© Copyright by MSI. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (21)
Bilder zum Test: MSI GT70SR2-x80M43237BW - Kampfmaschine mit Intel Core i7-4930MX & Nvidia Geforce GTX 780M

Beschreibung

Bei der neuen MSI GT70 Gaming Notebook Generation hat der taiwanesische Hersteller primär die inneren Werte aufgebohrt. Wir finden das bewährte Chassis vor. Das Desktop-Replacement bietet Aluminiumelemente für den Displaydeckel und die Handballenauflage, führt eine hintergrundbeleuchtete Gaming-Tastatur von Steelseries und bringt Dynaudio Lautsprecher mit. Für eine ausführlichere Beschreibung von Optik und Eingabegeräten, nutzen Sie bitte unseren Test vom April 2012. An dieser Stelle wollen wir uns den saftigen Neuerungen widmen.

Unter der Haube geht das MSI GT70SR2-x80M43237BW in unserer Top-Ausstattungsvariante für 3.700 Euro (UVP) in die Vollen. Viel Geld für ein Notebook – dafür geht das Gerät keinerlei Kompromisse ein. Mit einem Intel Core i7-4930MX trägt es den schnellsten mobilen Quadcore der frisch veröffentlichten Intel Core Prozessoren der 4. Generation. Die verbaute Nvidia Geforce GTX 780M darf sich schnellste mobile Grafikkarte nennen und mit 32 GB Arbeitsspeicher, gleich drei mSata SSDs im RAID 0 und einem Blu ray Brenner lassen auch die anderen Komponenten nichts zu wünschen übrig.. Das MSI GT70 ist mehr als ein bloßer Refresh, der Hersteller hat Kühlung und Stromversorgung angepasst, um noch mehr Leistung aus der Hardware herauszuquetschen.

Anschlusstechnisch hat MSI ein wenig aufgerüstet, gerade Multimonitorsetups profitieren von der Neuauflage. Unter dem Branding „Matrix Display“ verbaut MSI nun neben den bekannten Anschlüssen HDMI und VGA auch einen DisplayPort für den gleichzeitigen Betrieb von bis zu 4 Displays inklusive dem Bildschirm des Notebooks. Sämtliche Monitor Ports, der Netzstecker und der Anschluss für die Killer E2200 Gaming-Netzwerkkarte befinden sich an der Rückseite des Notebooks und sorgen so für einen aufgeräumten Schreibtisch. Links am Gehäuse finden wir drei USB 3.0 Ports, einen SD-Kartenleser (SD/SDHC/SDXC) und vergoldete Audiobuchsen für Kopfhörer, Mikrofon oder externe Lautsprecher welche mit SPDIF 7.1 Surround Systeme ansprechen können. Rechts sitzen der Blu ray Brenner und zwei weitere USB 2.0 Ports. Drahtlos kommuniziert die MSI GT70 Serie über Bluetooth 4.0 und ein Killer N1202 WLAN 802.11 a/b/g/n. Mit den beiden Killer Netzwerkmodulen verfolgt MSI eine „Double Shot“ genannte Strategie. Die Netzwerkadapter wurden speziell auf die Bedürfnisse von Gamern angepasst und eine entsprechende Software priorisiert die Datenbündel von Multiplayerspielen gegenüber Softwareupdates für den Virenscanner, Chatprogrammen oder anderen Online-Verbindungen.

Neben dieser Software finden wir eine Steuerung für die Hintergrundbeleuchtung der Steelseries Tastatur, den System Control Manager für alles wesentlichen Einstellungen am Gerät wie Wifi, Bluetooth, Helligkeit, Energiemodi und Lautstärke. Als Betriebssystem trägt unser Vorseriengerät Windows 8 Pro, ausgeliefert wird das MSI GT70SR2-x80M43237BW aber mit Windows 8.

