1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. MSI GE72VR 6RF Notebook im Test - Die hochklassige Gaming-Mittelklasse

Neuheiten finden wir vor allem unter der Haube.

MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro (Bild 2 von 16)Bildquelle: MSI
Fotogalerie (16)
Refresh mit Nvidia Pascal Grafikkarten: Die MSI GE72-Reihe profitiert enorm von der gestiegenen GPU-Leistung.

Optisch sowie haptisch bleibt MSI der GE72-Linie treu. Das große 17,3 Zoll Gaming Notebook zeigt sich im klassischen Schwarz und setzt mit dezenten, roten Applikationen leichte Kontraste. Die Handballenauflage, Arbeitsumgebung und der Deckel werden dabei aus Aluminium gefertigt und weisen im Test eine gute Verarbeitung sowie Stabilität auf. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, fällt unsere Bewertung des Designs ebenso subjektiv aus. Unserer Meinung nach dürfte die gut abgestimmte Mischung aus Zurückhaltung und Aggressivität vor allem Nutzer ansprechen, die das MSI GE72VR nicht allein nur in einem Gaming-Umfeld platzieren wollen. In der Redaktion findet der Understatement-Gamer auf jeden Fall Anklang.

Auch in Hinsicht auf die Eingabegeräte treffen wir auf alte Bekannte. Das Vollformat-Keyboard samt leicht verkleinertem Ziffernblock überzeugt mit einer variablen Beleuchtung, einem mittelkurzen Tastenhub und weichem Anschlag. Einzig und allein die einzeilige Enter-Taste könnte für eine gewisse Umstellungszeit sorgen. Davon abgesehen sollten sowohl Gamer, als auch Vielschreiber Gefallen an der von Steelseries optimierten Tastatur finden. Ebenso positiv können wir über das verbaute Multi-Touch Trackpad sprechen. Die leicht angeraute, im Metall-Look gehaltene Oberfläche zeigt sich im Test als präziser Mausersatz. Lediglich die separaten Touchpad-Tasten könnten etwas leiser auftreten.

MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro (Bild 12 von 16)Bildquelle: MSI

Die Ausstattung kann sich sehen lassen.

Zeitgemäß bietet unsere MSI GE72VR-6RF16H21 Konfiguration vier USB-Anschlüsse. Zwei davon mit klassischem Typ-A 3.0 Port, eine weitere USB 2.0 Schnittstelle und der modernere USB 3.1 Gen 2 Typ-C. Externe Bildschirme, Fernseher oder Beamer können digital via HDMI 1.4 oder Mini-DisplayPort 1.2 angebunden werden. Hierbei werden 4K UHD Monitore mit bis zu 60 Hz unterstützt. Ebenso ist der externe Betrieb von Nvidia G-Sync möglich. Das Netzwerk befeuert unser Testgerät wahlweise mit Killer E2400 Gigabit-LAN oder dem Intel Wireless-AC 3165 WLAN-Modul, welches den schnellen 802.11ac Standard bietet. Zur weiteren Ausstattung gehören Bluetooth 4.0, ein SD-Kartenleser, DVD-Brenner, Audio-Schnittstellen und ein Dynaudio Stereo Lautsprecher-System samt Subwoofer. Obwohl der Klang letzterer vergleichsweise gut abschneidet, wird er für Otto Normalgamer wohl das hochwertige Headset nicht ersetzen können.

MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro (Bild 7 von 16)MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro (Bild 8 von 16)Bildquelle: MSI

Ab Werk ist Microsoft Windows 10 Home in der 64-Bit Version auf dem MSI GE72VR 6RF vorinstalliert. Hinzu kommen die von MSI aufgespielten Systemprogramme, wie zum Beispiel das Dragon Center, die True Color App oder der Nahimic 2 Audio Enhancer. Mit im Paket enthalten sind zudem der XSplit Gamecaster 2.7 (1 Jahr Premium) und WTFast (2 Monate Premium).

Schneller Prozessor und starke Grafikleistung können überzeugen.

Waschechte Zocker wird vor allem das Innenleben des MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro interessieren. Hier arbeitet der bekannte Intel Core i7-6700HQ Quad-Core Prozessor mit seinen 3,5 GHz neben 16 GB DDR4 Arbeitsspeicher, einer 256 GB SSD und einer 1 TB Festplatte. Die Geschwindigkeiten des Solid State Drives sind mit 500 MB/s (Lesen & Schreiben) solide, auch wenn bereits deutlich schnellere Lösungen am Markt zu finden sind. Den Hauptantrieb in Spielen übernimmt sowieso die neue Nvidia GeForce GTX 1060 Grafikkarte mit 6 GB GDDR5 Speicher. Und das mit Bravur. Obwohl es sich hierbei beinahe um eine Einsteiger-Version der mobilen Nvidia Gaming-GPUs handelt, erreichen wir im Test Benchmark-Werte, die wir im letzten Jahr nur mit einer GeForce GTX 980M erzielen konnten.


