1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Asus

ASUS Laptop

Sie sind auf der Suche nach einem neuen ASUS Notebook? Die Auswahl an Laptop Modellen ist groß. Von so genannten Essential-Produkten, über hochwertige ZenBooks, flexible Transformer Books, bis hin zu starken ROG Gamern. Für jeden Nutzer und Typen versucht ASUS das optimale Notebook bereitzustellen. Vor allem die von A bis Z gegliederten Laptop-Serien des taiwanesischen Herstellers genießen große Aufmerksamkeit. Das liegt vor allem an ihrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und zeitgemäßen Komponenten. Wir helfen Ihnen dabei das perfekte ASUS Notebook für Sie zu finden.

Top 10 Asus Notebooks von 315

Top 10 Asus Notebooks von 315

Bekannte Produkt-Serien im Überblick

ASUS ist mit seinen Notebooks in praktisch jedem Segment vertreten und bietet die unterschiedlichsten Hardware-Konfigurationen bei Preisen zwischen 200 Euro und weit über 2.000. Bereits vor Jahren ist ASUS eine strategische Partnerschaft mit Intel eingegangen, weshalb sich so gut wie nie AMD-Prozessoren in ASUS-Notebooks finden. Im Bereich Gaming hat ASUS mit Republic of Gamers eine eigene Marke etabliert und bietet zahlreiche Gaming-Notebooks an, die mehr als nur konkurrenzfähig sind. Auch die Eee-Reihe geht auf ASUS zurück, der Hersteller hat vor Jahren mal eben den Netbook-Boom losgetreten. Hier ein Überblick über die wichtigsten Modellreihen.

X-Serie
Von ASUS als „stylische Notebook-Allrounder“ bezeichnet, gibt es die Notebooks der X-Serie teilweise schon für wenig mehr als 200 Euro. Damit sind sie für fast jeden erschwinglich und mit Display-Diagonalen zwischen 13 und 17 Zoll auch in den wichtigsten Größen erhältlich. Typischerweise nutzen die X-Serie-Notebooks von ASUS Dual-Core-Prozessoren von Intel, meist in einer energieoptimierten Version mit verringerter Verlustleistung. Wenn dedizierte Grafikkarten verbaut sind, dann ausschließlich von NVIDIA und zumeist eher aus dem Einsteiger-Segment: Gaming ist keine Stärke der X-Serie. Dafür eignen sich die preiswerten Allrounder für Office- und Internet-Aufgaben sowie für Medienwiedergabe und Co.

N-Serie
Die N-Serie soll vor allem Multimedia-Fans ansprechen. Nicht ganz so auf Gaming getrimmt wie die Republic of Gamers Notebooks, sind diese Notebooks leistungsstark und meist mit Quad-Core-Prozessoren ausgestattet. Damit eignen sich die Notebooks auch für ressourcenhungrige Anwendungen wie Videokonvertern und Videoschnittprogramme wie Adobe Premiere. Dedizierte Grafikkarten aus der Mittelklasse machen die Notebooks der N-Serie auch für Gelegenheitsspieler interessant. Das Ganze hat jedoch auch seinen Preis: Mindestens 1.000 Euro werden für die schicken Notebooks fällig.

ASUS Zenbook
Mit der Zenbook-Serie hatte ASUS schon relativ früh eine ausgezeichnete Ultrabook-Serie am Start, die mit schlanken Gehäusen aus Metall bei kompakten Abmessungen überzeugt. Mit Display-Diagonalen zwischen 13 und 15 Zoll eignen sich die Zenbooks ideal für den Transport. Ihre hohe Display-Auflösung und die modernen Intel-Prozessoren stellen zudem sicher, dass man mit der Zenbook-Serie effektiv arbeiten kann, und dies auch unterwegs: Dank der sparsamen Hardware halten Zenbooks in der Regel überdurchschnittlich lange ohne Netzstrom durch.

ASUS EeeBook
Im Jahr 2007 revolutionierte ASUS mit dem Eee PC den Laptop Markt. Extrem kompakte Subnotebooks mit Display-Diagonalen von maximal 10 Zoll, vollständiger Tastatur und extrem sparsamer Hardware zu einem günstigen Preis trafen zu dieser Zeit einfach den Nerv. Easy, Excellent, Exciting, dafür soll das Akronym Eee stehen. Mittlerweile wurden die Eee PCs von den EeeBooks abgelöst, welche die Netbook-Tradition des Eee PCs fortsetzen. Sie werden stets von Intel-Atom-Prozessoren angetrieben, die mit wenigen Watt Strom auskommen, allerdings auch nicht besonders leistungsfähig sind. So eignen sich die EeeBooks durchaus zum Runterschreiben längerer Texte, auch unterwegs. Für leistungsintensive Aufgaben eignen sich die kleinen Notebooks hingegen nicht.

