1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Acer Aspire Switch 10 HD 32GB + KeyboardDock - Solides Windows Tablet mit Tastatur-Dock

Test Acer Aspire Switch 10 HD 32GB + KeyboardDock - Solides Windows Tablet mit Tastatur-Dock

Die Taiwanesen wollen mit dem Acer Aspire Switch 10 die Bedienung unter Windows 8.1 im Desktop-Bereich erleichtern. Das Switch 10 ist dabei ein Hybrid aus Tablet und Notebook. Bisher müssen Nutzer eines Windows Tablets häufig auf die Skalierung im Desktop-Betrieb zurückgreifen, um die nötige Präzision bei der Bedienung von kleinen Schaltflächen mit den Fingern sicherstellen zu können. Ob Acer der Versuch der verbesserten Bedienung unter Windows 8.1 mit dem Aspire Switch 10 geglückt ist, klärt unser Testbericht.

Einleitung: Pluspunkte durch Tastatur und Touchpad bei Windows 8.1

Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (9)
Convertible-Power: Acer schickt das Aspire Switch 10 mit Windows 8.1 und Intel Atom mit 64-Bit ins Rennen.

Vor wenigen Tagen hatten wir erst das ASUS Transformer Pad TF103C getestet, welches ein ganz ähnliches Konzept verfolgt. Nämlich die Mischung aus Tablet und Notebook. Während das Transformer Pad allerdings auf Android setzt, ist das Acer Aspire Switch 10 mit Windows 8.1 ausgestattet und dürfte somit noch stärker vom Dock profitieren. Wer Windows Tablets im Desktop-Betrieb laufen lässt, der kennt das Problem. Es ist oftmals trotz Skalierungsmöglichkeiten nicht immer ganz so einfach eine schnelle und präzise Bedienung fertig zu bringen. Einige Hersteller legen daher direkt entsprechende Stylus-Stifte bei, andere vertrauen einfach darauf, dass der Benutzer schon die kleinen Symbole ordentlich treffen wird und mit der Software-Tastatur leben kann.

Entsprechend nützlich ist ein Tastatur-Dock also für ein Windows Tablet, denn am Ende möchte man doch auch gerne produktiv das Gerät zum Einsatz bringen. Sei es nun für längere Texte bei Word oder für Präsentationen via Power Point. Eine echte Tastatur mit haptischen Feedback und ein Multi-Touchpad kommen hier also sehr gelegen.

Gehäuse: Kunststoff-Dock trifft auf Tablet mit Aluminium-Elementen

Das Acer Aspire Switch 10 geht schon fast als Convertible durch, denn man erhält nicht nur ein Tablet mit einer externen Bluetooth-Tastatur, sondern ein vollständiges Dock mit Verriegelung, magnetisches Andock-Mechanismus und Touchpad. Das Tablet selbst ist relativ klobig und wiegt alleine 580 Gramm. Wer dieses noch mit dem Dock verbindet kommt auf ein Gewicht von rund 1,17 Kilogramm, womit man in etwa im Bereich von Ultrabooks angelangt ist. Der Docking-Vorgang selbst klappt dabei nur bedingt reibungslos, denn nicht immer hilft der magnetische Snap-Mechanismus dabei die beiden Teile auch wirklich korrekt zu verbinden. Obendrein existiert auch noch eine mechanische Verbindung, weshalb der Magnetische Snap eigentlich schon fast überflüssig ist. Einmal verbunden sind Tablet und Dock praktisch untrennbar und man muss sich beim Hochheben keine Sorgen darüber machen, dass man plötzlich nur noch die Tastatur oder das Tablet in der Hand hält. Leider lässt sich das Tablet bzw. der Bildschirm im Notebook-Modus nur schwer öffnen, eine größere Einkerbung am Dock wäre hier sicherlich hilfreich gewesen. Aber auch das Gewicht bzw. die Verteilung spielt hier eine Rolle, da das Tablet schwer und massiver ist als das Dock des Acer Aspire Switch 10.

Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Bildquelle: notebookinfo.de | st
Alu-Elemente: Die Rückseite des Tablets ist aus Aluminium, der Rest hingegen aus Kunststoff.

