© Copyright by Asus. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (9)
Bilder zum Test: ASUS VivoBook S550CM-CJ038H - Modisches Touch-Ultrabook

Beschreibung

Das ASUS VivoBook S550C hinterlässt mit silbernem Aluminium im Arbeitsraum und ebenso gebürstetem Metall in Schwarz auf dem Displaydeckel einen eleganten und wertigen ersten Eindruck. Der Intel Core i5-3317U Stromsparprozessor und die geringe Bauhöhe von 21 Millimetern verhelfen dem Touchnotebook zum Ultrabooklabel. Der 15,6 Zoller bestätigt unsere Vermutungen über ein hochwertiges Chassis mit einer sehr guten Verarbeitung. Die Spaltmaße sind gering und gleichmäßig und sowohl die Basis als auch der Displaydeckel präsentieren sich dank großzügigem Einsatz von Metall äußerst verwindungssteif. Weder Akku noch DVD-Laufwerk haben Spielraum in ihrer Fassung, die Scharniere machen mit ordentlichem Widerstand einen sehr robusten Eindruck. Der Touchscreen wippt aufgrund seines Gewichts etwas länger nach als herkömmliche Panels jedoch nicht so stark, dass es bei Eingaben über die berührungsempfindliche Oberfläche mit einem vernünftigen Druck stört. Einzig das Multitouchpad zeigt bei unserem Gerät eine Verarbeitungsschwäche: Auf der linken Seite steht es ein wenig über und schließt nicht plan mit der Handballenauflage ab. Das kann natürlich an unserem Testgerät liegen – der Überstand fällt durch die häufige Nutzung der Windows 8 Gesten allerdings haptisch deutlich auf.

Die Eingabegeräte zeigen eine ebenso hohe Qualität. Die Chiclet-Tastatur bietet mit mittellangem Hub und deutlichem Druckpunkt ein sehr gutes Tippgefühl und hohen Komfort. Büroarbeiten werden durch den separaten Ziffernblock erleichtert und mit einer Tastatur-Hintergrundbeleuchtung wären wir wunschlos glücklich gewesen. Das großflächige Multitouchpad erlaubt präzise Zeigerführung und Klicks auf der gesamten Fläche. Wir nutzen es jedoch nur noch für Markierungen im Text oder wenn wir feinere Punkte ansteuern wollen, die Navigation wie Scrollen über Internetseiten, durch Fenster und Live-Kacheln der Windows 8 Oberfläche lässt sich prima über den Touchscreen gestalten.

Die Ausstattung und Schnittstellen sind für einen flachen 15-Zoller angemessen. Das ASUS VivoBook bietet drei USB Ports, einer davon mit USB 3.0, für Peripherie. Externe Bildschirme und Beamer können an VGA und HMDI Platz finden. Diese Anschlüsse, inklusive Gigabit-LAN Port links und Headset-Buchse rechts liegen alle sehr nah am Nutzer. Richtung Scharnier wurden der Lüfter links sowie der DVD-Brenner rechts angebracht. Der Abstand der beiden USB 2.0 Ports rechts könnte bei Einsatz von einem UMTS Stick einen der beiden Ports blockieren. Drahtlos kommuniziert das ASUS VivoBook S550CM über WLAN b/g/n und Bluetooth 4.0.

Auf dem ASUS VivoBook S550CM wird das für berührungsempfindlicheBildschirme optimierte Windows 8 Betriebssystem installiert. Damit Einsteiger sich schnell zurechtfinden, gibt der Hersteller mit der ASUS Tutor Software eine detaillierte Anleitung für die wesentlichen neuen Funktionen des Windows 8 Betriebssystems. Zudem finden sich eine ganze Reihe von Apps für Multimedia, Backup- und Wiederherstellung und Netzwerkverbindungen.

