1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test: MSI GS43VR Gaming Laptop - Kompaktes 14 Zoll Notebook

Mobilität und Spiele gehen Hand in Hand

MSI GS43VR 7RE-062 Phantom Pro (Bild 1 von 13)Bildquelle: MSI
Fotogalerie (13)
Hardware Upgrade: Das MSI GS43 wird nun auch mit den frischen Intel Kaby Lake Prozessoren (7. Generation) ausgestattet.

Spätestens seit der Einführung der neuen Nvidia GeForce GTX 10 Grafikkarten können die Wörter High End Gaming und Laptop wieder im selben Atemzug verwendet werden. Noch vor wenigen Monaten waren leistungsstarke Notebooks für Gamer entweder stationär am Schreibtisch gefangen oder im Vergleich zum heimischen Desktop PC die hohe Investition kaum wert. Ein kompaktes, leichtes Design schließt nun eine hohe Performance nicht mehr aus. Ein gutes Beispiel dafür ist das neue MSI GS43VR 7RE-062. Das aus Aluminium und Kunststoff gefertigte 14 Zoll Notebook bringt gerade einmal 1,6 kg auf die Waage und zeigt eine Bauhöhe von unter 23 Millimeter. Die Verarbeitung und Haptik kann sich sehen lassen. Im Test des MSI Laptops konnten wir selbst bei grober Handhabung kaum Verwindungen hervorrufen. Das Design des Phantom Pro setzt zudem auf Understatement, weshalb sich das MSI GS43VR sowohl im Gamer-Umfeld, als auch im seriösen Konferenzraum optisch gut präsentieren kann.

MSI und SteelSeries mit guter Kooperation

Ein wichtiger Faktor für Spieler sind die verbauten Eingabegeräte. MSI setzt auch in diesem Notebook auf die langanhaltende Kooperation mit Steelseries. Die rot beleuchtete Tastatur zeigt sich mit einem mittellangen Hub und einem weichen Druckpunkt. Größe und Abstand der einzelnen Tasten können ebenso überzeugen wie die vergleichsweise leise Auslösung dieser. Eine mehrfarbige Beleuchtung hätten wir bei einem Preispunkt von 1.800 Euro jedoch erwartet. Zudem konnten wir uns im Test nicht mit der nur einzeiligen Enter-Taste anfreunden. Zu oft lösten wir das darüber liegende Raute-Symbol aus. Alles eine Frage der Gewohnheit könnte man sagen. Als Gamer könnte es jedoch oft vorkommen, dass man zwischen Notebook und Desktop oder internem und externem Keyboard wechselt. Sich stetig neu auf die Eingabegeräte einzustellen könnte sich auf Dauer negativ auf den Spiele-Alltag auswirken. Mit dem Touchpad des MSI GS43VR 7RE-062 sind wir hingegen vollends zufrieden.

MSI GS43VR 7RE-062 Phantom Pro (Bild 5 von 13)Bildquelle: MSI
US-Ähnlichkeit: Auch in Deutschland wird die Enter-Taste einzeilig gehalten.

In Hinsicht auf die Anschlüsse ist das 14 Zoll MSI Notebook solide aufgestellt. Über die linke und rechte Seite des Laptops verteilt, treffen wir auf zwei USB 3.0 Ports, einen zukunftstauglichen USB-C 3.1 mit Thunderbolt 3 Support, HDMI, SD-Kartenleser und Audio-Schnittstellen. Am hinteren Seitenrand befindet sich zusätzlich ein Mini-DisplayPort, der vor allem für den stationären Betrieb gut platziert wurde. Er unterstützt externe 4K UHD Bildschirme mit bis zu 60 Hz. Die Netzwerk-Module der Marke Killer ermöglichen dem MSI GS43VR zudem via Gigabit-Ethernet (LAN) oder WLAN-ac eine Internet-Verbindung aufzubauen. Für kabelloses Zubehör steht euch außerdem Bluetooth 4.1 als Funkverbindung zur Verfügung.

Keine Bloatware und viele Möglichkeiten der Konfiguration

Softwareseitig werdet ihr neben dem vorinstallierten Microsoft Windows 10 Betriebssystem auf verschiedene MSI Programme treffen, die euch für die Personalisierung des Notebooks angeboten werden. Als erste Anlaufstelle dient das so genannte MSI Dragon Center. Hier findet ihr Tools für die Systemüberwachung, Tuning-Features und Hilfestellungen. Das integrierte App-Portal zeigt euch zudem die gesammelte Software zur Konfiguration der Steelseries Engine 3 Tastatur, des Nahimic Sounds, den True Color Display-Einstellungen oder der GeForce Experience Grafikkarte. Nettes Beiwerk: Der Hersteller legt beim Kauf des MSI GS43VR 7RE-062 Gaming Laptops eine Jahreslizenz der Streaming-App XSplit Gamecaster kostenlos bei.

