1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Tablet Prozessoren
  4. Allwinner A-Series
  5. Allwinner A33

Allwinner A33

Der Allwinner A33 ist ein günstiger SoC des chinesischen Fabless-Herstellers Allwinner, der im 2. Quartal 2014 vorgestellt wurde. Der Chip wird als erster Vierkernprozessor für nur 4$ beworben wurde speziell für kostengünstige Einsteiger-Tablets im 30-60$-Bereich entwickelt, wird aber auch in teureren Modellen verbaut, wie z.B. dem CMX Clanga SE 101-1008. Der Allwinner A33 ist ein Cortex-A7-Prozessor und hat eine integrierte Dualcore Mali-400 MP2 GPU und einen DDR3/L-Speichercontroller. Er kommt normalerweise mit einer Taktfrequenz von 1,2-1,3 GHz, und hat eine 256 KB großen L1 Cache und eine 512 KB großen L2 Cache.

Architektur
Der Allwinner A33 ist mit 4 Cortex-A7-Kernen bestückt und basiert damit auf der 2004 eingeführten 32-Bit ARMv7-A Architektur, die am weitesten verbreitete Architektur für mobile Geräte. Der Cortex-A7 hat im Prinzip dasselbe Design wie der leistungsorientierte Cortex-A15 ist aber für einen geringen Stromverbrauch optimiert. Im Falle des Allwinner A33 handelt es sich um eine Ausführung mit 4 Kernen und einem L1 Cache mit 64 KB pro Kern, sowie einem L2 Cache mit 512 KB. Die CPU hat 5 Execution Ports und eine VFPv4 Floating Point Unit (FPU). Er wird im 28-nm-Verfahren hergestellt und ist meistens mit einer Taktfrequenz zwischen 1,2 und 1,3 GHz ausgestattet. Die CPU ist Pin-kompatibel mit dem Dualcore-Vorgänger Allwinner A23. Im Gegensatz zu neueren 64-Bit ARMv8-Prozessoren ist der Allwinner A33 zwar weitaus schwächer aber dafür auch wesentlich energieeffizienter. Zusätzlich zu GPU und CPU befinden sich auf dem SoC u.a. ein Speichercontroller für DDR3/L SDRAM und 8-Bit NAND/eMMC, ein Kamera-Controller mit einem 8-Bit YUV-Sensor und einem Parallel-Kamerasensor-Interface, sowie ein Audiocontroller mit Hi-Fi Audio-Codec. Mit dem Video-Encoder ist H.264 1080p @ 60FPS Video-Playback und –Recording möglich und dank des integrierten MIPI-DSI-Controller Auflösungen von 1280x800 Pixeln darstellbar. Zudem ist FullHD-Decoding von MPEG-2, MPEG-4 SP/ASP GMC, H.263, H.264, WMV/7VC-1 und VP8 möglich. Durch die SmartColor-Display-Technologie, eine Allwinner-exklusive Image-Post-Processing-Technologie, wird die Bildsättigung erhöht und Hautfärbung realistisch dargestellt, bei gleichzeitiger Optimierung des Stromverbrauchs. Ebenfalls stromsparend wirkt sich der Talking-Standby-Modus aus, der einen minimalen Stromverbrauch bei Sprachanrufen garantiert.

Die integrierte Mali-400-MP2-GPU basiert auf der Utgard-Mikroarchitektur und hat einen Chiptakt von 500 MHz. Sie hat einen Vertex-Shader (GP) und 2 Fragment Shaders (PP) und beherrscht Full Scene Anti-Aliasing (FSAA). Das Power-Management der GPU ist unabhängig vom dem der CPU, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Unterstütze APIs sind OpenGL ES2.0, OpenVG 1.1, OpenCL Full Profile 1.1 und OpenMAX.

Leistung
Da der Allwinner A33 für Einsteiger-Tablets mit Android konzipiert ist, sollte man keine herausragenden Leistungen erwarten. Dank der energieeffizienten Bauweisen sind laut dem Hersteller aber in Verbindung mit einem 4000 mAh Standy-Laufzweiten von 300 Stunden, Video-Playback von bis zu 6,5 Stunden oder 6 Stunden 3D-Gaming (getestet mit Fishing Joy) möglich. Im Zusammenspiel mit der bewährten Mali-400 GPU sollten alltägliche Tablet-Workloads wie Internet-Browsing, Video-Wiedergabe und kleinere Spiele (z.B. Angry Birds) kein Problem für den Allwinner A33 darstellen.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2014
Basis-Taktfrequenz1.2 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache512 KB
Fertigungstechnologie28 nm
Interne GrafikMali-400 MP2
GPU Frequenz500 MHz
SpeicherunterstützungDDR3/L

1 Tablet mit Allwinner A33

1 Tablet mit Allwinner A33