1. Startseite
  2. News
  3. Samsung Galaxy F soll mit 4,7-Zoll Display und Octa-Core erscheinen

Ähnlicher als gedacht: Dieselbe Größe, aber mit mehr Power.Bildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Ähnlicher als gedacht: Dieselbe Größe, aber mit mehr Power.

Mit dem 4,7-Zoll Screen hätte das Samsung Smartphone exakt dieselbe Größe wie das kleinere iPhone 6-Modell, während das Samsung Galaxy F – von südkoreanischen Medien mittlerweile auch als Samsung Galaxy Alpha bezeichnet – bisher mit einem 5,1-Zoll großen Display in Verbindung gebracht wurde. Dennoch plant Samsung anscheinend ein kleineres Display, um etliche am iPhone 6 interessierte Kunden für sich zu gewinnen. Ob Samsung auf die eigene AMOLED-Technologie setzt und welche Auflösung das Display bietet ist nicht bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass es sich um ein Super-AMOILED-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel handeln könnte.

Eine weitere Neuigkeit ist die Verwendung eines nicht näher genannten Exynos 5 Octa-Core Prozessors anstelle eines Snapdragon 805. Vermutlich wird es sich dabei um den Exynos 5433 handeln, der vor einigen Tagen im Samsung Galaxy Note 4 für Aufsehen sorgte, indem er den Kontrahenten von Qualcomm im AnTuTu-Benchmark in fast jeder Einzeldisziplin in die Schranken verwies. Nur ist Kraft alleine nicht ausschlaggebend für den Erfolg eines Prozessors, denn auch der Energieverbrauch und die allgemeine Performance sind wichtige Kriterien für oder gegen einen mobilen Prozessor.

Die Krönung für das Ganze dürfte letztlich jedoch das Gehäuse aus einem nicht näher genannten Metall sein, welches lediglich 6 mm dünn sein soll. Laut dem Bericht sind allerdings nur der Akkudeckel und der Rahmen des Samsung Galaxy F aus Metall gefertigt, während die Displayeinfassung weiterhin aus Kunststoff besteht.

Die Vorstellung des Samsung Galaxy F soll bereits am 13. August erfolgen und nicht wie bisher angenommen zur IFA 2014. Die Messe Anfang September soll wohl doch allein für das Samsung Galaxy Note 4 und neuem Zubehör aus der Gear-Familie vorbehalten bleiben.

Quelle: The Korea Herald

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.