Display:17.3" IPSAuflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 4930MX / 3 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GTX 780M
1. Festplatte:
2. Festplatte:
3. Festplatte:
128 GB SSD
128 GB SSD
128 GB SSD
RAM:32 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner), BD-RE (-RE DL) (Blu-ray-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:5 Std.Gewicht:3.9 kg
B x H x T:42.8 cm x 5.5 cm x 28.8 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Schneller geht nicht. MSI verbaut den derzeit stärksten mobilen Quadcore Prozessor Intel Core i7-4930MX gepaart mit der schnellsten mobilen Grafikkarte Nvidia Geforce GTX 780M. Der Prozessor arbeitet mit einem Basistakt von3 GHz und kann im Turbomodus auf bis zu 3,9 GHz hochtakten. In Verbindung mit 32 GB DDR3 Arbeitsspeicher sind Spiele genauso wenig ein Problem wie aufwendige Renderarbeiten. Der von uns ermittelte Cinebench R10 (64bit) Multicore Rendering Wert von 27150 liegt über dem des Desktop Prozessors Intel Core i7-3770K aus der Ivy Bridge Generation. Die Verlustleistung des Intel Core i7-3770K von 77 Watt liegt dabei glatte 20 Watt über der des Intel Core i7-4930XM (57 Watt). Auch in Sachen Grafik ist MSI kompromisslos. Die Nvidia Geforce GTX 780M erwirtschaftet einen 20 Prozent höheren 3DMark11 Score.Dass die Performance des MSI GT70SR2-x80M43237BW nicht alle Games in maximaler Detailstufe und FullHD Auflösung flüssig darstellen kann, liegt an den irrwitzigen Anforderungen moderner Titel wie Metro Last Light. Im Ingame Benchmark erzielten wir unter der FullHD Auflösung und mit maximalen Details zwar 35 FPS, es gab jedoch gerade mit sehr vielen Charakteren oder Effekten im Bild auch einen Abfall auf 14 Bilder pro Sekunde. In der Regel laufen jedoch alle Top Games wie Tomb Raider, Assassins Creed 3, Battlefield 3, Crysis 3 und Bioshock Infinite mit maximalen Details und in FullHD. Ob man sich erweiterte Nvidia PhysX Effekte oder Super-Sampling leisten kann, hängt vom Spiel ab und gehört in die Kategorie „Luxusprobleme“.

Ein Luxus ohne Probleme: Gleich drei mSata SSDs fasst MSI zu einem Super RAID 2 genannten Verbund zusammen. Das HD Tune Analyseprogramm misst bei uns über 1.300 MB/s Transferrate. Eine einzelne SSD kommt auf rund 500 MB/s sequentielle Leserate.

Das matte 17,3 Zoll Display des MSI GT70 sticht mit einer Leuchtkraft von durchschnittlich 292 Candela pro Quadratmeter ein wenig aus der Geräteklasse hervor. Das FullHD Panel mit 1.920 x 1.080 Pixel ist nicht nur leuchtstark, sondern kann mit 1054:1 auch ein sehr hohes, maximales Kontrastverhältnisbieten. Auch die Blickwinkel sind stabil. Ähnlich Gaming-tauglich zeigte sich auch das Dynaudio Soundsystem, welches dank separatem Subwoofer mit ordentlichen, aber nicht übertriebenen Bässen aufwarten konnte.

Die maximale Akkulaufzeit fiel mit 3,5 Stunden erwartungsgemäß kurz aus, trotz Nvidia Optimus Technologie. MSI hat anderweitig an der Stromversorgung gearbeitet, da eine kurze Akkulaufzeit bei einem Desktop Replacement eher weniger stört. Wir ermittelten bei 200 Watt einen maximalen Stromverbrauch, die MSI Hybrid Power Technologie könnte da jedoch durchaus einen Messfehler verursacht haben. Fordern die Komponenten mehr, als das 200 Watt Netzteil leisten kann, so federt der Akku diese kurzzeitigen Leistungsspitzen mit ab. Dafür muss er aber mindestens zu 30 Prozent geladen sein. Einen Volllastbetrieb im Akkumodus kann das GT70 nicht schultern.

