1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Medion
  5. Medion Akoya
  6. Medion Akoya S3212

Medion Akoya S3212 Notebooks

Das Medion Akoya S3212 ist ein besonders kompaktes Subnotebook, das von seinen Entwicklern mit günstigen und energiesparenden Komponenten ausgestattet wurde. So kann der kompakte Rechner durch ein budgetfreundliches Preis-Leistungs-Verhältnis und gute Mobilitäts-Werte überzeugen.  Weiterlesen

    Medion Akoya S3212 NotebooksHohe Mobilität
    Durch den Einsatz energiesparender Komponenten und einen kräftigen 8-Zellen-Lithium-Polymer-Akku kann der Nutzer unterwegs bis zu sieben Stunden mit dem mobilen Rechner arbeiten, ohne eine Verbindung zur Steckdose herzustellen. Auch im Reisegepäck macht sich das Subnotebook wegen seines geringen Gewichtes von 1,67 Kilo nur angenehm leicht bemerkbar. Die Höhe des Gehäuses beträgt 35 mm.

    Medion Akoya S3212 NotebooksEnergiesparende Leistung
    Um den Stromverbrauch des mobilen Rechners in Grenzen zu halten, stattet Medion das Medion Akoya S3212 mit einem Intel Celeron SU2300-Prozessor aus. Die Zweikern-CPU bringt es auf eine Taktung von 1,2 GHz. Geeignet ist die Zentraleinheit für alle Arten von Office- und Internet-Anwendungen sowie einfache Multimedia- und Videoanforderungen. Bei der Arbeit stehen dem Prozessor 2.048 MB DDR2-Arbeitsspeicher zur Seite. Für die Speicherung des mitgelieferten Betriebssystems Microsoft Windows 7 Home Premium 32-Bit, Programmen und Daten steht eine SATA-Festplatte mit einem Fassungsvermögen von 320 GB zur Verfügung. Auf ein im Gehäuse des mobilen Rechners verbautes optisches Laufwerk muss der Medion Akoya S3212-Anwender verzichten. Eine externe Nachrüstung ist aber möglich.

    Medion Akoya S3212 NotebooksKompaktes Display
    Die kompakte Bauform des Medion Akoya S3212 wird vor allem durch das 13,3 Zoll große Display des Subnotebooks ermöglicht. Auf dem Bildschirm lässt sich eine maximale Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten darstellen. Für die Pixelarbeiten ist ein Intel Graphics Media Accelerator 4500MHD zuständig. Die Onboard-Lösung kann als Stärke einen eigenen Video-Decoder für die verbuchen, der den Prozessor bei der Anzeige von HD-Videoinhalten entlastet. Für 3D-Spiele ist der Chip, der ohne eigenen Videospeicher kommt, allerdings ungeeignet. Positiv: Das Gerät verfügt über einen HDMI-Port für den Anschluss eines Flachbild-Fernsehers.

    Bildmaterial: Copyright © Medion