1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test ASUS K93SM-YZ085V - Teurer Multimedia-Riese

© Copyright by Asus. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (11)
Bilder zum Test: ASUS K93SM-YZ085V - Teurer Multimedia-Riese

Groß und schwer ist das Asus K93SM-YZ085V. Man sollte schon regelmäßig ein Fitnessstudio besuchen, um die 4,11 Kilogramm problemlos mit einer Hand hochzuheben. Mittels optischer Differenzierung der bräunlich schimmernden Oberflächen versucht ASUS den klobigen Eindruck etwas aufzubrechen. Der glatte und leicht mattierte Displaydeckel aus Kunststoff besitzt ein feines Pfeilmuster, die Handballenauflage eine Riffelstruktur und die Umrandung des Tastaturbettes eine gebeizte Optik. Leider spiegelt das Tastaturbett selbst und fängt sich damit jede Menge Fingerabdrücke ein. Der Displayrahmen trägt Klavierlack, auch da können wir schnell Schlieren ausmachen. Er fällt in seinen Abmessungen angesichts der Dimension des Displays aber relativ dünn aus. Gefallen findet die unauffällige Lautsprecherleiste mit den Altec Lansing Boxen und dem schicken Netzschalter. Das Gehäuse macht einen stabilen Eindruck, die Spaltmaße sind einheitlich. Der Displaydeckel lässt sich jedoch leicht verwinden, trotz robuster Scharniere wippt er zudem lange nach. In der Praxis wird das wenig Auswirkung haben - ein 18,4 Zoll Laptop wird nicht so häufig auf holprige Autofahrten entführt.

Die Eingabegeräte können wirklich Überzeugen, bis auf eine Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur bleiben keine Wünsche offen. Die angerauten Tasten der Chiclet-Tastatur zeichnen sich durch einen kurzen Hub und klaren Druckpunkt aus. Formformatbedingt lässt die Handballenauflage extrem viel Platz, die leichte Neigung zum Nutzer steigert die Ergonomie. Der separate Ziffernblock ist deutlich abgegrenzt und erleichtert die Eingaben in Büroanwendungen. Das Multitouchpad hebt sich haptisch mit einer glatten Oberfläche von der Handballenauflage ab. Die Umsetzung aller Gesten erfolgt präzise, direkt und intuitiv. Auch sehr schnelle Bewegungen oder extremer Druck stellen kein Problem dar. Die verchromten Tasten des Mausersatzes klicken dezent geräuscharm. Ein sehr nettes Feature: Die Handballenerkennung verhindert versehentliche Mausbewegungen beim Tippen.

Führt man das Asus K93S als Multimedia-Notebook, fällt die Ausstattung in Bezug auf die Anschlussmöglichkeiten etwas karg aus. Auch die Aufteilung auf die Gehäuseseiten kann nicht recht überzeugen, verursacht sie doch gerade bei stationären Systemen ein Kabelwirrwarr. Hinter dem Blu-ray-Laufwerk auf der rechten Seite finden sich drei USB 2.0 Anschlüsse, ein vierter ist links angebracht und unterstützt den schnellen USB 3.0 Standard. Auch auf dieser Seite finden sich ein VGA- und ein HDMI-Ausgang für externe Bildschirme, der Gigabit LAN Port und Audiobuchsen für Mikrofon und Kopfhörer. An der abschüssigen Front versteckt sich ein 3-in-1 Kartenleser für MMC-, SD-Karten und MemorySticks. Ein weiterer USB 3.0-fähiger oder eSATA-Port hätte nicht geschadet. Drahtlos kommuniziert das Asus K93SM-YZ085V nur über WLAN 802.11 b/g/n, auch die Unterstützung für Bluetooth bleibt uns der 18,4-Zoller schuldig. Die integrierte Webcam löst zudem mit nur 0,3 Megapixel auf, was die Einsparungen ergänzt.

Vorinstalliert sind ein 64-Bit Windows 7 Home Premium Betriebssystem, das Microsoft Office 2010 Starter Paket und eine Reihe ASUS Anwendungen für die Konfiguration und die Wartung des Notebooks oder die Multimedia-Wiedergabe. Mittels ASUS Fast-Boot lassen sich Zeitfresser beim Systemstart vorerst zurückstellen, Power4Gear bietet handliche Möglichkeiten für die Energieoptionen und per Face-Logon kann die Anmeldung per Gesichtserkennung eingerichtet werden.

Technische Daten

Display:18.4"Auflösung:1920 x 1080 ( HD 1080 )
Prozessor:Intel Core i7 2670QM / 2.2 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GT 630M
Festplatte1000 GBRAM:8 GB
Laufwerk:k.A.Plattform:Microsoft Windows 7 Home Premium 64-Bit
Akkulaufzeit:k.A.Gewicht:4.11 kg
B x H x T:44.1 cm x 4.23 - 5.59 cm x 29.5 cmFarbe:braun

Auf dem Prüfstand

Leistungstechnisch finden wir wenige Kritikpunkte beim ASUS K93SM-YZ085V. Verbaut wurde ein starker Intel Core i7-2670QM Vierkern-Prozessor mit 2,2 GHz Basis- und bis zu 3,1 GHz Turbotakt. Auch die acht Gigabyte Arbeitsspeicher sind üppig, die diskrete Nvidia Geforce GT 630M könnte sich jedoch zum Flaschenhals entwickeln. Sein Anwendungsgebiet, das von Büroanwendungen über das Abspielen und Bearbeiten von Filmen bis hin zu Spielen reicht, bearbeitet der Multimedia-Brummer in der Regel flüssig und kompromisslos. Bei modernen Spielen, welche zu den herausfordernden Aufgaben für die Hardwarekomponenten zählen,fällt ein Ungleichgewicht von starkem Prozessor und eher mittelmäßiger Grafikkarte auf. Gelegenheitsspieler dürfen trotzdem zugreifen, in hohen bis mittleren Detailstufen stellt das Gros der Spiele kein Problem dar.

