1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test ASUS Eee PC 1215N-BLK041M - Netbook mit Grafikpower

Erster Eindruck vom ASUS Eee PC 1215N-BLK041M

Ein Netbook mit 12,1-Zoll-Display? Das geht doch gar nicht! Wenn es sich um das Asus Eee PC 1215N-BLK041M handelt, funktioniert diese Einordnung. Der mobile Begleiter für den beruflichen und privaten Alltag kommt in seidenmattem Schwarz auf den Tisch. Das matte und robuste Kunststoffgehäuse hat gegenüber glänzenden den Vorteil, dass keine Fingerabdrücke zurückbleiben. Der Akku hebt das Netbook in geschlossenem Zustand hinten um etwa vier Zentimeter an. Durch diese Schieflage hat es eine nach vorne absinkende Keilform, von der nach Öffnung des Deckels nichts mehr zu merken ist. Alles ist fest miteinander verbunden und nichts sitzt locker.
Wahlweise ist das Asus-Netbook auch mit dunkelrotem oder silbernem Deckel erhältlich. Die Bodenplatte ist schwarz und hat eine Mini-Quadrat-Prägung. Dadurch rutscht es nicht weg und steht sicher auf glatten Flächen. Einzig glänzend und spiegelnd ist das Display, was für Netbooks ungewöhnlich ist.
Ein Drucktest zeigt, dass das Chassis stabiler ist als der etwas nachgebende Deckel. Die soliden Scharniere halten den Deckel stabil in seiner Position. Er lässt sich bis etwa 170 Grad aufklappen. Das schwarze Gehäusedesign lockern die silbernen Leisten im Bereich des Touchpads und des An/Aus-Schalters auf.
Einzig die Klappe über dem Arbeitsspeicher lässt sich an der Bodenplatte öffnen. Die kompakten Abmessungen mit einer Breite von 29,7 Zentimetern, einer Tiefe von 20,4 Zentimetern und einer Höhe von vorne rund zwei und hinten vier Zentimetern weisen das Asus Eee PC 1215N als Netbook aus. Mit 1,5 Kilogramm Gewicht lässt sich das Netbook leicht tragen.

Technische Daten und Ausstattung

Das Asus Eee PC 1215N ist eines der ersten Netbooks, das den Prozessor Intel Atom D525 verwendet. Er hat eine Taktrate von 1,8 Gigahertz (GHz) und damit ein schnelles Arbeitstempo. Dafür sorgt die Kombination aus zwei Prozessorkernen und der Hyperthreading-Technologie, durch die er noch zwei virtuelle Kerne bekommt.
Zu einer besseren Leistung des Netbooks trägt auch der zwei Gigabyte (GB) große Arbeitsspeicher bei, der sich auf maximal vier GB aufrüsten lässt. Durch die größere Rechenleistung benötigt das Netbook viel Strom. Folge: Der Akku schafft keine zehn Stunden Dauerbetrieb.
Nvidia Ion 2 ist eine Funktionsplattform für Mini-Notebooks und bezeichnet keine Grafikkarte im eigentlichen Sinne. Bereits dessen Vorgängerversion hat tragbaren Computern einen deutlichen Leistungsschub gegeben. So ermöglichten sie beispielsweise die Wiedergabe von HD-Videos. Ion 2 geht noch einen Schritt weiter und soll sogar Spiele am Netbook ermöglichen.
Die Festplatte hat mit 250 GB Speicherkapazität genügend Platz für Programme und Dateien. Wie auf Asus-Netbooks üblich ist die Festplatte in zwei gleichgroße Partitionen aufgeteilt. Auf der einen befinden sich das Betriebssystem und die Programme. Die andere ist leer. Die Unterteilung lässt sich nur mit einem zusätzlich zu kaufenden Festplattenmanagerprogramm wieder rückgängig machen.
Auf Dauer ist für die Sicherung der Daten, Filme und Fotos die Anschaffung einer externen Festplatte sinnvoll. Alternativ lässt sich unter Angabe von Name und E-Mail-Adresse der von Asus zur Verfügung gestellte Online-Speicher „Web-Storage“ bis zu 500 GB nutzen.

