1. Startseite
  2. News
  3. Razer Blade: Refresh des 14 Zoll Gamers mit Skylake und Thunderbolt 3 vorgestellt

Razer hat in den USA eine überarbeitete Version seines Gaming-Notebooks Razer Blade vorgestellt. Die Neuauflage des 14 Zoll Boliden bietet nun einen leistungsfähigen Intel Core i7 Prozessor der sechsten Generation (Skylake) und DDR4-Arbeitsspeicher.Bildquelle: Razer
Fotogalerie (4)
New Razer Blade: Dank Thunderbolt 3 Port lässt sich das Gaming-Notebook mit einem eGPU-Dock wie dem Razer Core verbinden.

Der US-Notebook- und Peripheriegerätehersteller Razer spendiert seinem kompakten, edlen Gaming-Notebook Razer Blade ein Upgrade. Das 14 Zoll Gerät wartet in der überarbeiteten 2016er Fassung mit einem neuen, leistungsstarken Intel Core-Prozessor der sechsten Generation (Skylake), 16 Gigabyte DDR4-RAM, PCIe-SSD, Thunderbolt 3 Schnittstelle und Nvidia GeForce GTX 970M auf. Am bereits sehr guten Chassis-Design des Notebooks hat Razer nichts Wesentliches geändert, verbaut nun allerdings eine sogenannte Chroma-Tastatur.

Das aufgefrischte Razer Blade ist nicht nur besser ausgestattet als der Vorgänger, sondern - zumindest in den USA - auch günstiger. In der Grundkonfiguration mit 256 Gigabyte PCIe M.2 SSD und Intel-Vierkerner vom Typ Core i7-6700HQ ruft Razer zwar weiterhin 1999 US-Dollar auf, für "nur" 200 US-Dollar Aufpreis, also 2199 US-Dollar, erhalten Käufer jetzt aber das Topmodell mit einer 512 Gigabyte fassenden SSD. US-Kunden haben außerdem das Privileg, nicht lange auf den Marktstart des Gaming-Notebooks warten zu müssen. Die Auslieferung soll dort bereits Ende März / Anfang April 2016 starten. Zu Preisen und einem Verfügbarkeitstermin für Europa liegen im Moment leider noch keine Informationen vor. Klar ist nur, dass es das neue Razer Blade auf jeden Fall auch hierzulande zu kaufen geben wird.

Wie schon angedeutet gleicht das neue Razer Blade dem letztjährigen Modell auf den ersten Blick wie ein Ei dem anderen. Allerdings verbaut das US-Unternehmen in der Blade-Neuauflage eine Chiclet-Tastatur, bei der sich jede einzelne Taste mit 16,7 Millionen Farbabstufungen beleuchten lässt. Die dafür benötigte Software ist auf dem Windows 10 Gerät natürlich vorinstalliert. Davon abgesehen ist das 2016er Blade mit einem Gewicht von 1,9 Kilogramm eine Nuance leichter als sein Vorgänger und wartet wieder mit dem bekannten 14 Zoll Display mit IGZO-Technologie und der hohen Auflösung von 3200 x 1800 Pixel auf. Ein niedriger auflösendes Panel gibt es in diesem Jahr nicht mehr.

Die Ausstattung des High-End-Notebooks wird abgerundet von den erwähnten 16 Gigabyte DDR4-RAM, einer Nvidia-GPU vom Typ GeForce GTX 970M, die anders als beim Vorgänger nicht nur auf 3, sondern gleich auf 6 Gigabyte GDDR5-VRAM zurückgreifen kann, einem WLAN-Modul von Killer, das den Standard 802.11ac unterstützt, Bluetooth 4.1, einem HDMI 1.4 Port, drei USB 3.0 Anschlüssen und - ganz wichtig - einem USB Typ-C Port mit Thunderbolt 3. Dank letzterem kann das neue Razer Blade auf Wunsch zusammen mit einem externen Grafikkarten-Dock wie dem Razer Core verwendet werden, wodurch sich die Gaming-Leistung kräftig steigern lässt. Außerdem dürfte das Notebook durch diese Feature eine deutlich gesteigerte Zukunftssicherheit mitbringen.

Quelle: Razer

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.