Der Klassiker: Intel und Nvidia bringen den Leistungsschub

Unter der Haube des MSI Notebooks steckt der neue Intel Core i7-7700HQ Prozessor. Der Vierkern-Chip (Quad Core) arbeitet mit einer Taktrate von bis zu 3,8 GHz und gehört der Kaby Lake Generation an. Hinzu kommen 16 GB DDR4 Arbeitsspeicher und die Kombination aus einer 256 GB großen NVMe SSD im kompakten M.2 Format sowie einer zusätzlichen 1 TB Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Das Solid State Drive erreicht im Test Lese- und Schreibraten von bis zu 1,5 GB/s und beschleunigt das System somit deutlich. Das Gaming-Herzstück des MSI GS43VR stellt die dedizierte Nvidia GeForce GTX 1060 Grafikkarte dar. Diese wird mit 6 GB GDDR5 Videospeicher verbaut und liegt im Vergleich zur Vorjahres-Generation von Nvidia sogar über der einst sehr teuren GeForce GTX 980M.

MSI GS43VR 7RE-062 Phantom Pro (Bild 7 von 13)Bildquelle: MSI

Die Leistung in Spielen ist also selbst bei einem solch kompakten 14 Zoll MSI Notebook gewährleistet. Aktuelle Titel wie Resident Evil 7, Dishonored 2, Titanfall 2 oder Battlefield 1 können problemlos bei nativer FullHD-Auflösung und maximalen Details flüssig gespielt werden. Die Performance ist zudem so ausgereift, dass unser Testgerät sogar einige Games im 4K UHD Format bewältigen konnte. Wenn wir bereits über fordernde Spiele und deren ruckelfreie Wiedergabe sprechen, geht es damit einher, dass auch Klassiker und im eSport beliebte Titel optimal auf dem MSI GS43VR 7RE-062 laufen. Dazu zählen unter anderem FIFA 17, Overwatch, Dota 2, League of Legends, Heroes of the Storm, World of Warcraft und CS:GO. Gaming-Fans werden mit der Leistung des neuen Modells also vollends zufrieden sein. Ausgewählte Benchmarks findet ihr zudem im unteren Teil dieses Testberichts.

Mattes FullHD-Display und Emissionen trüben das Bild

Im Vergleich zum Vorgänger des MSI GS43VR 7RE-062, welches bereits mit GTX 1060 Grafik aber noch mit Intel Skylake Prozessor ausgeliefert wurde, hat sich im Bereich des Displays und den Emissionen nur wenig verändert. Zwar verfügt des 14 Zoll Notebook über eine entspiegelte Display-Oberfläche, doch die anliegende Helligkeit von 260 bis 310 cd/m² lässt unseren bisherigen Jubel leicht verblassen. Eine Ausleuchtung von über 400 cd/m² hätte dem MSI GS43VR vor allem im Outdoor-Betrieb besser gestanden und wäre am Preis gemessen fast schon Voraussetzung. Auch der gemessene Kontrast hält sich mit 543:1 eher im Mittelfeld des Rankings.

MSI GS43VR 7RE-062 Phantom Pro (Bild 9 von 13)Bildquelle: MSI

Parallel dazu zeigt das Gehäuse im Gaming-Betrieb vergleichsweise hohe Temperaturen, während die Lüfter nah an der 50 dB(A) Schwelle röhren. Da hilft auch die integrierte Cooler Boost 3 Technik mit für CPU und GPU getrennten Lüftungssystem scheinbar nicht weiter. Ein Manko das viele kompakte Gaming-Notebooks mit hoher Leistungsfähigkeit heutzutage begleitet. Immerhin bleibt das MSI GS43VR im Office-Betrieb (Browser, Bilder, Filme) kühl und leise. Die Akkulaufzeit unseres Testmodells liegt bei maximal 7 Stunden, wobei sich diese während des Spielens auf 1,5 Stunden reduziert. Im Schnitt könnt ihr also mit einem Durchhaltevermögen zwischen 4-5 Stunden rechnen. Der automatische Wechsel zwischen integrierter Prozessor-Grafik und dedizierter GPU via Nvidia Optimus ist in diesen Wert bereits mit eingerechnet.

