1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Tablet- und Smartphone-Grafikeinheiten
  4. PowerVR-6XT

PowerVR-6XT

Die PowerVR Series 6XT ist eine GPU-Architektur des Herstellers Imagination Technologies für mobile Geräte und eingebettete Systeme, die am 6. Januar 2014 auf der CES vorgestellt wurde. Aufgrund ihrer guten Leistungen im mobilen Bereich werden GPUs dieser Serie, wie z.B. die GX6450 und GX6650, in den High-End Chips A8 und A8X von Apple eingebaut. Sie sind somit für den Grafik-Antrieb in sehr populären Geräten wie dem iPhone 6 und 6 Plus sowie dem iPad Air 2 zuständig. Die Chips der PowerVR Series 6XT zeichnen sich zudem durch eine gute Skalierbarkeit aus, d.h. sie können mit unterschiedlich vielen Unified Shaderclustern (USC) ausgestattet werden. Die höchste verfügbare Konfiguration ist in der GX6650 zu finden, auf der 6 USCs und insgesamt 192 ALUs verbaut sind.

Architektur
Die PowerVR Series 6XT ist eine Weiterentwicklung der Series 6 (Rogue) mit dem Ziel, den Energieverbrauch durch eine Verkleinerung der Chip-Oberfläche und Performance-Optimierungen zu reduzieren. Es handelt sich um eine Unified-Shader-Architektur, bei der Shadercluster und TMUs auf sogenannten Shaderarrays angeordnet sind. Pro Shaderarray sind 32 FP32-ALUs (Full Precision) und zusätzlich 64 FP16-ALUs (Half Precision) verbaut. Obwohl die Chip-Oberfläche, aufgrund der zusätzlichen Implementierung von FP16-ALUs, etwas größer sein muss und diese weniger präzise sind, bieten sie den Vorteil, dass sie für Low-Power-Rendering verwendet werden können und damit Energie sparen. Je nach Konfiguration verfügen die GPUs der PowerVR Series 6XT über 2 (GX6240 u. GX6250), 4 (GX6450) und 6 Shaderarrays (GX6650). Die PowerVR-GPUs sind so designt, dass sie in SoCs integriert werden können. Apple benutzt bereits seit dem ersten iPhone ausschließlich PowerVR-GPUs für seine A-Series-SoCs. So kommt auch in den Apple-Geräten von 2014 und 2015 die aktuelle PowerVR Series 6XT zum Einsatz.

Funktionen
Die GPUs der PowerVR Series 6XT bieten API Support für OpenGL ES 1.1/2.0/3.1, OpenGL 4.5, OpenVG 1.1, OpenCL 1.2, RenderScript und DirectX/Direct3D 10.0. Sie sind mit PVR3C Triple Compression ausgestattet, wodurch die Bandbreitenausnutzung und der Stromverbrauch reduziert werden. Durch den Deep Colour Support für Ultra-HD werden Farben noch realistischer dargestellt. Durch die Hierarchical Scheduling Technology (HST) sind alle GPU-Ressourcen dynamisch kontrollierbar, was ein besseres und aufgabenabhängiges Scheduling ermöglicht.

Leistung
Durch die Optimierungen an der Series 6-Architektur sind Performance-Steigerungen von bis zu 50% erreicht worden. Die GX6650 war die stärkste mobile GPU auf dem Markt im Jahr 2014 und schlägt sogar die Kepler-GPU des NVIDIA Tegra K1. Die etwas langsamere GX6450 ist in etwa mit der Qualcomm Adreno 420 vergleichbar und die GX6250 erreicht immerhin das Niveau der Adreno 330. Über exakte Taktraten ist nichts Genaues bekannt, jedoch ist eine Frequenzreichweite von 450-650 MHz anzunehmen. Damit sind alle Chips der PowerVR Series 6XT für mobiles Gaming mit hohen Auflösungen geeignet. Bisher sind die GPUs nur in den A8- und A8X-SoCs der Apple-Geräte iPhone 6 und 6 Plus sowie iPad Air 2 zu finden.
Weiterlesen

37 Notebooks, Smartphones und Tablets mit PowerVR-6XT

37 Notebooks, Smartphones und Tablets mit PowerVR-6XT