1. Startseite
  2. News
  3. Apple: Leichte Preiserhöhung für iPhones und iPads in Deutschland

Apple hat das neue Jahr 2016 mit Preiserhöhungen für iPhones und iPads in Deutschland eingeläutet. Bis zu 7 Euro mehr müssen Kunden hierzulande ab sofort für ein aktuelles Smartphone oder Tablet des kalifornischen Konzerns bezahlen.Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Urheberabgaben: Apple verlangt ab sofort rund 5 Euro mehr für alle aktuellen iPhone-Modelle.

Apple hat auf die Anfang Dezember 2015 bekannt gegebene Einigung zur Abgabenpauschale für Smartphones und Tablets zwischen dem Branchenverband Bitkom und der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) reagiert und die Preise von iPhones und iPads hierzulande leicht angehoben. Seit dem 1. Januar 2016 sind diese Apple-Produkte nun bis zu 7 Euro teurer.

Offiziell macht Apple keine Angaben dazu warum die unverbindlichen Preisempfehlungen für iPhones und iPads nach dem Jahreswechsel höher ausfallen als zuvor. Die Preisänderungen sind allerdings nur in Deutschland in Kraft getreten und entsprechen ziemlich genau den Pauschalbeträgen, die der Bitkom und die Verwertungsgesellschaften-Organisation ausgehandelt haben.

In konkreten Zahlen drückt sich die Preiserhöhung von Apple so aus, dass im Online Store des Unternehmens nunmehr das iPhone 6 und 6 Plus, das iPhone 6s und 6s Plus, sowie das iPhone 5s um rund 5 Euro mehr kosten. Beispielsweise werden für das günstigste iPhone 6s mit 16 Gigabyte Speicher aktuell 744,95 Euro fällig. Vor dem Jahreswechsel waren es 739 Euro gewesen. Bei iPad Pro, Pad Air 2, iPad Air, iPad mini 4 und iPad mini 2 beträgt der Preisaufschlag hingegen durch die Bank rund 7 Euro.

Laut Pressemitteilung des Bitkom ist die im Dezember 2015 erzielte Einigung mit der ZPÜ bis Ende 2018 gültig. Die Abgaben werden dafür aufgewandt, Privatkopien auf Smartphones und Tablets pauschal abzugelten, und alle Gerätehersteller sind verpflichtet, pro verkauftem Gerät an die Verwertungsgesellschaften abzuführen.

Für Laptops und Desktop-PCs - inklusive Apples Macs - wird eine vergleichbare Pauschalabgabe bereits seit 2010 erhoben. Im Falle dieser Geräte beläuft sich diese aber sogar auf 10,55 Euro.

Quelle: Apple

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.