Beim Tablet setzt Acer auf eine Rückseite aus Aluminium, was die Wertigkeit und Verarbeitung sichtlich positiv beeinflusst. Es gibt kein Knarzen und auch ein Verbiegen ist nicht einfach so möglich. Das Tablet ist also sehr verwindungssteif. Weniger schön ist der große Rahmen rund um das Display herum. Denn neben dem gewohnten schwarzen Rahmen auf allen Seiten, gibt es auch noch einen silbernen Kunststoffrahmen, der das Display umrandet. In diesem sind die beiden Stereo-Lautsprecher verbaut, die nach vorne abstrahlen und einen soliden Klang abzuliefern wissen. Leider zieht sich die Alu-Verarbeitung nicht weiter um das Gerät herum. Somit ist lediglich die Tablet-Rückseite als wirklich hochwertig einzustufen. Das gesamte Dock besteht aus leichtem Kunststoff und auch die Seiten und die Front des Tablets sind aus Plastik. Das sorgt am Ende auch dafür, dass sich die Tastatur-Einheit sehr billig und zu leicht anfühlt. Wer das Tablet sehr weit zurückklappt, der wird bemerken, dass das Switch 10 das Gleichgewicht verliert und umkippt. Das Ganze klingt allerdings wilder als es ist, denn das Umkippen kommt nur bei extremen Winkeln zu Stande, ansonsten steht das Acer Convertible auf sicheren Beinen.

Ausstattung: Dual-Band WiFi, Win 8.1, Office und erweiterbarer Speicher

Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Bildquelle: notebookinfo.de | st
USB-Anschlüsse: Das Switch 10 bietet einen MicroUSB-Anschluss mit OTG-Funktion am Tablet und einen Standard USB 2.0-Anschluss am Tastatur-Dock.

Unser Testmodell ist mit 32 GB Flashspeicher ausgestattet, von denen rund 18,6 GB nach der ersten Einrichtung übrig bleiben. Wer noch Office vollständig installiert und ein paar weitere nützliche Programme und Apps herunterlädt, der dürfte schon bald den verfügbaren Speicher ausgereizt haben. Das Acer Aspire Switch 10 lässt sich allerdings durch MicroSD-Karten um bis zu 128 GB erweitern. Alternativ steht auch eine Version mit 64 GB Flashpeicher zur Auswahl, die 399 Euro anstelle von 349 Euro (UVP) kostet. Man ist aber in jedem Fall gut damit beraten, sich um zusätzlichen Speicherplatz zu bemühen. Alternativ kann auch der normalgroße USB 2.0-Anschluss am Dock für eine externe Festplatte genutzt werden. Der MicroUSB-Anschluss am Tablet bietet zwar OTG-Support, ein entsprechender Adapter gehört allerdings nicht zum Lieferumfang dazu. Das Tablet muss außerdem über einen separaten Stromanschluss aufgeladen werden. Wer einen externen Bildschirm verbinden möchte, der kann auf den MicroHDMI-Port zurückgreifen.

Vorinstalliert findet sich Microsoft Windows 8.1 in der 32-Bit Fassung auf dem Switch 10 von Acer wieder. Ebenfalls zum Lieferumfang gehört Microsoft Office Home & Student 2013. Für Fotos und Videos ist das Convertible hingegen nicht gut geeignet, da sich lediglich eine Front Webcam mit 2 Megapixel im Gehäuse befindet. Dafür gibt es aber ein Plus bei der Konnektivität zu verzeichnen. So werden Verbindungen ins Netz via WLAN über die Standards 802.11 a/b/g/n ermöglicht und zwar mit Dual Band-Technik im Bereich von 2,4 und 5 GHz im MIMO-Verfahren. Bluetooth 4.0 ist für Zubehör ebenfalls an Bord und der Bildschirminhalt kann via Miracast-Option auf den Fernseher gespiegelt werden.

Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Bildquelle: notebookinfo.de | st
Touchpad & Tastatur: Durch das Dock ist die Bedienung im Desktop-Modus von Win 8.1 deutlich komfortabler möglich.

Die Bedienung von Windows 8.1 klappt in der Metro-Oberfläche mit Toucheingaben auf dem Display selbst tadellos, auch die kapazitive Windows-Logotaste unterhalb des Displays reagiert präzise und schnell auf Eingaben mit dem Finger. Das hatten wir bei anderen Herstellern auch schon deutlich weniger gut umgesetzt gesehen. Auf Wunsch bietet Acer beim Wechseln in den Desktop-Modus auch direkt die automatische Anpassung der Skalierung an. Dieser Option sollte man auch tunlichst nachkommen. Die Bedienung im Desktop-Modus profitiert maßgeblich von der andockbaren Tastatur bzw. dessen Touchpad. Egal ob es um präzise und schnelle Eingaben oder Gestensteuerung etwa zum Scrollen geht, hier macht sich das Dock definitiv positiv bemerkbar. Das Schreibgefühl selbst ist eher durchschnittlich, aufgrund der reinen Kunststoff-Bauweise der Tastatur. Dies resultiert auch in einem recht lauten Tippgeräusch, dafür geben die Tasten selbst aber angenehm wenig nach. Wer große Hände hat, der wird die doch recht schmale Tastatur nicht ins Herz schließen. Aufgrund der kompakten Bauweise des gesamten Geräts lässt sich dies aber nicht wirklich verhindern.