Der im 16nm-Verfahren hergestellten GP106 Pascal Chip hinterlässt mit seinem 192 Bit Speicher-Interface, den 1.280 Shader-Einheiten und einer Taktrate von 1.404 bis 1.670 MHz einen mehr als guten Eindruck. Aktuelle Spiele wie FIFA 17, World of Warcraft Legion oder Battlefield 1 bewältigt das MSI GE72VR problemlos. Gleiches gilt für beliebte eSport-Titel und Bestseller wie Overwatch, League of Legends, Dota 2 und CS:GO. Wer also nicht zu einer Nvidia GeForce GTX 1070 oder GTX 1080 Grafikkarte greifen möchte, ist auch mit der hier verbauten GTX 1060 sehr gut ausgestattet. Die einstige Mittelklasse schiebt sich somit direkt in die Leistungs-Oberliga. Ausgewählte Benchmarks findet ihr im unteren Teil dieses Testberichts.

Gaming und Multimedia mit 120 Hz, wir wollen nicht mehr zurück.

Mit der Vorstellung der Nvidia Pascal-Grafikkarten kehrt auch die 120 Hz Technik in Notebooks ein. Während Hersteller wie ASUS, Acer, BenQ und ViewSonic im Desktop-Bereich bereits eine große Anzahl an Monitoren mit hoher Auflösung und Bildwiederholfrequenz anbieten, feiert diese im mobilen Segment Premiere. Somit wird ein schnelleres, ruckelfreies Gaming und flüssigere Bewegungen ermöglicht. Selbst im Office- oder Multimedia-Betrieb sind die Vorteile des 120 Hz Display spürbar. Vor allem im direkten Vergleich der Maus-Bewegungen zu einem 60 Hz Bildschirm. Eine Technik, die wir in unserem Alltag nicht mehr missen möchten und über den Testzeitraum schätzen gelernt haben.

MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro (Bild 1 von 16)Bildquelle: MSI

Ebenso sprechen wir uns positiv zur FullHD Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel auf 17,3 Zoll aus. Obwohl die Nvidia GeForce GTX 1060 auch mit höheren Auflösungen gut umgehen kann, wird mit dem 1080p Format eine konstantere Leistungsfähigkeit auch für zukünftige Spiele ermöglicht. Zudem hat es Microsoft noch immer nicht geschafft hohe Auflösungen optimal an das Windows 10 Betriebssystem anzupassen, weshalb wir stetig mit Skalierungsproblemen kämpfen würden. Dann lieber ein verbessertes FHD-Panel mit matter Beschichtung und stabilen Blickwinkeln samt 120 Hz Technik anstellen von 4K UHD. Die Helligkeit des MSI GE72VR-6RF16H21 könnte allerdings höher ausfallen. Im Test messen wir maximal 254 cd/m2, dafür allerdings einen guten Kontrast von 950:1. Für den Innenraum sicher optimal, beim Zocken auf der sonnigen Terrasse aber trotz entspiegelter Display-Oberfläche ein Hindernis.

Leistung satt, aber kein Mobilitäts-Wunder.

In ersten Linie ist das MSI GE72VR-6RF16H21 ein Gaming-Notebook, das zum Desktop Replacement am heimischen Schreibtisch neigt. Mit einem Gewicht von 2,7 kg und einer Bauhöhe von 29 Millimeter könnte es aber auch unbedenklich von A nach B transportiert werden. Doch auf einen stetig mobilen Gebrauch ist das 17,3 Zoll Modell nicht ausgelegt. Dagegen spricht auch die vergleichsweise kurze Akkulaufzeit von lediglich 2-3 Stunden. Während wir im Leerlauf, bei deaktivierten Funkverbindungen und gedimmter Display-Helligkeit, etwas über 4 Stunden erreichen, ist im Gaming-Betrieb bereits nach einer Stunde die Ladung verbraucht. Immerhin könnt ihr mit Hilfe der Nvidia Optimus Technik und dem automatischen oder manuellen Wechsel auf die Intel HD Graphics 530 Onboard-Lösung die Laufzeit geringfügig verlängern. Einem Ultrabook wird ein Spiele-Laptop wie das MSI GE72VR aber keine Konkurrenz machen können.

