiten noch einmal ordentlich an Fahrt aufnehmen.

In den kommenden Sommermonaten steht zwar zunächst die Markteinführung leistungsfähiger Vierkern-Prozessoren der 5. Core-Generation („Broadwell“) an, doch Intel arbeitet bereits zielstrebig auf den Launch der 6. Core-Generation alias „Skylake“ hin, der noch am Ende dieses oder gleich zu Beginn des kommenden Jahres erfolgen könnte. Im Forum von Anandtech sind kürzlich Informationen zur integrierten Grafikeinheit von Skylake aufgetaucht, die tatsächlich echt zu sein scheinen. Demnach soll die Skylake-GPU in ihrer maximalen Ausbaustufe eine bis zu 50 Prozent höhere 3D-Leistung abliefern als die schnellste Broadwell-GPU.

Intel sortiert die Grafikeinheiten seiner CPUs nach Leistungsfähigkeit und bezeichnet diese intern seit geraumer Zeit als GT1, GT2 und GT3, wobei GT3 die maximale Ausbaustufe und damit die schnellste GPU verkörpert. Mit dem Start der 4. Core-Generation („Haswell“) führte die Chipschmiede im Jahr 2013 dann die GT3e ein, bei der es sich um eine GT3-GPU mit zusätzlich 128 Megabyte EDRAM als L4-Cache handelt, was nochmals beschleunigend wirkt. Den nun vorliegenden Angaben nach wird die GPU-Familie von Intel schon sehr bald ein weiteres Mal ergänzt. Zusammen mit Skylake scheint das Unternehmen GPUs vom Typ GT4 und GT4e einzuführen, die im Vollausbau 72 sogenannte Execution Units (EUs) besitzen sollen.

Das Dokument, das im Anandtech-Forum kursiert und offenbar ausschließlich für OEM-Partner von Intel gedacht war, beschreibt die GT4e Grafikeinheit von Skylake als bis zu 50 Prozent leistungsfähiger (je nach Anwendung) als die GT3e von Broadwell. Für den Vergleich wurden jeweils Quad-Core-Prozessoren der schnellen H-Serie genutzt, die mit einer TDP (Thermal Design Power) von 45 (Skylake) beziehungsweise 47 (Broadwell) Watt aufwarten. Die 3D-Leistung der Prozessoren wurden allerdings nur mit Hilfe von 3DMark Vantage und 3DMark 11 ermittelt, zwei Benchmarks also, in denen sich Intels integrierte GPUs traditionell von ihrer besten Seite zeigen.

Zusätzlich zur größeren Anzahl an EUs, die die GT4e von Skylake im Vergleich zur GT3e von Broadwell mitbringt, wird Intel der neuen Grafikeinheit außerdem natürlich Architektur-Verbesserungen spendieren. Dadurch sollte auch die GT3e von Skylake schneller sein als ihr Broadwell-Pendant. Um wie viel schneller ist bislang aber unklar.

Jenseits der Angaben zur Grafikeinheit liefert das Dokument im Anandtech-Forum noch ein paar Hinweise zur verbesserten Energieeffizienz von Skylake. Den Informationen nach soll Skylake-Y, also eine CPU für flache Notebooks und Convertibles, bei der Wiedergabe eines Full-HD-Videos 60 Prozent sparsamer arbeiten als Broadwell-Y. Dies wiederum habe eine um 35 Prozent längere Abspielzeit bei identischer Ausstattung (ausgenommen Prozessor) zur Folge.

Quelle: Anandtech Forum

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.