Display:15.6"Auflösung:1366 x 768
Prozessor:Intel Core i5 3317U / 1,7 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 635M
Festplatte500 GB Hybrid -+ 24 GB SSDRAM:4 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:5 Std.Gewicht:2.7 kg
B x H x T:38 cm x 2.1 cm x 26.6 cmFarbe:schwarz silber

Auf dem Prüfstand

Dass das ASUS VivoBook S550CM sich zu den Ultrabooks zählen darf, setzt ein paar Hardwarekomponenten voraus. Dazu zählen der flotte Intel Core i5-3317U Stromsparprozessor und auch der 24 GB SSD Cache, welcher die herkömmliche Festplatte beschleunigt. In Begleitung von 4 GB Arbeitsspeicher bewältigt der Prozessor trotz Sparsamkeit bei nur 17 Watt Verbrauch alle gängigen Aufgaben wie Büroanwendungen, Multimedia und Internet.Für fordernde Anwendungen wie 3D-Videospiele wechselt das ASUS VivoBook S550CM von der integrierten Intel HD Graphics 4000 auf die separate Mittelklasse-Grafikkarte Nvidia Geforce GT 635M. Damit lassen sich auch moderne Spiele in mittleren bis hohen Detailstufen flüssig darstellen.

Das 15,6 Zoll Touchdisplay bietet die Standard HD-Auflösung von 1.366 x 768 Pixel. Die durchschnittliche Leuchtdichte von 196 Candela pro Quadratmeter verdonnert das ASUS VivoBook S550CM zum Einsatz in Innenräumen. In hellerer Umgebung wie im Freien werden auftretende Reflexionen auf dem spiegelnden Displayglas nicht überstrahlt. Für intensive Farben sollte möglichst genau auf einen optimalen Blickwinkel geachtet werden. Auch das maximale Kontrastverhältnis von 172:1 fällt eher mager aus. Auch wenn die maximale Lautstärke ein bisschen höher hätte ausfallen können, präsentiert die schmucke Lautsprecherleiste zwischen den Scharnieren ein passables Klangbild.

Trotz einem sparsamen Verbrauch von 9 Watt im Leerlauf erreichen wir mit dem ASUS VivoBook S550CM nur eine maximale Laufzeit von 5 Stunden und 43 Minuten. Das ist kein schlechter Wert, bei einem Ultrabook hätten wir allerdings mehr erwartet. Im Alltag darf mit einer Laufzeit von 3,5 Stunden gerechnet werden.

Zusammenfassung

Das ASUS VivoBook S550CM-CJ038H ist ein wirklich schickes Touch-Ultrabook für Heimanwender. Es befriedigt grundlegende Bedürfnisse an einen Rechner und macht mit dem Touchscreen in Kombination mit dem Windows 8 Betriebssystem wirklich Spaß. Das Chassis ist erstklassig und der Performance auch für Spiele ausreichend. Das VivoBook S550CM teilt allerdings die Schwächen der direkten Konkurrenten Dell Inspiron 15R 5521 und Acer Aspire V5-571PG: Die berührungsempfindlichen Displays bewegen sich mit einer Helligkeit von 200 Candela am unteren Ende der Skala und können nur in Innenräumen überzeugen. Wenn das Chassis für das 15-Zoll Touch Ultrabook nicht ganz so stylisch und dünn ausfallen muss, raten wir zum Dell Inspiron 15R 5521. Die Grafikkarte ist einen Tick schneller, der Akku bei weitem ausdauernder und der Preis liegt noch einmal deutlich unter dem für das ASUS VivoBook S550CM.


Ab 946,76 EUR sind Geräte aus der Serie verfügbar - Jetzt anzeigen
Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,5 (Sehr gut)
  2. Display 3,5 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte 1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur 2,5 (Gut)
  5. Lautsprecher 2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche 2,5 (Gut)
  7. Anschlüsse 2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 2,5 (Gut)
  9. Software und Zubehör 1,5 (Sehr gut)
  10. Leistung 2,5 (Gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 8661 Pkt. Max. 27244 Pkt.
3DMark11 1138 Pkt. Max. 12363 Pkt.
PCMark7 2869 Pkt. Max. 6666 Pkt.
PassMark Performance Test 7.0 1367.1 Pkt. Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read) 172.6 MB/s Max. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write) 77.3 MB/s Max. 781 MB/s
Cinebench R10 64 Bit (Single) 3866 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 7790 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 2466 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 3332 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 7304 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 5119 Pkt. Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung 148 Sek. Min. 32 Sek.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 1 Std. 30 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 5 Std. 43 Min. Max. 23 Std. 40 Min.
Praxis 3 Std. 37 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

52 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,052 kWh x 24,00 Cent = 27,33 EUR

Kommentare (1)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.