1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Ultra Low Voltage Prozessoren
  4. Intel Core Y (Kaby Lake)
  5. Intel Core m3-7Y32

Intel Core m3-7Y32

Der Intel Core m3-7Y32 ist ein Ultra-Low-Voltage Dual-Core-Prozessor mit integrierter Intel HD-Grafikeinheit, der am 10. April 2017 vorgestellt wurde. Der Prozessor ist für Convertible-Notebooks wie das Microsoft Surface Pro (2017) und passiv gekühlte Ultrabooks wie das Apple MacBook 12 (2017) geeignet. Er ergänzt den m3-7Y30, der bisher der einzige Chip der Kaby Lake-basierten m3-Familie war und bietet höhere Taktfrequenzen als sein Vorgänger. Die CPU hat einen Basistakt von 1,1 GHz und unterstützt die Turbo Boost 2.0-Technologie für eine maximale Taktfrequenz von bis zu 3 GHz für einen Kern. Wie bei den Core-m-Modellen üblich kommt auch der Intel Core m3-7Y32 mit Hyper-Threading, wodurch die 2 physischen CPU-Kerne 4 logische Kerne erzeugen, um damit die Multi-Threaded-Leistung zu erhöhen. Auf dem Prozessor ist eine Intel HD Graphics 615 GPU verbaut, die einen Basistakt von 300 MHz hat und eine maximale dynamische Taktfrequenz von bis zu 900 MHz erreichen kann. Der integrierte Speichercontroller des Chips unterstützt bis zu 16 GB Dual-Channel LPDDR3-1866 und DDR3L-1600 Speicher, DDR4-RAM wird jedoch nicht unterstützt. Der Prozessor verfügt über einen 4 MB großen Intel SmartCache (L3 Cache).

Architektur
Der Intel Core m3-7Y32 ist zusammen mit dem m3-7Y30 das letzte Überbleibsel der Core M-Prozessorserie. Es handelt sich um einen Kaby Lake-Y-Prozessor, der mit 4,5 Watt eine sehr niedrige Leistungsaufnahme hat und daher passiv gekühlt werden kann. Der Prozessor basiert auf der Kaby Lake-Mikroarchitektur, die in der 2. Hälfte 2016 als Nachfolgerin der Skylake-Mikroarchitektur vorgestellt wurde. Kaby Lake ist keine gänzlich neu entwickelte Mikroarchitektur, sondern eine Optimierung der Skylake-Architektur. Die Optimierung ermöglicht dank der verbesserten 14 nm Prozesstechnologie höhere Basis- und Turbotaktfrequenzen und kommt zudem mit der verbesserten Intel Speed-Shift-Technologie (SST), die schnellere Sprünge zwischen den Taktfrequenzstufen und damit eine höhere Reaktionsfreudigkeit erlaubt.

Auf dem Prozessor ist eine Intel HD Graphics 615 integriert, bei der sich um die Nachfolgerin der Intel HD 515 handelt. Die GT2-GPU verfügt über 24 Execution Units und ist damit praktisch mit der HD 620 identisch. Im Gegensatz zur Vorgängerin kommt eine leicht überarbeitete Grafikarchitektur zum Einsatz, die verbesserte 4K-Videowiedergabe bietet. Die GPU unterstützt nativ HDCP 2.2 und kann H.265/HEVC 10-Bit, VP 10-Bit/8-Bit und H.264 decodieren, sowie H.264, H.265/HEVC 10-Bit und VP9 8-Bit encodieren. Sie bietet API-Support für DirectX 12, OpenGL 4.4 und OpenCL 2.0.

Leistung
Der Intel Core m3-7Y32 hat im Gegensatz zum m3-7Y30 keinen direkten Skylake-basierten Vorläufer. Er bietet allerdings eine 22% höhere Basistaktfrequenz und eine satte 36% höhere Turbotaktfrequenz als der m3-6Y30. Damit liegt er fast auf dem Niveau des Core m-Spitzenmodells der Skylake-Generation m7-6Y75, der lediglich einen 100 MHz höheren Basistakt hat. Der Intel Core m3-7Y32 liefert daher mehr als genug Leistung für den Alltagsgebrauch samt Office und Multimedia und kann unter optimalen Bedingungen, unter welchen er seine maximale Turbotaktfrequenz erreichen kann, sogar für anspruchsvollere Anwendungen benutzt werden. Die nominale TDP von 4,5 Watt kann 7 Watt cTDP-up erhöht werden, wodurch der Basistakt auf 1,6 GHz steigt oder auf 3,75 Watt cTDP-down reduziert werden, wodurch der Basistakt auf 600 MHz sinkt.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2017
Basis-Taktfrequenz1.1 GHz
Boost-Taktfrequenz3 GHz
Anzahl der Kerne2
L2-Cache512 KB
L3-Cache / SmartCache4 MB
Fertigungstechnologie14 nm
Interne GrafikIntel HD 615
GPU Frequenz900 MHz
TDP4.5 Watt
SpeicherunterstützungLPDDR3-1866 / DDR3L-1600

4 Notebooks mit Intel Core m3-7Y32

4 Notebooks mit Intel Core m3-7Y32