1. Startseite
  2. News
  3. BlackBerry Priv: 799 Euro kostet das Smartphone mit Slider-Tastatur

BlackBerry PrivBildquelle: BlackBerry
Fotogalerie (1)
QWERTZ-Tastatur und Sicherheit: Mit dem Android-Smartphone Priv will BlackBerry vor allem bei Unternehmen zurück zu alter Stärke.

BlackBerry wird sein erstes Android-Smartphone ab dem 6. November 2015 ausliefern. Ohne großes Aufheben hat der kanadische Hersteller zum vergangenen Wochenende hin die Vorbestellungsphase für das BlackBerry Priv in den USA, Kanada und Großbritannien gestartet. Das Gerät kostet auf dem US-Markt 699 Dollar (634 Euro), in Kanada 899 Kanadische Dollar und in Großbritannien 559 Pfund (776 Euro). Abgesehen von dem offiziellen Vorverkauf des BlackBerry Priv auf den genannten Märkten kann das Android-Smartphone auch in Europa über diverse Händler bezogen werden. Hierzulande gehören allem Anschein nach Amazon, MediaMarkt und Saturn zu BlackBerrys Vertriebspartner und der empfohlene Verkaufspreis für das Priv liegt bei 799 Euro.

Egal welcher Markt genauer ins Auge gefasst wird, die Preise, die BlackBerry für das Priv festgelegt hat, lassen es direkt gegen die Crème de la Crème des High-End-Smartphone-Segments antreten. Namen wie Apple iPhone 6s oder Samsung Galaxy S6 und S6 Edge gehören zu den schärfsten Konkurrenten und lassen umgehend erste Zweifel an der Strategie der Kanadier aufkommen. Das Priv hat allerdings durchaus Premium-Hardware gepaart mit Alleinstellungsmerkmalen zu bieten. Zu den Besonderheiten des Smartphones gehören die Hardware-Tastatur, die sich bei Bedarf per Slider-Mechanismus unter dem Display hervorschieben lässt, sowie einige Sicherheits- und Privatsphäre-Features, die es zu einem der sichersten Mobilgeräte überhaupt machen sollen. Gerade für Unternehmen könnte letztgenannter Punkt ein gewichtiges Kaufargument für das Priv sein, falls BlackBerry die Android-Plattform durch eigene Software tatsächlich so gut absichern konnte wie vom Marketing suggeriert.


Die Hardware und das Design des Priv können sich wie erwähnt sehen lassen. Das Smartphone wiegt mit der Hardware-Tastatur 192 Gramm, ist 9,4 Millimeter dick und bietet ein 5,4 Zoll großes AMOLED-Display, das - vergleichbar mit dem Samsung Galaxy S6 Edge - an den Längsseiten eine leichte Krümmung aufweist. Die Bildschirmauflösung beträgt 2540 x 1440 Pixel, was einer Bildpunktdichte von 540 ppi entspricht.

Im Inneren des Smartphone-Gehäuses stecken der Qualcomm-Chipsatz Snapdragon 808, dessen sechs CPU-Kerne mit einer Taktrate von bis zu 1,8 Gigahertz werkeln, 3 Gigabyte RAM, ein 3410-mAh-Akku und 32 Gigabyte Flash-Speicher. Via microSD-Kartenslot kann der interne Speicher bei Bedarf zusätzlich um bis zu 2 Terabyte erweitert werden. Zur drahtlosen Kommunikation werden im lokalen Netzwerk WLAN, in Mobilfunknetzen UMTS und LTE unterstützt.

In Sachen Kameratechnik verfügt das Priv auf der Rückseite über eine 18-Megapixel-Hauptkamera, die ein Schneider-Kreuznach-Objektiv und Dual-LED-Blitz in die Waagschale werfen kann. Auf der Frontseite sitzt ein 2-Megapixel-Sensor für Selfie und Videochats. Was das Betriebssystem betrifft, setzt BlackBerry noch nicht auf das brandneue Android 6.0 Marshmallow, sondern auf Android 5.1.1 Lollipop mit eigenen Modifikationen. Die Oberfläche wurde allerdings weitgehend im bekannten Google-Design belassen und Apps können aus dem Google Play Store heruntergeladen werden. Hinzugefügt hat der kanadische Hersteller die eigene universelle Suche, die Kommunikationszentrale Blackberry Hub sowie die Sicherheitssoftware DTEK.

Quelle: BlackBerry

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.