1. Startseite
  2. News
  3. HP: 8,9 Milliarden US-Dollar Verlust im 3. Quartal 2012

Aktionäre zeigten sich am Mittwochabend bestürzt, nachdem Hewlett-Packard seine Zahlen für das dritte Geschäftsquartal 2012 vorgelegt hat. In allen großen Unternehmensbereichen sind die Umsätze gefallen und auch die Gewinnspannen sind rückläufig. 8,9 Milliarden US-Dollar Miese musste der Hersteller im dritten Quartal verbuchen und stellte damit einen traurigen Rekord als höchsten Quartalsverlust in der Unternehmensgeschichte auf. Der Quartalsumsatz sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um fünf Prozent auf 29,7 Milliarden US-Dollar.

Am schlimmsten traf der Umsatzrückgang das stagnieren PC-Geschäft. Der Umsatz der Personal Systems Group fiel um 10 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar und der Gewinn um 28 Prozent auf 409 Millionen US-Dollar. Wie es dem PC-Bereich von HP geht, wird von der Börse traditionell besonders kritisch beäugt. Dass die PC-Sparte auch in diesem Quartal schlechter abgeschnitten hat als der Rest, dürfte den Verfechtern einer Abspaltung der PC-Sparte wieder neuen Auftrieb geben.

Grund für die hohen Verluste ist teilweise auf einen Abschreibungsbedarf in der Dienstleistungssparte zurück zu führen, der rund 8 Milliarden US-Dollar betrug. Auch befindet sich HP momentan angetrieben von CEO Meg Whitman in einer Umstrukturierungsphase, die 1,7 Milliarden US-Dollar und bis Ende 2014 insgesamt 27.000 Arbeitsstellen kosten soll. Durch den Umbau erhofft man sich eine Einsparung von 3,5 Milliarden US-Dollar im Jahr. Die HP-Aktie verlor 3,7 Prozent an Wert, legte am Mittwochabend im nachbörslichen Handel eine Talfahrt hin und verlor weitere 4,8 Prozent.

Quelle: HP

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.