1. Startseite
  2. News
  3. Einschätzung HP Compaq 15-h023sg - Auf der Zielgeraden leicht gepatzt

Einschätzung HP Compaq 15-h023sg - Auf der Zielgeraden leicht gepatzt

Eigentlich bietet das HP Compaq 15-h023sg viel fürs Geld. Käufer erhalten für unter 350 Euro ein elegantes Book ohne Billigheimer-Optik, dass viel Platz für Daten, Bilder und Co. bereithält. Positiv macht auch die in diesem Segment ungewöhnlich lange Akkulaufzeit von sich Reden. Leider spart HP mit fehlendem USB 3.0 und Beschränkung auf Fast-Ethernet am falschen Ende.

Einschätzung HP Compaq 15-h023sg - Auf der Zielgeraden leicht gepatztNotebookinfo.de

HP Compaq 15-h023sg

Die HP Compaq 15-h-Serie steht für Einsteigernotebooks, die sich nicht nur beim Anschaffungspreis, sondern auch der Performance und Ausstattung am unteren Ende des Machbaren orientieren. Preisbewusste Käufer sollten also nicht zu viel erwarten und wissen, was von den Geräten erwartet werden kann und was nicht. Das Äußere des hier vorgestellten HP Compaq 15-h023sg präsentiert sich in matt-schwarzem Kunststoff. Im Inneren blickt der Nutzer auf glänzendes Grau. Mit der schnörkellos-eleganten Gestaltung, der eingelassenen Chiclet-Tastatur und dem großzügig dimensionierten Multi-Touchpad wirkt das Notebook nicht wie ein Billigheimer.

Deutlicher zeigt sich der beim HP Compaq 15-h023sg angesetzte Rotstift beim Blick auf die Ausstattung. Dass HP im Jahre 2014 auf analoges VGA verzichtet geht vollkommen in Ordnung, fehlendes USB 3.0 ist allerdings auch für ein 350 Euro-Gerät inakzeptabel. Weitere Einschränkungen existieren bei der mit 0,9 Megapixeln gering auflösenden Kamera sowie dem langsamen Ethernet-Port. Zum Störfaktor kann zudem die Anschlussverteilung werden, da sich bis auf den Kartenleser alle Ports im vorderen Bereich der Gehäuseseiten befinden. Die für ein 15,6 Zoller geringe Auflösung von 1366 x 768 Pixeln ist im Preissegment Standard.

Eher unterdurchschnittlich sind die Leistungswerte des HP Compaq 15-h023sg. Die Kombination aus AMD E-Series E1-2100 und AMD Radeon HD 8210 verlangt dem Nutzer Geduld ab. Auch wenn die Grafikeinheit im Vergleich zum Intel-Pendant (Intel HD Graphics) leistungsstärker ist, wird das System im Alltag durch den langsamen Prozessor ausgebremst. Dessen Leistung liegt deutlich unterhalb der in diesem Preissegment verfügbaren Intel Celeron CPUs. Positiv fällt die durch den geringen Energieverbrauch realisierbare Akkulaufzeit auf, die anderen Redaktionen zufolge praxisnahe 4,5 Stunden erreichen kann.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.