Fazit

Wer auf der Suche nach einem kompakten und gleichzeitig leistungsstarken Gaming-Notebook ist, der sollte sich das neue MSI GS43VR 7RE-062 auf jeden Fall genauer ansehen. Der leichte 14 Zoller überzeugt mit einer starken System- und Grafikleistung, die durch den aktuellen Intel Core i7-7700HQ Prozessor und die Nvidia GeForce GTX 1060 Grafikkarte gewährleistet wird. Zudem bietet der Spiele-Laptop eine flotte SSD und ein zeitgemäßes Portfolio an Anschlüssen und Funkverbindungen. Alles verpackt in einem stylischen Metall-Gehäuse mit guten Eingabegeräten.

Doch schwer wiegt die Leistungs-Krone. Die teilweise lauten Lüfter haben ordentlich zu tun, um die Hitze im Zaum zu halten. Punktuell hohe Temperaturen gehören dennoch zum Gaming-Alltag im MSI GS43VR. Ebenso hätten wir im Bereich der Display-Helligkeit, des Kontrasts und des Tastatur-Layouts etwas mehr für unser Geld erwartet. Die einzeilige Enter-Taste mag zwar den Hauch an Internationalität mitbringen, ist im Vergleich zum deutschen Layout jedoch sehr gewöhnungsbedürftig.

Doch für wen eignet sich das MSI GS43VR 7RE-062 nun? Müssten wir uns auf einen Nutzertypen beschränken, wäre es wohl Gustav Gamer. Er spielt vorrangig zu Hause am Schreibtisch, wechselt aber häufig den Einsatzort. Unterwegs zockt er nur selten und wenn dann meist an schattigen Plätzen. Hohe Temperaturen oder laute Lüfter machen ihm nichts aus, da er häufig eine zusätzliche Tastatur sowie Maus anschließt und während des Spielens ein Headset trägt. Unterm Strich sucht er einen mobilen Desktop-Ersatz, den er problemlos und ohne große Last von A nach B transportieren kann.

Trifft das auf euch zu? Dann könnt ihr beim MSI GS43VR bedenkenlos zuschlagen. Wenn nicht, dann solltet ihr weitersuchen. Vielleicht sogar eine Etage höher bei den größeren 15,6 Zoll Notebooks, die in Sachen Emissionen eventuell besser abschneiden könnten.

ab 1.799,00 EUR*zzgl. 4,99€ Versand
von Cyberport.de | Händlerangabe: 26.02.17 22:29

Zum Anbieter
5 Angebote im Preisvergleich (1799.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display2,5 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur3,0 (Befriedigend)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche3,5 (Befriedigend)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,5 (Gut)
  9. Software und Zubehör1,5 (Sehr gut)
  10. Leistung2,0 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark Cloud Gate22424 Pkt.Max. 29123 Pkt.
3DMark Sky Diver23610 Pkt.Max. 29110 Pkt.
3DMark Fire Strike10081 Pkt.Max. 12863 Pkt.
3DMark Fire Strike Extreme5267 Pkt.Max. 7296 Pkt.
3DMark Time Spy3728 Pkt.Max. 5080 Pkt.
3DMark Fire Strike Ultra2724 Pkt.Max. 3845 Pkt.
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read)1536 MB/sMax. 2325 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write)990 MB/sMax. 1872 MB/s
Cinebench R15 64 Bit (Single)153 Pkt.Max. 158 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (Multi)714 Pkt.Max. 738 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (OpenGL)98.04 fpsMax. 120.64 fps
Geekbench 3 (Single)3486 Pkt.Max. 4027 Pkt.
Geekbench 3 (Multi)13255 Pkt.Max. 14534 Pkt.
Geekbench 4 (Single)4390 Pkt.Max. 4681 Pkt.
Geekbench 4 (Multi)12419 Pkt.Max. 14207 Pkt.
GFXBench Manhatten Onscreen60.1 fpsMax. 119.52 fps
GFXBench Manhatten Offscreen432.6 fpsMax. 432.6 fps
GFXBench T-Rex Onscreen60.1 fpsMax. 119.82 fps
GFXBench T-Rex Offscreen997.49 fpsMax. 997.49 fps
Unigine Valley Basic82.1 fpsMax. 100.3 fps
Unigine Valley Basic Score3434 Pkt.Max. 4198 Pkt.
Unigine Valley Extreme HD59.9 fpsMax. 64.5 fps
Unigine Valley Extreme HD2507 Pkt.Max. 2700 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 30 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal7 Std. 15 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis4 Std. 20 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

100 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,100 kWh x 24,00 Cent = 52,56 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.