1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Asus
  5. ASUS Eee PC
  6. ASUS Eee PC 1215B

ASUS Eee PC 1215B Notebooks

Bei den Netbooks der Eee PC 1215B-Serie erweitert Asus die Leistung der kleineren Eee PC 1015B-Modelle. Drei Modelle stehen zur Verfügung, die sich recht üppig konfigurieren lassen und so ein wenig Notebook-Leistung in das Minirechner-Segment bringen – nicht zuletzt durch AMDs neue APU.  Weiterlesen

ASUS Eee PC 1215B NotebooksSolide Leistung
Prozessorseitig fangen die ASUS Eee PC 1215B-Modelle da an, wo die kleineren 1015B-Modelle aufhören. Und so kommt im Einstiegsmodell ein AMD C-50-Prozessor aus der „Ontario“-Reihe zum Einsatz. Die Zentraleinheit kann auf zwei Rechenkerne zurückgreifen, die mit einem GHz getaktet sind. Gegen Aufpreis geht der ebenfalls verfügbare AMD E-350-Prozessor mit einer Zweikerntaktung von 1,6 GHz schneller ans Werk. Beide CPUs entstammen der von AMD unter dem Begriff „APU“ (Accelerated Processing Unit) eingeführten Serie und vereinen mit dem Prozessor auch eine Grafiklösung. Ausstatten lassen sich die Eee PC 1215B-Netbooks mit 250, 320 und 500 GB großen Festplatten. Der Arbeitsspeicher kann mit maximal 4.096 MB bestückt werden.

ASUS Eee PC 1215B NotebooksKompaktes Display
12,1 Zoll misst das Display der Netbooks aus der ASUS Eee PC 1215B-Serie in der Diagonale. Auf der Anzeigefläche lässt sich eine maximale Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten darstellen. Da die Grafiklösung an den Prozessor gekoppelt ist, kommt mit der kleineren CPU eine AMD Radeon HD 6250M zum Einsatz. Die größere Zentraleinheit bietet über eine AMD Radeon HD 6310 etwas mehr Leistung. In jedem Fall verfügen die mobilen Rechner über einen HDMI-Port, um das Bildschirmsignal in bester digitaler Qualität nach außen weiterzuleiten.

ASUS Eee PC 1215B NotebooksViel Ausstattung
Flott sind die Asus Eee PC 1215B-Netbooks beim Datenfunk. Sie beherrschen neben dem aktuellen Bluetooth-Standard 3.0 auch den Datenfunk im drahtlosen Netzwerk nach dem schnellen Standard WLAN 802.11 b/g/n. Neben zwei USB 2.0-Schnittstellen für den Anschluss externer Hardware steht außerdem ein zusätzlicher USB 3.0-Port zur Verfügung. Der ermöglicht eine bis zu zehnmal schnellere Datenübertragung als die Vorgängerversion. Nur das Einsteigermodell verzichtet, wohl aufgrund der Preisgestaltung, auf den USB 3.0-Port und Bluetooth 3.0. Das verbaute Multikartenlesegerät verarbeitet die Formate MMC und SD (SDHC), während eine Webcam die einfache Teilnahme an Videotelefonaten ermöglicht.

Bildmaterial: Copyright © Asus