Anschlüsse

Für ein Netbook verfügt das Asus Eee PC 1215N relativ viele Anschlüsse. Die Schnittstellen sind relativ weit hinten platziert. So gibt es keine Konflikte in der Handhabung bei angeschlossener Peripherie.
Drei USB-2.0-Schnittstellen stehen für den Anschluss von Maus, externer Festplatte und anderen Geräten bereit. Davon befinden sich eine auf der linken und zwei auf der rechten Seite. Der Speicherkartenleser bietet MMC-, SD- und SDHC-Karten Zugang.
Für den Anschluss eines digitalen Monitors oder Fernsehers gibt es einen HDMI-Ausgang. Dieser Anschluss zählt bisher nur bei Notebooks zur Standardausstattung, nicht aber bei Netbooks. Für die Darstellung auf analogen Bildschirmen oder Beamern dient ein VGA-Port.
Die internen Lautsprecher sitzen unter der Handballenauflage. Sie betonen die Höhen zu stark, ohne aber die Musik zu verzerren. Guten Ton gibt es nur über den Kopfhöreranschluss. Für Videochats über das Internet ist der Anschluss eines Headsets ratsam, weil das eingebaute Mikrofon schwach ist.
Für kabelgebundenen Internetzugang (LAN) stellt ein Fast-Ethernet-Anschluss 100 Megabit pro Sekunde (Datendurchsatz) zur Verfügung. Schneller geht es kabellos per WLAN. Es unterstützt den aktuellen 802.11n-Standard. Kabelloser Datenaustausch ist auch über Bluetooth in der aktuellen Version 3.0 möglich. Der Standard bietet Transferraten von bis zu 24 Megabit pro Sekunde.

Software und Zubehör

Obwohl die Microsoft-Bestimmungen das Asus Eee PC 1215N nicht als Netbook kennzeichnen, gehört es nach allgemeinem Verständnis in diese Kategorie. Als Betriebssystem verwendet Asus die 32-Bit-Version von Windows 7 Home Premium.
Für den Schutz des Netbooks sind die Windows-Security-Essentials verantwortlich. Ein Austausch gegen andere und bessere Sicherheitssoftware ist ratsam, weil diese nicht alle Schädlinge erkennt.
Die Microsoft-Office-2010-Starter-Edition bietet dem Anwender ein abgespecktes Word und Excel.
Asus kooperiert mit dem Spieleanbieter Game Pack. Auf dem Netbook steht ein eigenes Spiele-Browser-Programm zur Verfügung, mit dem man von der Internetplattform des Anbieters kostenlose Demoversionen mit jeweils einer Stunde Laufzeit herunterladen kann. Die Vollversion der Spiele kostet jeweils zwischen zehn und 20 Euro.
Nach Anschluss einer externen Festplatte hilft Syncables Desktop SE bei der Datensynchronisation. Für 15 Tage steht die Filmbearbeitung Muvee Reveal V.8 zur Verfügung. Danach kostet die weitere Nutzung als Vollversion rund 40 Euro. Aufgrund des kostenlosen Windows-Live-Pakets mit Text-, Chat-, Mail-, Fotoalbum- und dem Filmbearbeitungsprogramm Windows Live Movie Maker ist der Kauf der Vollversion von Muvee Reveal überflüssig.
Mit YouCam von Cyberlink lässt sich die 0,3-Megapixel-Webcam gut steuern. Bei Videochats sind die Cartoon-Effekte wie etwa eine Bombenexplosion eine witzige Ergänzung. Von Cyberlink stammt auch der Mediashow Espresso, mit der sich Musik- und Filmdateien abspielen und umwandeln lassen.
Dr. Eee ist ein Multimediaprogramm, dessen Steuerung über Spracheingabe funktioniert. So zeigt es auf Wunsch das Wetter für das Heimatland (im Test nur für Berlin) an. Auf Ansage soll es auch gespeicherte Musiktitel oder Videoclips abspielen können. Dies funktioniert im Test aber auch nach mehrmaligen Versuchen nicht.
Mit Asus@vibe hat der Netbookhersteller eine eigene Plattform geschaffen, die mit iTunes vergleichbar ist. Dort lassen sich Spiele (auch von Game Pack), Musikalben und einzelne Titel sowie Filme herunterladen. Eine Registrierung ist notwendig.
Unterwegs ist der WiFi-Hotspotfinder Boingo eine gute Hilfe für den Internetzugang per Funk (WLAN).

