1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Dell
  5. Dell Alienware
  6. Dell Alienware 13

Alienware 13 Laptop

Die Alienware 13 Notebooks sind die kompaktesten Laptops der Edelmarke von Dell. Jene richten sich besonders an Gamer und Enthusiasten, die auf der Suche nach einem ausgefallenen Notebook mit ordentlicher Rechenleistung sind. Dabei möchten sie allerdings nicht auf den Komfort eines mobilen Systems verzichten. Aufgrund des hohen Preises sind die Geräte nicht nur mit potenter Hardware vollgestopft, sondern wissen auch rein optisch zu überzeugen. Ein hochwertig verarbeitetes Gehäuse mit entsprechender Farbgebung und Veredelungen unterstreicht das Auftreten der Alienware 13 Laptops.

Besonders hochwertiges und robustes Gehäuse

Bereits das äußere Erscheinungsbild der Alienware 13 Notebooks lässt das Leistungspotential erahnen. Aufgrund der riesigen Lufteinlässe und der auffälligen Kantenführung erkennen sogar Laien, dass es sich hierbei um einen besonderen Laptop handelt. Vor allem die eckige Bauform strotzt nur so vor Aggressivität. Dabei steht selbstverständlich die optimale Kühlleistung im Vordergrund, weshalb der Großteil des hinteren Teils des Gehäuses mit Kühlrippen und Lüftern ausgestattet ist. Damit Sie allerdings nichts davon mitbekommen, hat Dell die Kühlmechanismen so modifiziert, dass die Lüfter kaum hörbar sind.

Gefertigt wird die äußere Hülle aus einer speziellen Aluminium-Magnesiumlegierung, woraus eine besonders hochwertige Optik und Haptik resultiert. Darüber hinaus sorgen die hohe Verarbeitungsqualität sowie die Materialgüte für ein widerspenstiges Gehäuse, das auch die Mitnahme zu LAN-Partys problemlos übersteht. Zusätzlich dazu bleiben die Laptops aufgrund der Materialwahl besonders leicht. Aufgrund des 13,3 Zoll großen Bildschirms fallen zusätzlich zum geringen Gewicht die Abmessungen relativ klein aus. Damit passen die Alienware 13 Laptops in nahezu jeden Rucksack oder jede Tasche.

Technische Daten im Überblick

Ein anständiges Gaming-Notebook braucht natürlich eine potente Hardware im Inneren. Aus diesem Grund verbaut der Hersteller einen Intel Core i-Prozessor der siebten Generation (Kaby Lake). Je nach Modellvariante fungiert ein Intel Core i5 oder Intel Core i7 als zentrale Recheneinheit und sorgt für mächtig Vortrieb. Unterstützt werden die CPUs dabei von einem DDR4-Arbeitsspeicher, dessen Kapazität je nach Konfiguration variiert. Mindestens gibt es allerdings 8 GB, eine Erweiterung auf bis zu 32 GB ist möglich. Das Betriebssystem und sämtliche Daten werden auf einer SSD-Festplatte untergebracht, deren Kapazität zwischen 180 GB und 512 GB variiert. Zusätzlich dazu kann auch noch eine weitere SSD im Gehäuse untergebracht werden.

Bei einem Gaming-Notebook spielt die Grafikkarte natürlich ebenfalls eine entscheidende Rolle. Dell setzt deshalb bei den Alienware 13 Notebooks auf eine dedizierte Grafikkarte aus dem Hause Nvidia. Je nach Modell gibt es entweder eine GTX 1050 mit 2 GB GDDR5 RAM, eine GTX 1050Ti mit 4 GB Videospeicher oder eine GTX 1060 mit 6 GB GDDR5 RAM. Für den Genuss von Virtual Reality-Inhalten ist mindestens eine GTX 1060 erforderlich. Die berechneten Bilder werden anschließend auf dem 13,3 Zoll großen Display angezeigt. Je nach Modell basiert der Bildschirm auf TN- oder IPS-Technologie. Darüber hinaus gibt es noch Modelle mit einem OLED-Display. Zusätzlich dazu lösen die Bildschirme unterschiedliche auf. Die Pixeldichte reicht von HD (1366 x 768 Pixel) über FullHD (1920 x 1080 Pixel) bis QHD (2560 x 1440 Pixel). Einige Varianten sind sogar mit einem Touchscreen-Modul ausgestattet.

Rund um das Gehäuse gibt es eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten, wobei die meisten Ports an der Rückseite zu finden sind, um somit Platz für externe Eingabegeräte wie Maus oder Tastatur zu schaffen. Zwei USB 3.0-Schnittstellen sorgen für die schnelle Übertragung mit herkömmlichen Geräten, während ein USB C-Anschluss mit Thunderbolt 3-Unterstützung die Notebooks zukunftssicher macht. Ein HDMI-Ausgang sowie ein Mini-DisplayPort sorgen für eine Verbindung mit einem externen Monitor. Ebenfalls mit an Bord ist ein RJ-45-Stecker, dem ein sogenannter Killer-Chipsatz zu Grunde liegt, der Verzögerungen vermeiden und den Ping optimieren soll. Ein proprietärer Anschluss für einen Alienware Grafikverstärker ist ebenfalls mit an Bord.

Windows 10 und Zusatzhardware

Ab Werk sind sämtliche Alienware 13 Laptops mit Windows 10 in der 64-Bit-Variante ausgestattet. Damit nutzen Sie die Leistung des Prozessors und sämtlicher interner Komponenten optimal aus. Nach dem Download von Steam, der Spiele-Plattform von Valve, können sämtliche Videospiele aus dem Store einfach erworben und heruntergeladen werden. Sollte die Grafikeinheit im Inneren der Notebooks einmal nicht mehr ausreichen, dann kann die Grafikleistung einfach mit dem Alienware Grafikverstärker erhöht werden. Dabei handelt es sich im Prinzip um ein Gehäuse in dem eine normale Desktopgrafikkarte Platz findet und somit für eine flüssige Darstellung von modernen Spielen sorgt.

Zusätzlich dazu benötigt ein Gamer natürlich noch die richtigen Eingabegeräte. Sollte die hintergrundbeleuchtete Tastatur des Laptops nicht ausreichen, gibt es unzählige weitere Tastaturen auf dem Markt. Eine der beliebtesten ist die Razer Blackwidow. Wenn es eine Logitech Tastatur sein soll, vertrauen viele auf die Logitech G910 oder Logitech Pro. Bei den Mäusen ist die Logitech G502 sehr beliebt, während sich bei Razer die Razer Deathadder als Liebling herauskristallisiert hat.