1. Startseite
  2. News
  3. Gerüchte: 2017er iPhones unterstützten Wireless Charging - OLED-Modell wird sehr teuer

Gerüchte: 2017er iPhones unterstützten Wireless Charging - OLED-Modell wird sehr teuer (Bild 1 von 1)Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Teuere Extras: Anhand immer konkreter werdender Leaks zeichnet sich mittlerweile ab, dass Apple sich das Topmodell der 2017er iPhone-Generation einiges kosten lassen wird.

In diesen Tagen machen wieder einmal neue Gerüchte zu Apples später in diesem Jahr erwarteten iPhone-Generation die Runde im Netz. Die beiden zentralen Infos, die sich aus diesen gewinnen lassen, sind: Zum einen sollen die drei kommenden iPhone-Modelle allesamt „Wireless Charging" unterstützen, zum anderen soll das Premium-Modell mit OLED-Display vollgestopft sein mit Technik und daher in den USA zu Preisen ab 1000 US-Dollar verkauft werden.

Diese taufrischen Erkenntnisse zur nächsten iPhone-Generation stammen aus zwei unterschiedlichen Quellen. Zuerst war es einmal Fast Company, die unter Berufung auf einen anonymen Informanten hauptsächlich über das kommende iPhone-Topmodell berichteten. In dem entsprechenden Artikel werden schon länger kursierende Infos mit ein paar neuen Details ausgeschmückt. Demnach könnte Apples kommendes High-End-Smartphone etwa nicht „iPhone 8“, sondern „iPhone X“ genannt werden.

Wichtige und den Preis in die Höhe treibende Ausstattungsmerkmale dieses iPhone X sollen neben dem schicken, 5,8 Zoll großen und nahezu randlosen OLED-Display unter anderem ein brandneu designtes Chassis aus Metall und Glas, eine direkt unterhalb des Display-Glases integrierte Home-Taste, ein größerer Akku sowie neuartige 3D-Erfassungstechnologie sein. Letztere könnten zur Nutzeridentifizierung genutzt sowie für Augmented Reality (AR)-Erfahrungen eingesetzt werden.

Gewissermaßen als Randnotiz bestätigt der Informant von Fast Company analog zu älteren Berichten aber auch, dass es neben dem iPhone X zwei weitere iPhone-Modelle geben wird, die allerdings weniger technische Neuerungen bieten werden. Diese Smartphones sollen mit altbekanntem 4,7 und 5,5 Zoll LC-Display aufwarten und als iPhone 7s und iPhone 7s Plus auf den Markt kommen. Ein Dual-Kamera-System, wie es Apple erstmals mit dem iPhone 7 Plus einführte, sollten sowohl das iPhone 7s Plus als auch das iPhone X vorweisen können.

Angesichts all der Design-Neuerungen und technischen Innovationen, die Apple angeblich in das iPhone X packt, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass die Kosten für dieses Smartphone sogar das altbekannte, ohnehin hohe Preisniveau der iPhone-Familie nochmals sprengen könnten. Es bleibt allerdings abzuwarten, um welche Größenordnung es hier tatsächlich geht, zumal auch noch unbekannt ist, mit wie viel Speicher Apple die „günstigste“ Ausführung des iPhone X anzubieten gedenkt. Zu beachten ist nämlich, dass das iPhone 7 Plus (zu unserem Test geht's hier) mit 256 Gigabyte Flash-Speicher schon heute an der von Fast Company ins Spiel gebrachten 1000-US-Dollar-Marke kratzt. In der Euro-Zone liegt der empfohlene Verkaufspreis dieses Modells gar bei 1120 Euro.

Zusätzlich zu den soeben erläuterten Infos hat auch der Analyst Ming-Chi Kuo wieder einmal ein paar Neuigkeiten verbreitet, wie unter anderem MacRumors informiert. Kuo will kürzlich erfahren haben, dass nicht nur das Premium-iPhone mit OLED-Display, sondern auch die beiden anderen kommenden iPhone-Modelle drahtloses Aufladen unterstützen werden. Unklar ist allerdings, auf welche Technik Apple hierfür zurückgreift. In der Vergangenheit wurde darüber spekuliert, dass der Hersteller eine neuartige Technik einsetzen könnte, die das Aufladen ohne direkten Kontakt zwischen Ladestation und Gerät sowie über eine gewisse Distanz hinweg ermöglichen würde.

Quelle: MacRumors, Fast Company

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.