Republic of Gamers
Speziell für Gamer hat ASUS die Republic of Gamers Marke geschaffen. Die großen Notebooks mit Display-Diagonalen von 15 oder 17 Zoll überzeugen mit brachialer Rechenleistung dank flotter Quad-Core-Prozessoren auf Intel-Basis. Die Displays dieser Notebooks bieten mindestens Full-HD-Auflösung, doch punkten können die Geräte vor allem dank ihrer schnellen, dedizierten Grafikkarten von NVIDIA. Bis auf wenige Ausnahmen kommen ausschließlich Highend-Modelle der GeForce-Serie zum Einsatz, so dass die Notebooks auch grafisch anspruchsvolle Games in hohen Detailstufen und flüssig darstellen können.

Technische Eigenschaften

Hardwareseitig ist ASUS stark auf Intel und NVIDIA festgelegt. Es existieren kaum ASUS-Notebooks mit AMD-Prozessor- oder Grafikkarte. Je nach Modell werden dabei entweder extrem sparsame Prozessoren wie Atom-CPUs eingesetzt, die insbesondere eine lange Akkulaufzeit garantieren sollen, oder aber schnellere Prozessoren aus Intels Core-i-Serie. Hier müsst ihr euch entscheiden, ob ihr lieber ein energieeffizientes Modell aus der Core-i-U-Reihe bevorzugt, oder ein leistungsstärkeres Quad-Core-Modell.

Beim Display sind gerade bei den günstigeren Notebooks am ehesten Abstriche hinzunehmen. Auflösungsstufen wie 1.366 x 768 Bildpunkte, die nur eine unterdurchschnittliche Anzeigequalität bieten, sind immer noch häufig. Allerdings gibt es auch zahlreiche ASUS-Notebooks mit Full-HD oder 4K-Panel. Oft verbaut ASUS zudem IPS-Displays, die eine besonders gute Farbwiedergabe und einen größeren Betrachtungswinkel als die billigeren Displays auf TN-Basis bieten.

Die Aufgaben der Grafikkarte werden bei ASUS-Laptops häufig vom Hauptprozessor übernommen. Dadurch fällt der Platz für einen Grafikchip auf dem Mainboard weg, zudem entwickelt sich weniger Hitze. Nicht zuletzt sinkt auch der Stromverbrauch teils erheblich. Die Kehrseite: Die Grafikleistung ist sehr niedrig und für anspruchsvolle Games kaum ausreichend. Abhilfe verschafft hier eine dedizierte Grafikkarte, die immer von NVIDIA beigesteuert wird. Gelegenheitsspieler finden beispielsweise bei den Zenbooks oder der N-Serie ihr Notebook. Ernsthafte Spieler greifen besser zum Republic of Gamers Notebook.

Zusätzlich zu einer integrierten Festplatte verbaut ASUS oftmals eine flotte SSD. Teilweise wird zu Gunsten der SSD auch auf eine herkömmliche Festplatte verzichtet. Der schnelle Flash-Datenträger beschleunigt vor allem wegen seiner kurzen Zugriffszeiten und der extrem hohen Lesegeschwindigkeit den System-Start deutlich, zudem starten Programme viel schneller. Der Stromverbrauch von SSD-Laufwerken ist geringer und sie sind deutlich weniger schlaganfällig.

In Sachen Software setzt ASUS auf Microsoft Windows. Sofern ein Betriebssystem beigelegt ist, kann man sicher sein, dass es ein Windows-Betriebssystem ist. Besonders bei sehr günstigen Laptops wird teilweise auch auf ein vorinstalliertes Betriebssystem komplett verzichtet, wodurch das Gerät günstiger angeboten werden kann.

Die ASUS Geschichte

Der in Taipeh ansässige Hardware-Hersteller ASUS wurde 1989 gegründet und ist mittlerweile an der taiwanesischen Börse gelistet. Mit seinen über 100.000 Mitarbeitern zählt ASUS zu den größten Computer-Herstellern weltweit. Im Jahr 2014 betrug der Umsatz des Unternehmens 477,4 Milliarden taiwanesische Dollar, was einem Wert von ca. 13 Milliarden Euro entspricht.

Das Unternehmen hat sich über die Jahre gewandelt, konnte mit seinen Produkten, egal ob Mainboards, Grafikkarten oder Notebooks, stets mit der Konkurrenz mithalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern hat ASUS viele Innovationen auch selbst geschaffen, beispielsweise den Eee PC oder das Asus Padfone. Auch im Smartphone-Segment ist ASUS mittlerweile unterwegs, doch der Notebook-Markt ist für den Hersteller deutlich wichtiger.

Bereits im Jahr 2000 startete ASUS die Green ASUS Initiative, um im Computer-Segment herstellerintern für nachhaltigeren Ressourcenumgang zu sorgen. Besonders die N-Serie von ASUS konnte zahlreiche Awards für die Nachhaltigkeit ihrer Produktion einheimsen, unter anderem das EU Flower Zertifikat, das Produkte erhalten, die einen geringen umweltschädigenden Einfluss während ihrer gesamten Produktlebensdauer aufweisen.