1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. Intel Pentium (Kaby Lake)
  5. Intel Pentium 4415U

Intel Pentium 4415U

Der Intel Pentium 4415U ist ein mobiler Einsteiger Dual-Core-Prozessor der Kaby Lake-Generation mit integrierter Intel HD Grafikeinheit, der am 3. Januar 2017 vorgestellt wurde. Der Prozessor ersetzt den Skylake-basierten Pentium 4405U und wartet mit einer etwas höheren Taktfrequenz als dieser auf. Jedoch unterstützt der Prozessor auch in dieser Generation kein Intel Turbo Boost, weshalb die Taktfrequenz auf die gegebenen 2,3 GHz eingeschränkt bleibt. Zumindest verfügt der Chip über Hyper-Threading, wodurch die 2 physischen Kerne 4 logische Kerne simulieren und damit die Multi-Core-Leistung erhöhen. Der integrierte Speichercontroller des Prozessors unterstützt bis zu 32 GB Dual-Channel DDR4-2133, LPDDR3-1866 und DDR3L-1600 Speicher. Ebenfalls verbaut ist eine Intel HD Graphics 610 GPU, die einen Basistakt von 300 MHz hat und eine maximale Taktfrequenz von bis zu 950 MHz erreichen kann. Der Prozessor verfügt über einen 2 MB großen Intel SmartCache (Level 3 Cache).

Architektur
Der Intel Pentium 4415U ist ein Kaby Lake-U-Modell mit einer 15 Watt TDP und basiert auf der Kaby Lake Architektur. Kaby Lake ist die 7. Generation der Intel Core-Prozessoren und wurde wie frühere Architekturen von Intels Israel-Team in Haifa entwickelt. Nachdem die bereits erwartete 10 Nanometer Cannonlake-Architektur im Juli 2015 auf die 2. Hälfte 2017 verschoben wurde, hat Intel im August 2016 die Kaby Lake-Architektur vorgestellt. Wie bereits im März 2016 angekündigt hat Intel auf den ursprünglichen Tick-Tock-Zyklus zugunsten des neuen Prozess-Architektur-Optimierung-Modells verzichtet. Während sich im früheren Modell neue Mikroarchitektur (Tick) und neuer Fertigungsprozess (Tock) alle 12-18 Monate abwechselten, kommt mit Kaby Lake die Phase der Optimierung hinzu, die die Lebensdauer des 2014 mit der Broadwell-Architektur eingeführten 14 nm Fertigungsprozess verlängert. Da es sich nur um eine Optimierung des Prozesses handelt, wurde an der Mikroarchitektur selbst nichts verändert. Kaby Lake übernimmt daher die x86-Erweiterungen der Skylake x86-Mikroarchitektur. Mit Kaby Lake wurden die Transistorfinnen überarbeitet, um höhere Taktfrequenzen und damit mehr Leistung zu erreichen. Der Abstand zwischen den Finnen wurde vergrößert und die Finnen selbst verlängert. Durch den größeren Abstand wird der Raum für Wärmeabgabe vergrößert, während längere Finnen weniger Antriebsstrom benötigen und Leckstrom reduzieren. Kaby Lake kommt zudem mit einer überarbeiteten SpeedShift-Technologie, die durch Hardware-kontrollierte Power-Stadien (P-States) für eine höhere Reaktionsfreudigkeit sorgt.

Die integrierte Intel HD Graphics 610 ist die GT1-Variante und damit das schwächste Modell der Kaby Lake-GPUs. Sie verfügt über 12 Execution Units (EUs) und kann eine maximale Taktfrequenz von bis zu 950 MHz erreichen. Durch Verbesserungen der Gen9-Grafikarchitektur wurde die Codec-Unterstützung für die Videowiedergabe in 4K optimiert. Die GPU unterstützt die APIs DirectX 12 und OpenGL 4.4.

Leistung
Im Vergleich zum Vorgänger Pentium 4405U bietet der Intel Pentium 4415U eine fast 10% höhere Taktfrequenz. Da die Performance pro MHz (IPC) jedoch nicht erhöht wurde, ist kein großer Anstieg der Leistung zu erwarten. Der Prozessor liefert jedoch dank Hyper-Threading-Unterstützung solide Performance für Einsteiger-Geräte. Die TDP kann auf 10 Watt TDP-down reduziert werden.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum1. Quartal 2017
Basis-Taktfrequenz2.3 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache512 KB
L3-Cache / SmartCache2 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD Graphics 610
GPU Frequenz950 MHz
TDP15 Watt
SpeicherunterstützungDDR4-2133 / LPDDR3-1866 / DDR3L-1600

3 Notebooks mit Intel Pentium 4415U

3 Notebooks mit Intel Pentium 4415U