Display

Für ein Netbook überrascht das Hochglanzdisplay mit 12,1 Zoll Bilddiagonale und die gute WXGA-Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Die spiegelnde Oberfläche stört empfindlich bei der Arbeit auf dem Netbook. Die Helligkeit ist mit durchschnittlich 178 Candela (cd/m2) zu gering. Ein Candela entspricht der Leuchtkraft einer Kerze pro Quadratmeter. Die hellsten Bereiche liegen mit 182 cd/m2 am rechten Rand, in der oberen und unteren Ecke. In der Mitte des linken Bildschirmrandes hat es mit 172 cd/m2 eher eine Leuchtschwäche als Leuchtkraft.
Sowohl die spiegelnde Oberfläche als auch die zu geringe Helligkeit sorgen dafür, dass ein Einsatz des Netbooks unter freiem Himmel oder bei wechselhaften Lichtverhältnissen im Grunde ausgeschlossen ist. Die schwache LED-Hintergrundbeleuchtung kann die Umgebungsspiegelungen nicht überstrahlen. In Innenräumen gibt es keine störenden Reflexionen, sofern die Lampe nicht direkt im Rücken des Nutzers strahlt.
Beim Blick von der Seite bleiben Bildinhalte stets erkennbar und verlieren nur an Helligkeit und Sättigung. Starke vertikale Blickwinkeländerungen haben Farbumkehrung und Unkenntlichkeit der Bildinhalte zur Folge.
Ein kräftiger beleuchtetes Display würde die Darstellungskraft der Grafikplattform Nvidia Ion 2 besser zur Geltung bringen.

Eingabegeräte

Die Chiclet-Tastatur hat die gleiche Größe wie bei einem Notebooks und nimmt fast die gesamte Breite des Netbooks ein. Ihre Tasten haben einen klaren Druckpunkt und sind leichtgängig. Auch die Pfeiltasten haben normale Größe. Das überrascht positiv. Die meisten Einstellungen lassen sich zusätzlich zu den Systemprogrammen mit FN-Tastenkombinationen vornehmen.
Neben dem silbernen An/Aus-Schalter liegt links außen, über der Tastatur ein schwarzer Wippschalter für das Ein- und Ausschalten von WLAN und zur Aktivierung des gewünschten Energieprofils.
Mit 8,5 x 4,7 Zentimetern ist das Touchpad für ein Netbook groß. Es bietet den Fingern ideale Gleitfähigkeit ohne Rutschgefahr. Multigestensteuerung wie Zoomen, Drehen oder Scrollen ist damit möglich. Die Navigation ist präzise.
Gewöhnungsbedürftig ist die Ausführung der zwei Maustasten darunter als Wippe. Sie erfordern zur einwandfreien Nutzung deutlichen Druck. Ersatzweise für die linke Maustaste genügt ein kurzes Tippen auf das Touchpad.

Temperatur

Die Oberflächen des Asus-Netbooks Eee PC 1215N bleiben angenehm kühl. Bei einer Durchschnittstemperatur von 27 Grad ist das auch nicht verwunderlich. Von daher steht einer Nutzung auf dem Schoß nichts im Wege.

Betriebsgeräusche

Der Lüfter kühlt sehr gut und ist dabei sehr leise. Ohne Auslastung erreicht er einen Wert von 30 Dezibel (dB (A)). Selbst unter Volllast ist seine Lautstärke von 34,3 dB (A) nur mit einem Weckerticken vergleichbar. Bei den üblichen Standardanwendungen rotiert der Lüfter mit 32,2 dB (A) relativ leise. Aufgrund dieser niedrigen Geräuschentwicklung lässt sich mit dem Asus Eee PC 1215N gut arbeiten.

