1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft Surface Pro 4 könnte mit Windows 10 erst im Oktober 2015 erscheinen

Microsoft Surface Pro 4 könnte mit Windows 10 erst im Oktober 2015 erscheinen (Bild 1 von 1)Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (1)
Nachfolger kommt später: Das Microsoft Surface Pro 3 soll erst im Herbst 2015 vom Surface Pro 4 ersetzt werden.

Wollte sich Microsoft an den bisherigen recht kurzen Veröffentlichungszyklus einer neuen Surface-Pro-Generation halten, wäre wohl zur diesjährigen Build-Entwicklerkonferenz Ende April der ideale Zeitpunkt für eine entsprechende Ankündigung. Spätestens mit der jüngst etwas außertourlich vorgenommenen Enthüllung des Surface 3 wurden jedoch berechtigte Zweifel an diesem Vorgehen laut. Nun ist ein Bericht aufgetaucht, demnach die Vorstellung eines Nachfolgers zum Surface Pro 3 sogar noch bis Oktober 2015 auf sich warten lassen könnte. Sollte diese Einschätzung zutreffen, so wäre das Surface Pro 4 vermutlich eines der ersten Geräte auf dem Markt, das direkt mit dem neuen Betriebssystem Windows 10 ausgeliefert wird. Darüber hinaus soll sich die kommende Surface-Pro-Generation bis dahin durch einige interessante technische Neuerungen klar vom aktuellen Surface Pro 3 abheben können.

Die vielleicht wichtigste Änderung, die sich Microsoft für die diesjährige Surface-Pro-Generation überlegt haben soll, ist die Einführung einer zweiten Display-Größe. Das Surface Pro 4 soll es also neben einer bereits vom Surface Pro 3 bekannten 12-Zoll-Variante auch in einer 14-Zoll-Ausführung geben. Des Weiteren erwartet die Gerüchteküche die Möglichkeit, bis zu 16 Gigabyte RAM und eine SSD mit bis zu 1 Terabyte Speicherkapazität in dem flachen Tablet-Gehäuse unterzubringen sowie die Verwendung eines 4K-Displays und neuer Core-i5- beziehungsweise Core-i7-Prozessoren aus Intels dann brandneuer Skylake-Familie.

Analog zu früheren Generationen des hochwertigen Convertibles soll zusammen mit dem Surface Pro 4 darüber hinaus auch wieder ein neues Type-Cover und ein neuer Surface-Pen erscheinen.

Quelle: Inquisitr

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.