Eine weitere Verbesserung finden wir bei der Kühlung. Unter dem Brand Cooler Boost 2 hat MSI eine thermische Brücke zwischen der CPU (57W) und der GPU (ca. 100W) gebaut. Diese Kupferleitung sorgt für eine bessere Verteilung der Abwärme beider Komponenten und soll laut MSI bis zu 8 Grad Celsius kühleren Betrieb erreichen. Bei sehr vielen Spielen wir die Verlustleistung der CPU nicht ausgereizt und dank GPU Boost 2.0 kann die Nvidia Geforce GTX 780M Grafikkarte jedes Watt an thermischem Budget in eine höhere Taktrate umsetzen. Im Unigine Valley Benchmark lief die Nvidia Geforce GTX 780M durchweg mit 850 MHz Kerntakt. Durch beide Lösungen, die Hybrid Power Technologie und Cooler Boost 2 sollen zudem ein Throttling der Komponenten vermieden werden.

Derart viel Leistung fordert natürlich ihren Tribut, die maximale Lautstärke des Lüfters liegt bei deutlich hörbaren 56 Dezibel (A). Erfreulich ist, dass die Kühlung auch im Spielebetrieb meist unterhalb der maximalen Stufe agiert und sich mit 38 Dezibel (A) nicht allzu sehr in den Vordergrund drängt. Eine ruhige Office Maschine wird man im MSI GT70 allerdings nicht finden, dafür legen Gamer ihre Hand immer auf eine angenehm kühle Auflage aus Aluminium.

Zusammenfassung

Das Touchpad ist wirklich arg klein und die Lüftung jederzeit deutlich hörbar, Punkt. Mehr gibt es beim MSI GT70SR2-x80M43237BW nicht zu meckern. Gamer haben sowieso eine externe Maus und ein Headset und pfeifen in der Regel auf solche Kleinigkeiten. Genauso fokussiert MSI auf die Vermeidung Lags, größtmögliche Grafikqualität und Leistungsfähigkeit. Die Performance des GT70 ist erhaben und kann nur durch Multi-GPU Systeme übertroffen werden. Dank dem leuchtstarken und mattem FullHD Display kann sich MSI sogar ein wenig von der ähnlich preisintensiven Konkurrenz in Form von Alienware absetzen.

Das MSI GT70wurde konsequent an für Gamer wichtigen Punkten verbessert. Wer nicht unbedingt das schnellste Notebook der Welt braucht, kann mit der Ausstattungsvariante GT70H-80M4811B für etwas mehr als die Hälfte auch schon auf die Grafikpower einer Nvidia GTX 780M, ein 128 GB SSD Bootlaufwerk und einen „vernünftigeren“ Intel Core i7-4700MQ Prozessor zurückgreifen.


3699.00 EUR*inkl. Versandkosten

von Getgoods.de | Händlerangabe: 14.11.13 15:20

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck 1,5 (Sehr gut)
  2. Display 2,5 (Gut)
  3. Eingabegeräte 1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur 1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher 1,5 (Sehr gut)
  6. Betriebsgeräusche 3,0 (Befriedigend)
  7. Anschlüsse 1,5 (Sehr gut)
  8. Akku und Energieverbrauch 3,5 (Befriedigend)
  9. Software und Zubehör 2,0 (Gut)
  10. Leistung 1,0 (Sehr gut)
Benchmark
Benchmarks Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
3DMark06 25312 Pkt. Max. 28871 Pkt.
3DMark11 7626 Pkt. Max. 12363 Pkt.
3DMarkVantage 32157 Pkt. Max. 47497 Pkt.
PCMark7 6666 Pkt. Max. 6666 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Single) 7321 Pkt. Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi) 27150 Pkt. Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL) 6846 Pkt. Max. 8798 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Single) 5527 Pkt. Max. 5704 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (Multi) 21307 Pkt. Max. 21307 Pkt.
Cinebench R10 32 Bit (OpenGL) 6849 Pkt. Max. 9005 Pkt.
niedriger ist besser höher ist besser
Akkulaufzeit
Auslastung Erzielter Messwert Bestwert aller Tests
Vollast 0 Std. 1 Min. Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal 3 Std. 33 Min. Max. 23 Std. 40 Min.
Praxis 1 Std. 40 Min. Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

100 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,100 kWh x 24,00 Cent = 52,56 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.