1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Tablet- und Smartphone-Grafikeinheiten
  4. ARM Mali
  5. ARM Mali-T760 MP4

ARM Mali-T760 MP4

Die ARM Mali-T760 MP4, gelegentlich auch als Mali-T764 zu finden, ist eine leistungsstarke Oberklasse-GPU, die am 29. Oktober 2013 angekündigt wurde. Sie wird auf ARM SoCs verbaut und kam erstmals Ende 2014 im Archos 101 Oxygen zum Einsatz. Der ARM Mali-T760 Basischip ist trotz der Leistungsstärke sehr energieeffizient und bietet fortschrittliche Multi-Core-Skalierbarkeit. Das heißt, dass Hersteller wählen können, mit wie viel Rechenkernen (Shader-Cores) die ARM Mali-T760 ausgestattet werden soll. Der Namenszusatz MP2/4/8 gibt dabei die Zahl der verbauten Shader-Cores an.

Architektur
Die GPU basiert auf der Midgard-Architektur der 3. Generation. Als neueste Ergänzung zu ARMs Performance-Efficient-Sparte stellt sie die Nachfolgerin der Mali-T628 dar. Im Vergleich zu dieser wurde die maximale Anzahl an Shader-Cores von 8 auf 16 erhöht und die Performance pro Kern optimiert. Zur Erhöhung der Energieeffizienz wurde die Bandbreitennutzung sowohl innerhalb der GPU selbst als auch zwischen der GPU und dem Rest des SoCs reduziert. Eingesetzt wurde dafür eine neue Technologie mit dem Namen ARM Frame Buffer Compression (AFBC), die zusammen mit Smart Composition, Transcation Elimination und Advanced Scalable Texture Compression die Bandbreitennutzung halbiert werden. Damit soll die Performance pro Watt um 400% gegenüber der älteren Mali-T604 gesteigert worden sein. Der L2 Cache setzt sich aus 256 KB – 512 KB für jeweils 4 Shader-Cores zusammen und kann damit in der höchsten Ausbaustufe (MP16=4x512 KB) 2048 KB betragen. Für die GPU ist ARMs POP IP verfügbar, eine Technologie, die den Härtungsprozess der Kerne beschleunigt und somit das Endprodukt schneller für den Markt verfügbar macht. Für maximale Energieeffizienz kann der Chip im 14-nm FinFET-Verfahren gefertigt werden.

Funktionen
Die ARM Mali-T760 bietet Unterstützung für eine Reihe von modernen APIs wie OpenCL 1.1, OpenVG 1.1, DirectX 11 und RenderScript/FilterScript. Sie ist Khronos-zertifiziert für OpenGL ES 1.1, 2.0, 3.0 und 3.1 und Windows-zertifiziert für Direct3D 11.1. Vier- und achtfaches Full Scene und sechzehnfaches Multi Sample Anti-Aliasing sind hardwareseitig implementiert.

Leistung
In der MP8-Ausführung mit bis zu 772 MHz Turbotakt, wie sie z.B. im Samsung Galaxy S6 zu finden ist, erreicht die ARM Mali-T760 302 GFLOPS und konkurriert somit mit der Qualcomm Adreno 420 und der PowerVR GX6450. In der maximalen Konfiguration mit 16 Shader-Cores (MP16) erreicht die Grafikeinheit eine Rechenleistung von 326,4 GFLOPS und eine Pixefüllrate von 9,6 Gpix/s. Damit ist sie eine der schnellsten mobilen GPUs auf dem Markt und dürfte sogar High-End Tablet-Chips wie den Tegra K1/X1 und die GXA6850 schlagen. Die ARM Mali-T760 MP4 dürfte etwas langsamer sein als die High-End Modelle, aber dennoch genug Leistung für anspruchsvolle Android-Spiele aus dem Jahr 2015 bieten. Trotz der hohen Leistung kann der Chip sehr stromsparend arbeiten, vor allem bei einer Fertigung im 14-nm FinFET-Verfahren. Daher eignet sich die GPU für den Einsatz in High-End Android-Smartphones und –Tablets.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellMali-T760 MP4
DirectX-Version11
Chip-Takt700 MHz
Stream-Prozessoren40
Pixelfüllrate11200 Mpixel/s
Fertigungsprozess14 nm

1 Notebook mit ARM Mali-T760 MP4

1 Notebook mit ARM Mali-T760 MP4