Technische Daten

Display:10.1" IPSAuflösung:1366 x 768
Prozessor:Intel Atom Z3745 / 1.33 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics (Ivy Bridge)
Festplatte32 GB SSDRAM:2 GB
Laufwerk:ohne LaufwerkPlattform:Microsoft Windows 8.1 (32 Bit)
Akkulaufzeit:8 Std.Gewicht:1.17 kg
B x H x T:26.16 cm x 17.71 cm x 0.89 cmFarbe:grau silber

Leistung: 64 Bit Prozessor trifft auf 32 Bit Betriebssystem

Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Bildquelle: notebookinfo.de | st
Intel Inside: Im Herzen des Acer Aspire Switch 10 schlägt der neue Intel Atom Z3745 mit TurboBoost-Technik und 64-Bit Kern.

Etwas ungewöhnlich ist es, dass Acer auf den neuen Intel Atom Z3745 mit 64 Bit Technik setzt und dennoch Windows 8.1 in der 32 Bit-Variante als Betriebssystem installiert. Andererseits verfügt das Switch 10 auch nur über 2 GB RAM, von daher ist die Entscheidung am Ende dennoch nachvollziehbar. Der neue Intel Atom taktet standardmäßig mit 1,33 GHz und kann via TurboBoost-Technologie auf maximal 1,86 GHz hochtakten. Für die Grafik ist die Intel HD Graphics (Bay Trail) vorgesehen, welche für die vorhanden Apps im Store und natürlich auch für einfache Office-Aufgaben genauso wie die CPU und der Arbeitsspeicher schnell genug bzw. ausreichreichend groß dimensioniert ist. An klassische Windows Games oder aufwändigere Bild- oder gar Videobearbeitung sollte man aber dennoch nicht allzu viele Gedanken verschwenden. Dafür fehlt der verbauten Hardware die nötige Power, von den Einschränkungen beim Speicherplatz und dem zu kleinen Hauptspeicher wollen wir dabei gar nicht erst reden. Ein echter Ersatz für ein Ultrabook ist die Convertible-Lösung also nicht.

Display: Leicht unterdurchschnittliche Auflösung und Helligkeitswerte

Das Panel im Switch 10 von Acer löst mit 1.366 x 768 Pixel auf, womit sich Texte noch relativ ordentlich ablesen lassen. Für ein 10-Zoll-Tablet wäre eine etwas höhere Auflösung sicherlich wünschenswert gewesen. Besonders wer im Desktop-Modus kleine Texte über einen längeren Zeitraum liest, wird sich an der recht geringen Auflösung mit der Zeit doch ein wenig stören. Die Blickwinkelstabilität geht aber dank des IPS-Panels in Ordnung, auch wenn man das Display im Notebook-Modus recht weit nach hinten kippen sollte. Auf Wunsch lässt sich das Tablet auch verkehrt herum an die Tastatur docken, etwa um Inhalte besser für Kollegen oder Besucher präsentieren zu können. Die Leuchtkraft ist seitens Acer mit rund 350 cd/m² angegeben. In unserem Test kamen wir aber eher auf Werte im Bereich von rund 270-285 cd/m², womit die Helligkeit etwas unter dem Durchschnittswert vergleichbarer Geräte angesiedelt ist. Damit eignet sich das Acer Aspire Switch 10 nur sehr eingeschränkt für den Außeneinsatz. Der Kontrast liegt bei rund 750:1 und die Schwarzwerte vermitteln auch eher ein dunkles Grau als ein natürliches und tiefes Schwarz.

Emissionen: Standardkost für Windows Tablets

Acer verbaut in seinem Convertible einen 5.910 mAh Akku welcher sich nicht austauschen lässt. Auch im Dock selbst findet keine zusätzliche Batterie Platz. Wer das Switch 10 samt aktiver WLAN-Verbindung, Bluetooth und bei hoher und konstanter CPU-Last verwendet, der kann mit rund 2,5 Stunden Laufzeit rechnen. Im normalen Betrieb kommt man hingegen auf rund 7 bis 7,5 Stunden. Das sind keine Rekordwerte aber auch keine Horrormeldungen im Vergleich zur Konkurrenz. Bei einem Preis von rund 350 Euro wäre es aber unter Umständen auch möglich gewesen einen zusätzlichen Akku im Tastatur-Dock unterzubringen oder diese Möglichkeit zumindest in einer alternativen Ausstattungsvariante dem Kunden gegenüber anzubieten.

Bei den Temperaturen bewegt sich das Tablet im Bereich von rund 25-28 Grad, so lange die CPU nicht allzu viel gefordert wird. Wer hingegen leistungshungrige Aufgaben über einen längeren Zeitraum ausführt, der kann mit Werten von rund 35 Grad Celsius rechnen, was immer noch als sehr angenehm einzustufen ist.

