1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Ryzen Mobile

Ryzen Mobile

Die AMD Ryzen Mobile Prozessoren sind die ersten Notebook-Chips des Unternehmens, die die Zen-CPU-Architektur benutzen. Die Serie wurde am 26. Oktober mit dem Ryzen 7 2700U und dem Ryzen 5 2500U eingeführt und führt die Accelerated-Processing-Unit (APU) Produktreihe fort. Sie wird in Anlehnung an die vorherigen APU-Serien Bristol Ridge und Stoney Ridge auch als Raven Ridge-Serie bezeichnet. Die Raven Ridge-APUs vereinen eine Zen-basierte Quad-Core-CPU mit einer potenten integrierten GPU (iGPU), die auf AMDs Vega-Grafikarchitektur basiert. Die APUs unterstützen simultanes Hyper-Threading (SMT), wodurch 8 logische CPU-Kerne simuliert werden, was zu einer höheren Multicore-Leistung führt. Mit AMDs Precision Boost 2-Technologie können die CPU-Kerne automatisch ihre Taktfrequenz erhöhen. Wie auch die Zen-basierten Desktop-CPUs verfügen die AMD Ryzen Mobile Prozessoren ebenfalls über die Extended-Frequency-Range-Technologie (XFR), mit der bei optimaler Kühlung automatisch Boost-Frequenzen erreicht werden, die noch über die Precision Boost-Frequenzen hinausgehen. Der Ryzen 5 2500U hat einen Basistakt von 2 GHz und kann eine Boost-Frequenz bis 3,6 GHz erreichen. Der Ryzen 7 2700U hat einen 2,2 GHz Basistakt und kann seine Taktfrequenz auf bis zu 3,8 GHz boosten. Die maximalen XFR-Frequenzen sind nicht bekannt. Die Vega-basierte iGPU kommt mit 8 Compute Units (CUs) mit 512 Shadereinheiten und einem Boost-Clock bis 1100 MHz im Ryzen 5 2500U und mit 10 CUs mit 640 Shadereinheiten und einem Boost-Clock bis 1300 MHz im Ryzen 7 2700U. Beide Modelle unterstützen Dual-Channel DDR4-2400 Speicher.

Architektur
Die AMD Ryzen Mobile Prozessoren sind die ersten APUs, deren integrierte CPU auf der Zen-Mikroarchitektur basiert. Die bisherigen APU-Generationen basierten steht auf einer Derivation der Bhulldozer-Architektur, die stetig weiterentwickelt wurde. Die direkte Vorgängergeneration der Raven-Ridge-APUs ist die Bristol Ridge-Serie, die auf der Excavator-Architektur der 2. Generation basiert. Die Zen-Architektur hat praktisch nichts mehr mit der Excavator-Architektur zusammen und ist damit ein kompletter Neustart für die APU-Produktreihe. Das Clustered Multi-Threading der Excavator-Architektur wurde mit modernem simultanem Multi-Threading ersetzt, wodurch vor allem die Leistung jedes einzelnen Kerns erheblich gestiegen ist, da sich die Kerne nicht mehr grundlegende Ressourcen wie Level 1 Cache teilen müssen. Die neuen Core-Complexes (CCXs) verfügen über 4 CPU-Kerne, die jeweils einen 96 KB großen L1 Cache bestehend aus 64 KB Instruction Cache und 32 KB Data Cache und einen 512 KB großen L2 Cache integrieren. Erst auf der Ebene des Level 3 Caches teilen sich die Kerne einen 4 MB großen Speicherbereich. Um die Größe der Chips zu reduzieren, bestehen die AMD Ryzen Mobile Prozessoren lediglich aus einem CCX, im Gegensatz zu den Desktopmodellen, die sich in allen Varianten stets aus 2 CCXs zusammensetzen. Das grundlegend erneuerte CPU-Design liefert 54% mehr Instruktionen pro Taktzyklus (IPC) als die Excavator-Architektur. Die Raven Ridge-APUs werden zudem mit der deutlich modernen 14 nm FinFET Prozesstechnologie gefertigt.

Die Vega 8 und Vega 10 der AMD Ryzen Mobile Prozessoren sind stärker als jede integrierte Grafiklösung, die bis dato verfügbar war. Die Vega 8 ist in etwa mit einer dedizierten Radeon Pro 450 vergleichbar, während die Vega 10 sogar auf dem Niveau einer GeForce GTX 950M liegt.

Leistung
Die AMD Ryzen Mobile Prozessoren liefern hervorragende Multicore-Leistung, die dank 4 CPU-Kernen und Multi-Threading vor der Konkurrenz der Kaby Lake-Refresh Prozessoren von Intel liegt. Aber auch in der Singlecore-Leistung müssen sich die Prozessoren nicht vor der Konkurrenz verstecken. Außerdem bieten sie mit ihren integrierten Vega GPUs einen erheblichen Vorteil, da mit diesen leichtes Gaming auch ohne dedizierte Grafikkarte problemlos möglich ist.
Weiterlesen

3 Notebooks mit Ryzen Mobile

3 Notebooks mit Ryzen Mobile