MSI GE72VR-6RF16H21 Apache Pro (Bild 14 von 16)Bildquelle: MSI

Dafür profitiert der 17,3 Zoller von einem großzügigen Platzangebot im Gehäuse-Innenraum, der zur Lüftung und Kühlung der Komponenten genutzt werden kann. Im Gaming-Betrieb erwärmt sich das MSI G72VR 6RF zwar spürbar, aber von extremer Hitze würden wir nicht sprechen. Die Temperaturen liegen zwischen 30 und 38 Grad Celsius im Bereich der Handballenablage. Im oberen Tastatur-Areal messen wir hingegen zwischen 40 und 45 Grad. Ähnliche Werte zeigte bereits der Vorgänger mit Nvidia GeForce GTX 970M Grafikkarte. Allerdings auch mit deutlich weniger Leistung im Gepäck. Das Abwärme-Leistungs-Verhältnis geht also gerade noch so in Ordnung. Die Lautstärke bleibt allerdings bei immer noch deutlich hörbaren 40-45 dB(A). Im Office- und Multimedia-Einsatz hingegen ist unser MSI GE72VR leiser und kühler unterwegs.

Fazit: Das optimale Perfomance-Plus für die MSI GE-Serie.

Nvidia hat mit seiner GTX 10 Grafikkarten-Serie für Notebooks in diesem Jahr genau an den richtigen Stellschrauben gedreht. Der Leistungs-Schub ist im MSI GE72VR-6RF16H21 deutlich zu spüren. Rangierte der 17,3 Zoll Gamer im letzten Jahr noch in der (oberen) Mittelklasse, steigt er dank der GeForce GTX 1060 zum High-End-Notebook auf. Lediglich die beiden hauseigenen Nvidia Konkurrenten GTX 1070 und GTX 1080 könnten die Leistung übertreffen. Doch diese beiden Karten hebt sich MSI für die höher angesiedelte GT-Reihe auf.

Das stylische sowie stabile Gehäuse des MSI GE72VR wurde aus dem letzen Jahr übernommen und findet noch immer großen Gefallen in unserer Redaktion. Hinzu kommen Gaming taugliche Eingabegeräte, nette Beleuchtungseffekte und eine gute Anschlussvielfalt. Eindrucksvoll zeigt sich auch das neue 120 Hz Display, das für flüssigere Abläufe in Spielen und im Desktop-Betrieb sorgt. An der Helligkeit hätte MSI allerdings noch schrauben können. Für den Außeneinsatz hat das MSI GE72VR-6RF16H21 der Sonne einfach zu wenig entgegenzusetzen.

Unterm Strich sind die derzeit verlangten 1.750 Euro gut investiert. Wer einen eher stationären Spiele Laptop für den Innenraum sucht, kann mit dem MSI GE72VR nichts falsch machen. Ihr benötigt noch mehr Leistung? Dann solltet ihr euch die MSI GT72VR oder GT73VR Notebooks genauer ansehen.

Bester Preis70,00 EUR (4%) günstiger
ab 1.729,00 EUR*zzgl. 4,99€ Versand
von Cyberport.de | Händlerangabe: 09.12.16 06:28

Zum Anbieter
3 Angebote im Preisvergleich (1729.00 - 1799.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte1,5 (Sehr gut)
  4. Temperatur3,5 (Befriedigend)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche3,0 (Befriedigend)
  7. Anschlüsse1,5 (Sehr gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,5 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung2,0 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark Cloud Gate21384 Pkt.Max. 29123 Pkt.
3DMark Sky Diver22117 Pkt.Max. 22117 Pkt.
3DMark Fire Strike8721 Pkt.Max. 12744 Pkt.
3DMark Fire Strike Extreme4839 Pkt.Max. 7126 Pkt.
3DMark Time Spy3201 Pkt.Max. 3201 Pkt.
3DMark Fire Strike Ultra2301 Pkt.Max. 2301 Pkt.
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read)548.5 MB/sMax. 2325 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write)509.3 MB/sMax. 1510 MB/s
Cinebench R15 64 Bit (Single)144 Pkt.Max. 148 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (Multi)659 Pkt.Max. 725 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (OpenGL)99.83 fpsMax. 109.55 fps
Geekbench 3 (Single)3759 Pkt.Max. 3852 Pkt.
Geekbench 3 (Multi)13368 Pkt.Max. 14159 Pkt.
Geekbench 4 (Single)4129 Pkt.Max. 4129 Pkt.
Geekbench 4 (Multi)13336 Pkt.Max. 13336 Pkt.
GFXBench Manhatten Onscreen119.52 fpsMax. 119.52 fps
GFXBench Manhatten Offscreen354.35 fpsMax. 354.35 fps
GFXBench T-Rex Onscreen119.82 fpsMax. 119.82 fps
GFXBench T-Rex Offscreen787.89 fpsMax. 787.89 fps
Unigine Valley Basic77 fpsMax. 100.3 fps
Unigine Valley Basic Score3220 Pkt.Max. 4198 Pkt.
Unigine Valley Extreme HD56.1 fpsMax. 64.5 fps
Unigine Valley Extreme HD2348 Pkt.Max. 2700 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 0 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal4 Std. 6 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis2 Std. 30 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

135 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,135 kWh x 24,00 Cent = 70,96 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.