1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Medion
  5. Medion Akoya
  6. Medion Akoya E4213

Medion Akoya E4213 Notebooks

Die Medion Akoya E4213 Serie bietet Einsteiger-Notebooks für einen schmalen Taler an, die besonders für Studenten und Schüler interessant sind. Denn mit einem Full-HD-Display bieten die Notebooks deutlich mehr als die Konkurrenz zu diesem Preis, auch wenn die Hardware zu wünschen übrig lässt.

Medion Akoya E4213 NotebooksGewöhnliches Design
Die biederen Kunststoffgehäuse der Medion Akoya E4213 Notebooks sind keine Augenweide, bestechen aber durch ihr mit 1,69 kg sehr geringes Gewicht. Farblich dominieren schwarz und silber und insgesamt kann sich das Gehäuse nicht ganz dem Eindruck erwehren, dass es relativ klobig ist. Das 14-Zoll-Display hingegen trumpft mit einem Full-HD-Panel auf und bietet damit eine sehr gute Übersichtlichkeit, was angesichts des günstigen Preises von deutlich unter 350 Euro ein echter Pluspunkt ist. Zudem verwendet Medion ein IPS-Panel, das für eine gute Farbgenauigkeit sowie einen hohen Betrachtungswinkel sorgt. Eingaben nehmen die Chiclet-Tastatur sowie das TrackPad entgegen.

Medion Akoya E4213 NotebooksEinsteiger-Hardware von Intel
Modellabhängig werden die Medion Akoya E4213 Notebooks entweder von einem Intel Pentium N3540 oder einem Celeron N2940 angetrieben, wobei ersterer die etwas bessere Gesamtleistung bietet. Auch der Arbeitsspeicher fällt mit 2 GB sehr klein aus, so dass die Hardware-Ausstattung des Medion Akoya E4213 eher an ein Netbook erinnert. Um die Bildausgabe und die Grafikberechnungen kümmert sich ein Intel HD Graphics Grafikchip. Die Leistung des Notebooks reicht zum Surfen im Internet und zum Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten und Präsentationen aus, für leistungsintensivere Aufgaben bietet es jedoch zu wenig Performance. Der 3-Zellen-Akku soll für eine Laufzeit von vier Stunden sorgen.

Medion Akoya E4213 NotebooksSolide Ausstattung
Man kann sich beim Medion Akoya E4213 entweder für ein Modell mit 500 GB großer Festplatte oder 60 GB kleiner SSD entscheiden. Die SSD bietet dabei eine wesentlich höhere Leistung, der Speicherplatz ist allerdings recht begrenzt und wird zu einem guten Teil bereits vom Microsoft Windows 10 Betriebssystem aufgezehrt. Das Problem hat Medion doch geschickt gelöst, indem es dem Notebook einen zusätzlichen Einbauschacht für 2,5-Zoll-Festplatten spendiert. Die Verbindung ins Internet wird wahlweise per WLAN oder kabelgebunden via Gigabit-LAN hergestellt. Insgesamt drei USB-anschlüsse dienen der Erweiterung des Notebooks, während ein externer Bildschirm per HDMI in Betrieb genommen wird. Darüber hinaus bietet das Notebook einen Cardreader sowie eine Webcam mit 1,3 Megapixeln.

Bildmaterial: Copyright © Medion