Leistung

Die Leistungsstärke hat das Asus-Netbook dem Intel-Atom-Prozessor D525 und dem Nvidia-Grafikprozessor Ion 2 zu verdanken.
Die Optimus-Technologie von Nvidia sorgt dafür, dass der Treiber den Ion-2-Grafikkern nur bei anspruchsvollen Anwendungen wie HD-Videos oder Spielen einschaltet. Bei Standardanwendungen wie Textverarbeitung oder Webbrowser genügt der Intel-Grafikchip, der im Hauptprozessor sitzt.
Auf dem Asus Eee PC 1215N lassen sich sowohl Standardaufgaben als auch HD-Filme und teilweise auch Spiele mit hoher Detailauflösung problemlos meistern.
Bei einem Ergebnis von 8.357 Punkten beim Everest-CPU-Queen-Test zeigt der Dual-Core-Atom-Prozessor deutlich seine Stärke. Für das Asus-Netbook ist auch das Ergebnis der Zusammenarbeit der Hardwarekomponenten beim PCMarkVantage-Test von 1.971 Punkten nicht schlecht. Ebenfalls gut fällt mit 2.712 Punkten der 3DMark06-Test für die Grafik aus. Die Videokonvertierung dauert mit rund 21 Minuten lange.
Das Betriebssystem startet schnell. Beim Arbeiten gehen viele Aufgaben flüssig von der Hand. Viele Spiele wie zum Beispiel Torchlight sind selbst mit hohen Details ein Genuss auf dem Asus-Netbook. Die Nvidia-Grafiklösung Ion 2 übernimmt auch das Decodieren von Videoinhalten. Sogar FullHD-Videos kann die Nvidia-Ion-2-Grafik auf einem per HDMI-Schnittstelle angeschlossenen Fernseher wiedergeben.

Akku und Energieverbrauch

Bei Netbooks reicht die maximale Akkulaufzeit normalerweise über zehn Stunden. Der 6-Zellen-Akku des Akku Eee PC 1215N läuft höchstens sieben Stunden und 45 Minuten. Bei Standardanwendungen wie Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation hält der Akku fünf Stunden und 23 Minuten durch. Bei Volllast beschränkt sich die Laufzeit auf drei Stunden und 48 Minuten. Der Stromverbrauch des Netbooks beträgt 15 Watt. Fünf Watt weniger wären für Netbooks optimal.

Praxis

Texte schreiben sich mit der Chiclet-Tastatur leicht und auch das Touchpad reagiert schnell und präzise. Der starke Druck auf die Maustastenwippe ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Das Hochglanzdisplay spiegelt die Umgebungsdetails leider viel zu stark wieder, so dass sich mit dem Asus Eee PC 1215N draußen nur im Schatten oder in Räumen ohne Deckenleuchte im Rücken arbeiten lässt.
Bei modernen 3D-Egoshootern mit hoher Auflösung muss die Nvidia-Ion-2-Grafik die Flügel strecken.
Dank des starken Zweikernprozessors Intel Atom D525 macht das Arbeiten mit dem Betriebssystem Windows 7 Home Premium 32-Bit und allen Anwendungsprogrammen wie Word und Excel und dem Internet Explorer Spaß.

Zusammenfassung

Der Asus Eee PC 1215N-BLK041M ist ein guter mobiler Begleiter für berufliche oder private Nutzung. Die für ein Netbook leistungsstarken Komponenten sind in ein robustes Kunststoffgehäuse verpackt.
Alle Schnittstellen liegen für Rechts- und Linkshänder praktisch weit hinten. Zum angenehmen Arbeiten tragen das geringe Lüftergeräusch und die niedrige Erwärmung bei.
Unerfreulich ist das schlecht beleuchtete und stark spiegelnde Display. Erfreulich sind die kompakten Abmessungen und das niedrige Gewicht von 1,5 Kilogramm.
Letztlich eignet es sich gut als Zweitrechner zum Arbeiten und zu Kommunikation per Internet zwischendurch. Gelegentlich ist auch eine Spielerunde drin.

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Ausstattung2,0 (Gut)
  3. Display3,5 (Befriedigend)
  4. Eingabegeräte2,1 (Gut)
  5. Temperatur2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche2,0 (Gut)
  7. Anschlüsse1,8 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,3 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,5 (Gut)
  10. Leistung2,0 (Gut)
  11. Praxis2,0 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark062712 Pkt.Max. 28871 Pkt.
PCMarkVantage1971 Pkt.Max. 31224 Pkt.
Everest RAM Read4589 MB/sMax. 20490 MB/s
Everest RAM Write3651 MB/sMax. 28089 MB/s
Everest RAM Latenz94.1 nsMin. 27.6 ns
Everest HDD Random Read62.2 MB/sMax. 1013.7 MB/s
Everest CPU Queen8357 Pkt.Max. 50362 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single)619 Pkt.Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi)1716 Pkt.Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL)1245 Pkt.Max. 9005 Pkt.
Videokonvertierung1275 Sek.Min. 32 Sek.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast3 Std. 48 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal7 Std. 45 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis5 Std. 23 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

15 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,015 kWh x 24,00 Cent = 7,88 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.