1. Startseite
  2. Prozessoren
  3. Gaming- und Highend-Prozessoren
  4. Intel Core i7 (Haswell)
  5. Intel Core i7-4790K

Intel Core i7-4790K

Der Intel Core i7-4790K ist ein hauptsächlich für den Gebrauch in Desktop-PCs entwickelter Vierkern-Prozessor. Aufgrund der hohen Leistungsstärke wird er jedoch auch in einigen Gaming-Notebooks, wie z.B. dem Schenker XMG U705 verbaut. Als leistungsstärkstes Modell der Core i7-47xx-Serie wurde er im Juni 2014 vorgestellt. Die vier Kerne der CPU haben einen Basistakt von 4000 MHz, der dank freiem Multiplikator auf bis zu 4400 MHz Turbotakt erhöht werden kann. Die CPU unterstützt Hyperthreading für bis zu 8 Threads und hat einen L1 Cache mit 256 KB, einen L2 Cache mit 1024 KB und einen L3 Cache mit 8192 KB. Die TDP liegt bei 88 Watt. Auf dem Chip sind zudem eine Intel HD Graphics 4600 GPU und ein DDR3/L-1600/1333 Speichercontroller integriert.

Architektur
Der Intel Core i7-4790K basiert auf der Haswell-Architektur und trägt den Codenamen „Devil’s Canyon“. Haswell ist der Name der Mikroarchitektur die der Sandy-Bridge-basierten Ivy-Bridge-Baureihe folgt, und ist damit das „Tock“ von Intels „Tick-Tock“-Strategie. Das bedeutet, dass der Chip weiterhin im 22-nm-Verfahren gefertigt ist, im Gegensatz zur Ivy-Bridge-Reihe aber performanter und energieeffizienter arbeitet. Dank optimierter Sprungvorhersage und der erhöhten Zahl der Ausführungseinheiten konnte die Leistung pro MHz um ca. 5-10% gesteigert werden. Als letzter Prozessor der Intel Core i7-47xx-Reihe kommt er außerdem mit neuen Features und einem neuen Thermal Interface Material (TIM), das die Temperaturprobleme der Vorgänger löst. Im Gegensatz zum Vorgänger Core i7-4770K verfügt der Intel Core i7-4790K über zwei zusätzliche Features für den professionellen Gebrauch: Transactional Synchonization Extensions (TSX) und I/O Virtualization (VT-d). Die restlichen Features, darunter bis zu SSE4.2 und AVX2, Intel 64, VT-x, F16C, FMA3 und BMI1, sind Haswell-Standard. Der Prozessor unterstützt bis zu 32 GB Dual-Channel DDR3/L-1333/1600 Speicher mit einer Bandbreite von bis zu 25,6 GB/s.

Die integrierte Intel HD Graphics 4600 ist in allen Haswell-Desktop-CPUs integriert. Sie hat eine Frequenzreichweite von 350-1200 MHz und verfügt über 20 Execution Units. Sie unterstützt die zum Einführungsdatum aktuellen Standards DirectX 11.2, OpenCL 1.2 und OpenGL 4.3. Die Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorgängerin Intel HD Graphics 4000 liegt bei ca. 30%, die GPU ist damit ungefähr mit einer Radeon HD 7660G vergleichbar oder GeForce GT 630M. 3 Bildschirme können über eDisplayPort, DisplayPort, HDMI und VGA angeschlossen werden. Viele Spiele aus dem Jahr 2014 sind bei niedrigen Einstellungen und Auflösungen spielbar.

Leistung
Dank der sehr hohen Basistaktfrequenz und des freien Multiplikators ist der Intel Core i7-4790K mit einem 4000-4400 MHz Takt ein extrem leistungsfähiger Prozessor. Das stärkste Notebook-Modell aus dem Jahr 2014, der Core i7-4940MX, schlägt er um etwa 10-20%. Im Vergleich zum Vorgänger Core i7-4770K mit 3500 MHz sind Leistungssteigerungen von ca. 7% zu verzeichnen. Da die CPU eigentlich für Desktop-PCs konzipiert wurde, stellt die für ein mobiles Gerät sehr hohe TDP von 88 Watt das Kühlsystem eines Notebooks vor eine Herausforderung. Zwar bedeutet das kurze Akkulaufzeiten, Gaming-Notebooks profitieren aber durch uneingeschränkte Leistungsentfaltung des Chips. Nur wenige Hersteller von High-End Gaming-Notebooks, wie z.B. Schenker mit einigen Modellen der XMG-Reihe (Schenker XMG U505/705), haben sich für den Einbau der CPU entschieden.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
Erscheinungsdatum2. Quartal 2015
Basis-Taktfrequenz4 GHz
Anzahl der Kerne4
L2-Cache1 MB
L3-Cache / SmartCache8 MB
Fertigungstechnologie22 nm
Interne GrafikIntel HD Graphics 4600
GPU Frequenz350 MHz
TDP88 Watt
SpeicherunterstützungDDR3/L-1333/1600

1 Notebook mit Intel Core i7-4790K

1 Notebook mit Intel Core i7-4790K