1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10 Pro für Workstations: Microsoft kündigt High-End-Edition an

Windows 10 Pro für Workstations: Microsoft kündigt High-End-Edition an (Bild 1 von 1)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Neue Windows 10 SKU: Zu den Features von Windows 10 Pro für Workstations zählen unter anderem Unterstützung für High-End-Hardware und das Dateisystem ReFS.

Microsoft hat eine weitere Windows 10 Ausgabe offiziell vorgestellt. Der Softwareriese kündigte jüngst via Blog-Beitrag Windows 10 Pro für Workstations an. Bereits im Juni waren zu dieser speziellen Edition des Betriebssystems Hinweise gesichtet worden, aber nun sind alle Details dazu bekannt.

Erwartungsgemäß und wie es auch die Bezeichnung verrät handelt es sich bei Windows 10 Pro für Workstations um ein OS, das für besonders leistungsfähige Workstation-PCs und Server-Hardware entwickelt wurde. So werden beispielsweise System mit einer immensen Arbeitsspeicherkapazität sowie einer hohen Zahl an CPU-Kernen unterstützt.

Hinsichtlich der erweiterten Hardware-Unterstützung von Windows 10 Pro für Workstations führt Microsoft konkret unter anderem die vorrangig für Server entwickelten Prozessoren der Intel Xeon und AMD Opteron Reihe sowie Speichermodule mit nichtflüchtigem Speicher (NVDIMM-N) auf. Außerdem wird der Einsatz von bis zu vier physikalische CPUs sowie bis zu 6 Terabyte RAM möglich. Zum Vergleich: Das aktuell erhältliche, „gewöhnliche“ Windows 10 Pro ist etwa auf maximal 2 Terabyte RAM und bis zu zwei physikalische CPUs beschränkt.

Abgesehen von diesen Hardware-Änderungen integriert der Softwareriese aber auch noch andere neue Features in die kommende OS-Ausgabe für High-End-Systeme. Dazu zählt allen voran die Unterstützung für das sogenannte Resilient File System (ReFS), welches unter Windows 10 Pro für Workstations standardmäßig aktiviert sein wird und aufgrund seiner besonderen Eigenschaften sowohl erhöhten Schutz gegen Datenverlust als auch bessere Kompatibilität mit besonders großen Datenlaufwerken bietet. Des Weiteren kann Windows 10 Pro für Workstations mit der Technologie Remote Direct Memory Access (RDMA) auftrumpfen. Diese erlaubt Netzwerkadaptern, mit geringerer CPU-Last und niedrigerer Latenz zu arbeiten, was bei modernen High-Speed-Netzwerken zu nochmals gesteigertem Datendurchsatz führen sollte.

Microsofts Angaben nach wird Windows 10 Pro für Workstations im kommenden Herbst erscheinen, und zwar parallel zur finalen Fassung des Windows 10 Fall Creators Updates, mit der weiterhin im Laufe des Septembers gerechnet werden darf.

Quelle: Microsoft

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.