1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Tablet Prozessoren
  4. i.MX6x series

i.MX6x series

Die i.MX 6 Serie ist die 6. Generation der i.MX-Familie des Herstellers Freescale Semiconductor, der Ende 2015 von NXP Semiconductors übernommen wurde. Die Serie umfasst verschiedene ARM-basierte Application-Prozessoren, die z.B. in eBook-Readern, wie dem Amazon Kindle, und Infotainmentsystemen in Autos verbaut sind. Die Prozessoren benutzen ARMs Cortex-A9- und Cortex-A7-Kerne in Single-, Dual- und Quad-Core-Konfigurationen. Die Single- und Dual-Core-Variante gibt es in etwas abgeschwächten (Ultra)Lite-Versionen. Alle Varianten, bis auf den SoloLite und den UltraLite, verfügen über Vivante 3D-GPUs. Von den Dual- und Quad-Varianten gibt es zudem Plus-Versionen mit etwas neueren Vivante-GPUs. Die Prozessoren werden im 40 nm CMOS-Verfahren gefertigt.

Architektur
Insgesamt umfasst die i.MX 6 Serie 9 verschiedene Prozessor-Modelle. Der SoloLite, SoloX, Solo, DualLite, Dual, DualPlus, Quad und QuadPlus benutzen Cortex-A9-Kerne. Einzig der UltraLite benutzt einen etwas neueren Cortex-A7-Kern. Der SoloX verfügt zudem zusätzlich zum Cortex-A9-Kern über einen Cortex-M4-Kern. Der UltraLite ist mit einer Taktfrequenz von 528 MHz und einem 128 KB L2 Cache das schwächste Modell der Serie. Der SoloLite und SoloX haben eine Taktfrequenz von 1 GHz und einen 256 KB L2 Cache. Der Solo und DuaLite takten mit 1 GHz und haben einen 512 KB L2 Cache. Der Dual, DualPlus, Quad und QuadPlus haben eine Taktfrequenz von 1,2 GHz und einen 1 MB L2 Cache. Die Speichercontroller der Prozessoren unterstützten verschiedene Speichertypen. Der UltraLite unterstützt 16-Bit LP-DDR2 und DDR3/LV-DDR3, der SoloLite 32-Bit LPDDR2 und DDR3 und der SoloX und Solo 32-Bit LPDDR2 und DDR3(L). Der DualLite, Dual und Quad unterstützen 64-Bit LPDDR2 und DDR3(L). Der DualPlus und QuadPlus unterstützten verbesserten 64-Bit LPDDR2 und DD3(L). Die i.MX 6 Serie benutzt eine Scalable-Platform-Architektur, bei der die Leistung durch die Aktivierung zusätzlicher Hardware-Module gesteigert werden kann. Alle Modelle der Serie, bis auf den UltraLite, verfügen über die NEON-SIMD-Engine für Medienbeschleunigung und Signalverarbeitung.

Der UltraLite verfügt als einziges SoC der Serie nicht über eine integrierte Grafikeinheit. Auf dem SoloX ist ein Vivante GC4500T-GPU für 2D- und 3D-Grafiken integriert. Der Solo und DualLite haben eine Vivante GC880 3D-GPU, der Dual und Quad eine GC2000 3D-GPU und der DualPlus und QuadPlus eine GC2000+-GPU. Alle SoCs bis auf den UltraLite verfügen über eine 2D-Vektor-GPU (Vivante GC335) und eine 2D-Composition-GPU (Vivante GC320).

Leistung
Die SoCs der i.MX 6 Serie sind vielfältig einsetzbar und decken eine breite Leistungsspanne ab. Die Single-Core-Modelle sind vor allem für eingebettete Systeme in Autos geeignet und können auch für eBook-Reader verwendet werden. Die stärkeren Dual- und Quad-Core-Modelle eignen sich, dank höherer Leistung und integrierter 3D-Grafikeinheiten, auch für Tablets mit Android oder anderen Betriebssystemen. Der i.MX 6 Dual und höhere Modelle unterstützen Display-Auflösungen bis QXGA (2048x1536), die anderen Modelle höchstens WXGA (1366x786).
Weiterlesen

6 Tablets mit i.MX6x series

6 Tablets mit i.MX6x series