In dem Laufwerksschacht des Vorgängermodells fand eine 3,5 Zoll Festplatte Platz. Die jetzt verbaute HDD im 2,5 Zoll Format macht deutlich, wie verschwenderisch das Platzangebot ausfällt. Nicht nur im Laufwerksschacht ist es geräumig, insgesamt stehen 1000 GB Datenspeicher zur Verfügung. Mit 103,2 MB/s Lese- und 97,1 MB/s Schreibgeschwindigkeit ist die herkömmliche Festplatte auch relativ flott.

Das 18,4 Zoll große Display bietet zwar in Bezug auf die Leuchtkraft leicht bessere Werte als das Panel, welches ASUS noch im K93SV-YZ094V verbaute, wird dem Multimedia-Anspruch aber immer noch nicht richtig gerecht. Die Full HD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel darf man bei 44 Zentimetern Breite voraussetzen. Eine durchschnittliche Helligkeit von 182 Candela pro Quadratmeter ist auch für Innenräume sehr dürftig, das Glare Finish verursacht störende Reflexionen von Lichtquellen im Raum, verbessert aber immerhin die subjektive Intensität der Farben. Für das Filmvergnügen ziehen Sie die Jalousien also besser zu. Das maximale Kontrastverhältnis von 208:1 lässt ebenfalls zu wünschen übrig, dafür ist die Blickwinkelstabilität in Ordnung. Zudem müssen wir auch die Stereolautsprecher kritisieren. Der Klang ist zwar klar, in heutigen Zeiten bekommen aber schon 17-Zoll Laptops einen separaten Subwoofer verbaut und bieten wesentlich mehr Bass und Mitten.

Auch wenn das ASUS K93SM-YZ085V Notebook sich wahrscheinlich sehr häufig in der Nähe einer Steckdose aufhält, haben wir natürlich die Akkulaufzeit gemessen. Dank Nvidia Optimus Technologie, welche die diskrete Nvidia Geforce GT 630M zugunsten der Laufzeit abschalten kann, kommen wir auf eine maximale Laufzeit von 5 Stunden und 38 Minuten bei einem Verbrauch von 20 Watt im Leerlauf. In der Praxis - bei gemitteltem Verbrauch von 56 Watt - dürfen Sie mit 3 Stunden und 14 Minuten Laufzeit rechnen. Unter Volllast schätzen wir 50 Minuten. Der Verbrauch von 111 Watt war zu viel für den Akku, so dass das Notebook sich bei diesem unrealistischen Stress-Test nach 10 Minuten ausschaltete. Die Wärmeabgabe bleibt im Durchschnitt bei vorbildlichen 29,4 Grad Celsius und die kritische Handballenablage immer angenehm kühl. Auch die Lüftung arbeitet mit 44 Dezibel (A) unter Volllast im akzeptablen Bereich, im Leerlauf sind es angenehme 29 Dezibel (A) und in der Praxis im Schnitt 36 Dezibel (A).

Zusammenfassung

Das ASUS K93SM-YZ085V führt als Desktop-Ersatz im 18,4-Zoll Format sicherlich ein Nischendasein. Dennoch kann sich Multimedia-Notebook viele Punkte auf die Haben-Seite schreiben. Die Komponenten in Form eines Vierkern-Prozessors und einer Mittelklasse-Grafikkarte liefern in der Praxis eine gute Leistung. Gleiches gilt für die Eingabegeräte. Im Bereich des Bildschirms und der Lautsprecher müssen Multimedia-Enthusiasten jedoch Abstriche hinnehmen. Zudem können für einen Preis von über 1.000 Euro schon deutlich leistungsstärkere Desktop-Systeme konfiguriert werden.


Andere Notebooks von Asus - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Asus - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display4,0 (Ausreichend)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher3,0 (Befriedigend)
  6. Betriebsgeräusche2,0 (Gut)
  7. Anschlüsse2,5 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch3,5 (Befriedigend)
  9. Software und Zubehör2,5 (Gut)
  10. Leistung1,5 (Sehr gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark068307 Pkt.Max. 28871 Pkt.
3DMark111107 Pkt.Max. 15311 Pkt.
3DMarkVantage4548 Pkt.Max. 47497 Pkt.
PCMark72213 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMarkVantage8010 Pkt.Max. 31224 Pkt.
PassMark Performance Test 7.01790.1 Pkt.Max. 19706 Pkt.
PassMark Performance Test (HDD Read)103.2 MB/sMax. 941.5 MB/s
PassMark Performance Test (HDD Write)97.1 MB/sMax. 781 MB/s
Everest RAM Read15528 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write15698 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz57.7 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read78.5 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen34631 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single)4945 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)18392 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)6205 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)3937 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)14937 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)6108 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung50 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast0 Std. 50 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal5 Std. 38 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis3 Std. 14 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

56 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,056 kWh x 24,00 Cent = 29,43 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.