1. Startseite
  2. News
  3. Einschätzung ASUS ZenFone 2 Laser - Einsteiger-Smartphone mit überzeugender Ausstattung

Einschätzung ASUS ZenFone 2 Laser - Einsteiger-Smartphone mit überzeugender Ausstattung

Das ASUS ZenFone 2 Laser ist das günstigste Gerät aus der ZenFone 2 Serie. Den Namen verdankt es vermutlich dem Laser-Autofokus der Kamera. Wer sich davon jedoch bahnbrechende Effekte für die Fotoqualität erhofft, ist falsch gewickelt. Zum Glück bietet das Smartphone auch abseits der Kamera einige Argumente, die für den Kauf sprechen.

Einschätzung ASUS ZenFone 2 Laser - Einsteiger-Smartphone mit überzeugender AusstattungNotebookinfo.de

ASUS ZenFone 2 Laser ZE500KL-1A276WW 16GB LTE Schwarz

Das ASUS ZenFone 2 Laser ist ein 5-Zoll-Smartphone und damit etwas kleiner als die Deluxe-Version. Das Gehäuse besteht aus Polycarbonat und ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit einem Gewicht von 140 Gramm ist das Smartphone durchschnittlich schwer, die Tiefe von 10,5 Millimetern macht das ASUS ZenFone 2 Laser zu einem eher dicken Smartphone. Das Design ist als eher schlicht zu bezeichnen. Die 3D-Optik, die man etwa auf der Rückseite des ZenFone 2 Deluxe findet, gibt es beim ASUS ZenFone 2 Laser nicht. Dafür ist der Akku wechselbar und auch ein Speicherkartenslot zur Speichererweiterung steht zur Verfügung. Das ist auch ganz gut so, denn der interne Speicher mit seinen 16 Gigabyte ist schnell gefüllt, zumal das Android-Betriebssystem bereits einen großen Anteil des Speichers benötigt. Die gummierte Rückseite soll für einen guten Grip sorgen, ist jedoch gleichzeitig auch ein Magnet für alle Arten von Dreck und zudem besonders schwer zu reinigen. Der Power-On-Knopf ist am oberen Ende des Rahmens so ungünstig platziert, dass er unmöglich mit einer Hand zu erreichen ist. Abgesehen davon ist die Verarbeitungsqualität jedoch solide, Spaltmaße gibt es keine.

Wie viele Smartphones der unteren Mittelklasse setzt auch das ASUS ZenFone 2 Laser auf einen Qualcomm Snapdragon 410 mit insgesamt vier Cortex-A53-Kernen. Der Chipsatz unterstützt 64 Bit und bietet eine Leistungsfähigkeit, die für den Alltag durchaus ausreichend ist. Man darf jedoch nicht vergessen, dass der Prozessor schon etwas mehr als zwei Jahre auf dem Buckel hat. Das zeigt sich dann auch bei den anfallenden Wartezeiten beim Öffnen von Apps. Für die Grafikausgabe sorgt ein Adreno 306 Grafikchip, dem man jedoch attestieren muss, für aktuelle 3D-Games mit anspruchsvoller Grafik zu langsam zu sein. Für Hobbyzocker taugt das ASUS ZenFone 2 Laser also definitiv nichts. Immerhin bietet das ASUS ZenFone 2 Laser mit einem HD-Display eine ohne Auflösung, die bei dem Preis durchaus angemessen ist. Abgesehen davon kann das Display aber weder im Bereich Farbdarstellung noch Kontrast richtig punkten.

Die Tatsache, dass ASUS das ASUS ZenFone 2 Laser nach einem zentralen Feature der eingebauten Kamera, namentlich dem Laser-Autofokus benennt, lässt erwarten, dass das Smartphone hier besonders punkten kann. Doch ernüchtert muss festgestellt werden: besonders gut ist die Kamera des ASUS ZenFone 2 Laser nicht gerade. Zwar bietet sie die gleiche Auflösung von 13 Megapixel wie etwa auch die größeren Geschwister. Doch bereits der namensgebende Autofokus hat manchmal Probleme, nahe Objekte scharfzustellen, was sich in ruinierten Bildern äußert. Auch abgesehen davon wirken Farben nicht sehr lebendig und besonders in Situationen, wo helle auf dunkle Bildpassagen treffen, hat die Kamera starke Probleme. Bei idealen Bedingungen schießt die Kamera des ASUS ZenFone 2 Laser zumindest durchschnittliche bis gute Bilder. Bei schlechtem Licht sieht man deutlich, wie das Bild zu den Rändern hin abgedunkelt ist, zudem entsteht auch bei diesem Smartphone ein deutliches Bildrauschen. Doch es gibt nicht nur Grund zu meckern. So bietet das ASUS ZenFone 2 Laser überdurchschnittlich viele Einstellmöglichkeiten für die Kamera, und das nicht nur bei der rückwärtigen Kamera. So lässt sich die Selfie-Cam etwa hinsichtlich Augengröße, Hautfarbe und Wangenknochen-Breite bearbeiten, so dass unrealistisch-verzerrten Selfies für Facebook, Tinder und Co. keine Grenzen gesetzt sind.

Schön ist zwar auch, dass der integrierte Akku wechselbar ist, doch der geringen Kapazität von nur 2070 mAh ist eine insgesamt eher unterdurchschnittliche Akkulaufzeit geschuldet. So bleibt am Ende ein sehr ambivalenter Gesamteindruck. Einerseits bietet das ASUS ZenFone 2 Laser auf dem Papier für das Geld eine gute Ausstattung, auf der anderen Seite leistet sich das Gerät eklatante Schwächen sowohl beim Gehäusedesign, bei der Kamera, beim Display als auch beim Akku. Angesichts der teils besser ausgestatteten Konkurrenz in dieser Preisklasse, kann keine definitive Empfehlung für das ASUS ZenFone 2 Laser ausgesprochen werden.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.