1. Startseite
  2. Notebooks
  3. Hersteller
  4. Fujitsu
  5. Fujitsu LIFEBOOK
  6. Fujitsu LIFEBOOK P770

Fujitsu LIFEBOOK P770 Notebooks

Eine Schönheit ist das Fujitsu LIFEBOOK P770 nicht, dafür eignet es sich aber aufgrund seines geringen Gewichts, seines guten Akkus und seiner Leistungsdaten für die digitale Arbeit auf Reisen.  Weiterlesen

Fujitsu LIFEBOOK P770 Notebooks12-Zoll-TouchDisplay mit matter Bildschirmoberfläche
Der integrierte 12,1-Zoll-TFT-Bildschirm des Fujitsu LIFEBOOK P770 löst mit 1.280 x 800 Bildpunkten auf, was für die Monitorgröße recht ordentlich ist. Darüber hinaus lässt sich das Displays mit Fingergesten steuern, da es eine berührungsempfindliche Oberfläche aufweist, die zudem nicht glänzend, sondern matt ist. Schade ist nur, dass angesichts der Touch-Fähigkeiten Fujitsu seinem Subnotebook nicht Windows 8, sondern Windows 7 spendiert. Aber möglicherweise ist das für Business-Anwender die bessere Wahl. Der kleine Monitor wirkt sich günstig auf das Gewicht aus: mit 1,4 Kilogramm ist das Notebook ein prima Reisebegleiter.

Fujitsu LIFEBOOK P770 NotebooksOrdentliche Ausstattung inklusive Erweiterungsoption
Die Ausstattungsmerkmale zielen ebenfalls auf den typischen Business-Anwender ab. Dabei sticht vor allem die 3G-Option heraus, die dem Fujitsu LIFEBOOK P770 einen mobilen Internetzugang auf Reisen verschafft. Hierfür ist lediglich eine passende SIM-Karte samt Vertrag erforderlich, der dem mobilen Surfverhalten des Notebook-Besitzers entspricht. Ungewöhnlich ist auch der ExpressCard-Schacht des Geräts, in dem diverse Erweiterungskarten Platz finden. Damit kann man dem Subnotebook beispielsweise zwei eSATA-Anschlüsse spendieren, an denen sich zu Backup- und Speicherzwecken externe, leistungsfähige Festplatten oder optische Laufwerke anschließen lasen. Die übrige Ausstattung ist solch einem mobilen Gerät angemessen.

Fujitsu LIFEBOOK P770 NotebooksAkku schonender Prozessor für Standard-Anwendungen
Die Recheneinheit des Fujitsu LIFEBOOK P770 nennt sich Intel Core i7 620M, der mit 1,06 GHz getaktet wird, zwei Kerne aufweist und speziell für solche Subnotebooks entwickelt wurde. Das bedeutet, dass die Rechenleistung zwar ordentlich ist, für leistungshungrige Anwendungen aber nicht ausreicht. Das gilt umso mehr für 3D-Anwendungen, die angesichts des integrierten Grafikchips Intel GMA HD auf diesem Gerät nur eingeschränkt laufen. Zwar kann man dieses Manko mit einer ExpressCard-tauglichen Grafikkarte beheben, was allerdings kein billiger Spaß ist. Dafür sorgt dieses CPU-GPU-Gespann für lange Akkulaufzeiten, die mit der verbauten Batterie durchaus möglich sein sollten. Diese bietet nämlich eine Ladekapazität von 5.800 mAh-Stunden, was Fujitsu mit acht Stunden steckdosen-unabhängigem Arbeiten gleichsetzt.

Bildmaterial: Copyright © Fujitsu