1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Google will Ende 2016 Pixel Smartphone auf den Markt bringen

Bericht: Google will Ende 2016 Pixel Smartphone auf den Markt bringen (Bild 1 von 1)Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Pixel C: Sofern die aktuellen Spekulationen stimmen, wird Google in der Pixel-Reihe bald neben dem Tablet auch ein Smartphone anbieten.

Anhand vorliegender Indizien ist klar, dass Google seit geraumer Zeit Ambitionen hegt, in Eigenregie entwickelte und produzierte Android-Smartphones auf den Markt zu bringen. Soweit offiziell bekannt, soll es 2017 endlich mit dem Marktstart der modularen Smartphones mit dem Codenamen "Project Ara" soweit sein. Zugleich bekräftigte Google-CEO Sundar Pichai aber erst vor wenigen Wochen in einem Interview mit Recode noch einmal die Wichtigkeit der Nexus-Reihe, für die der Internetriese mit unterschiedlichen Geräteherstellern kooperiert. Um so mehr lässt nun ein Artikel des britischen Telegraph aufhorchen, demnach Google bereits zum Ende dieses Jahres ein Smartphone mit eigenem Design und Branding auf den Markt bringen wird.

Telegraph-Reporter James Titcomb, der sich auf Angaben aus Mobilfunkbetreiberkreisen beruft, macht in dem Artikel eindeutig klar, dass es sich bei dem besagten Smartphone nicht etwa um ein neues Nexus-Modell handelt, sondern um ein eigenständiges, von Google selbst entworfenes Produkt. Allerdings kann Titcomb leider keinerlei Angaben zu technischen oder organisatorischen Einzelheiten machen.

Aufgrund Googles selbstgesteckten Zielen für das eingangs erwähnte Project Ara kann ausgeschlossen werden, dass in dem Artikel ein Exemplar dieser Entwicklungsinitiative gemeint ist. Bei dem Gerät, über das sich die Technikpresse nun den Kopf zerbricht, dürfte es sich also um ein klassisches Smartphone im Stile der Nexus-Reihe handeln. 
Rund um die kommende Nexus-Line-up ranken sich allerdings schon seit geraumer Zeit zahlreiche Spekulationen und es gilt mehr oder weniger als sicher, dass HTC in diesem Jahr Googles wichtigster Hardware-Partner sein wird. Der taiwanische Hersteller soll nämlich gleich zwei neue Nexus-Smartphones mit den Codenamen "Sailfish" und "Marlin" für den Internetriesen produzieren.

Die Markteinführung eines von Google selbst entwickelten Pixel-Smartphones noch 2016 - und damit als direkter Konkurrent für die beiden kommenden Nexus-Modelle - erscheint aus strategischer Sicht vollkommen unlogisch, zumindest auf Grundlage des aktuellen Informationsstandes. Nicht einmal der im Telegraph-Artikel aufgeführte wichtigster Beweggrund für die Produktion eines solchen Geräts - nämlich Googles uneingeschränkte Einflussnahme auf das Gerätedesign und die Android-Anpassungen - ergibt richtig Sinn. Der Konzern hat es gar nicht nötig, dafür ein eigenes Smartphone zu bauen. Auf den Nexus-Geräten läuft Android genau so wie Google es sich vorstellt und Sundar Pichai gab in dem oben erwähnten Interview ebenfalls zu verstehen, dass das Unternehmen ohnehin beabsichtigt, auf das Design von Nexus-Smartphones mehr Einfluss zu nehmen.

Für die Spekulationen rund um das Pixel-Smartphone hingegen spricht, dass Google erst in diesem Jahr seine Hardware-Division unter Leitung des früheren Motorola-Chefs Rick Osterloh neu aufstellte. Das wäre sicherlich nicht geschehen, wenn in diesem Bereich nicht bedeutende Ziele verfolgt werden würden. Außerdem demonstrierte das Unternehmen mit dem Tablet Pixel C im vergangenen Jahr, dass es grundsätzlich nicht davor zurückschreckt, Pixel-Produkte auf den Markt zu bringen, die den Status des bestehenden Nexus-Portfolios vielleicht sogar etwas untergraben.

Unabhängig von der neuen Hardware - sei es nun in Form von Nexus- oder Pixel-Geräten - will Google noch vor dem Ende dieses Sommers die neueste Android-Hauptversion fertigstellen, die nach wie vor nur unter dem Arbeitstitel Android N bekannt ist. Es ist davon auszugehen, dass Android N dann später im Jahr eines der wichtigsten Kaufargumente für die neuen Geräte sein soll.

Quelle: Telegraph

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.