In der Praxis: Solide Mischung aus Tablet und Convertible mit Luft nach oben

Convertible: Wir testen das Acer Aspire Switch 10 mit Win 8.1Bildquelle: notebookinfo.de | st
Convertible mit Stil: Das Acer Aspire Switch 10 hat im Test in den meisten Teilbereichen einen überdurchschnittlichen Eindruck hinterlassen.

Auf den ersten Blick wirkt das Acer Aspire Switch 10 wie ein hochwertiges kleines Notebook. Der in Metallic-Silber gehaltene Look und die Alu-Rückseite des Tablets vermitteln einen guten ersten Eindruck. Leider ist das Design und die Verarbeitung aber nicht durchgehend so vortrefflich, denn abgesehen von der Tablet-Rückseite besteht das Switch 10 praktisch komplett aus Kunststoff, was leider auch für das Tastatur-Dock gilt. Die Gewichtsverteilung ist dadurch etwas ungewohnt und schwerpunktmäßig deutlich zu Lasten des Tablets. Wer es darauf anlegt, kann das Tablet soweit aufklappen, dass es nach hinten umfällt. Das Tablet wirkt obendrein ziemlich wuchtig, da hilft auch der doppelte Rahmen um die Front des Displays nicht gerade dabei ein schlankeres Erscheinungsbild zu erschaffen. Einen Schönheitspreis wird das Switch 10 daher wohl eher nicht gewonnen, zugeklappt sieht das Convertible aber dennoch ziemlich edel aus. Der magnetische Snap-Mechanismus hat uns hingegen nicht wirklich überzeugt, da dieser allein nicht für die Verbindung ausreicht erschließt sich auch der Nutzen dieser Funktion nicht wirklich. Obendrein kann es passieren dass man mehrere Versuche braucht, um Tablet und Tastatur korrekt miteinander zu verbinden.

Dafür sitzt alles fest, wenn es erst einmal verbunden ist und ein Windows Tablet profitiert ohne Zweifel am meisten davon, eine extra Tastatur und Touchpad zur Verfügung zu haben. Die Bedienung fällt so deutlich schneller und komfortabler aus. Der zusätzliche USB-Port und MicroHDMI-Anschluss ermöglichen außerdem den reibungslosen Anschluss von passender Peripherie. Von der Auflösung hingegen werden einige etwas enttäuscht sein, denn von FullHD-Qualität ist man hier doch recht weit entfernt und der Akku hält nur in seltensten Fällen länger als 7,5 Stunden durch.

Fazit

Mit dem Acer Aspire Switch 10 liefern die Taiwanesen ein interessantes Convertible ab. 349 Euro (UVP) werden für das 10 Zoll-Tablet mit Windows 8.1 und Office Home & Student fällig, mit dabei ist auch ein Tastatur-Dock samt Touchpad. Dieses spielt besonders in Verbindung mit Windows und dessen Desktop-Modus seine Vorteile klar aus. Während die Bedienung mit dem Finger im Desktop-Modus häufig trotz Skalierung an Präzision zu wünschen übrig lässt, geht hier alles schnell und präzische von der Hand. Die Tastatur bringt außerdem einen klassischen USB-Port für externe Geräte wie Festplatten mit sich, auch wenn dieser nur dem 2.0-Standard entspricht. Die Leistung ist sehr solide bzw. gut genug für ein Tablet. Einen klassischen PC oder auch nur ein entsprechendes Ultrabook ersetzt das Switch 10 aber dennoch beileibe nicht. Dafür ist das Switch 10 allerdings auch einige hundert Euro günstiger. Lediglich die recht niedrige Auflösung von 1.366 x 768 Pixel und die rund 7 bis 7,5 Stunden Akkulaufzeit trüben das ansonsten runde Gesamtbild ein wenig.

Ab 349,00 EUR sind Geräte aus der Serie verfügbar - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display3,5 (Befriedigend)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur2,0 (Gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Akku und Energieverbrauch3,0 (Befriedigend)
  7. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  8. Verarbeitung2,5 (Gut)
  9. Anschlüsse2,0 (Gut)
  10. Leistung (Spiele)2,5 (Gut)
  11. Leistung (Anwendungen)2,5 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
Google V85917 Pkt.Max. 10241 Pkt.
Sunspider588.3 msMin. 285.6 ms
3DMark Ice Storm Extreme8332 Pkt.Max. 22461 Pkt.
3DMark Ice Storm Unlimited15856 Pkt.Max. 33046 Pkt.
Octane v16169 Pkt.Max. 9113 Pkt.
GFXBench 2.7 T-Rex HD Offscreen17 fpsMax. 49.7 fps
GFXBench 2.7 T-Red HD Onscreen22 fpsMax. 40.6 fps
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast2 Std. 30 Min.Max. 12 Std. 30 Min.
Maximal12 Std. 0 Min.Max. 50 Std. 59 Min.
Praxis7 Std. 15 Min.Max. 19 Std. 40 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.