1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Dell Inspiron 17 5758 im Test: Schnelles 17-Zoll Notebook für den Arbeitsplatz

Für Office und Multimedia: So schlägt sich Dells neuer Allrounder

Großer 17 Zoll Full-HD-Bildschirm mit matter Beschichtung.Bildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (15)
Innenleben aufgebohrt: Die Inspiron Notebooks kommen nun mit Intel Broadwell Prozessoren und der Nvidia Geforce 900M Serie.

Das Dell Inspiron 17 5758 ist für den Schreibtisch konzipiert. Schließlich sprechen das Gewicht von 2,8 kg und die Bauhöhe von 27 Millimeter nicht die Sprache der ultimativen Mobilität. Doch das hat das 17 Zoll Allround-Notebook auch gar nicht vor. Eher versucht Dell mit diesem Modell etwas frischen Wind in den Office-Alltag zu bringen und den eingestaubten Standrechner aus der Wohnung zu verbannen. Das Design des Inspiron 17 ist bekannt und unserer Meinung nach noch immer stylisch und zeitgemäß. Den früheren, biederen Kunststoff-Stil versucht Dell hier mit silbernen Seitenleisten und einem fein strukturierten Gehäuse-Deckel sowie der gummierten Tastatur-Umgebung aufzupeppen. Mit Erfolg. Obwohl die Optik bekanntlich Geschmackssache ist, findet das Dell Inspiron 17 in unserer Redaktion Gefallen. Auch in Hinsicht auf die Verarbeitung haben wir nichts auszusetzen.

Anschlüsse an der linken Seite: LAN, HDMI, USB 3.0, Kartenleser.Anschlüsse an der rechten Seite: 2x USB 2.0, Klinke und DVD-Laufwerk.Bildquelle: notebookinfo.de | st

Anders sieht es bei den Eingabegeräten und den Anschlüssen aus. Die Tastatur wirkt an vielen Stellen etwas klapprig und will nicht wirklich in das Gesamtlayout des Notebooks hineinpassen. Die letzten Überbleibsel der „alten Schule“ könnte man meinen. Das Touchpad hingegen zeigt sich groß dimensioniert und mit guten Multitouch-Eigenschaften unter Windows 8.1. Enttäuscht sind wir davon, in einem 849 Euro Notebook nur einen USB 3.0 Port vorzufinden. Auf Unverständnis trifft zudem der Fast Ethernet LAN-Anschluss, der nur 100 Mbit/s unterstützt. Netzwerk-Freunde werden immerhin mit einem schnellen WLAN-ac und Bluetooth 4.0 getröstet. Das optische Laufwerk in Form eines DVD-Brenners ist an dieser Stelle zwar positiv zu erwähnen, allerdings hätten wir uns über weitere Ports, einen größeren Akku oder mehr Aufrüstoptionen gefreut. So bleibt uns nur die Möglichkeit über den Wartungsschacht an der Unterseite die beiden RAM-Riegel, das WLAN-Modul und die 2,5-Zoll Festplatte zu tauschen. Den Platz hätte man sinnvoll - zum Beispiel für ein zusätzliches M.2 SSD Modul - nutzen können.

Dafür finden wir unter der Haube einen aktuellen Intel Core i7-5500U Prozessor mit einer Taktraten-Spanne von 2,4 bis 3,0 GHz. Der 2-Kern-Prozessor kommt mit der neuen Intel Broadwell Architektur und bietet gute Leistungen, vor allem im Single Core Bereich. Ihm zur Seite stehen 8 GB Arbeitsspeicher und die Einsteiger-Grafikkarte Nvidia Geforce 920M. Per Nvidia Optimus wechselt das Dell Inspiron 17 5758 automatisch zwischen der dedizierten Lösung und der im Prozessor integrierten Intel HD Graphics 5500. Beim Surfen im Internet, Abrufen von Mails oder Texten im Word kann somit Strom gespart und die Akkulaufzeit verlängert werden. Neben diesen alltäglichen Office-Arbeiten eignet sich das Gespann aber auch für die fordernde Foto- und Videobearbeitung, solange der Prozessor den Löwenanteil der Arbeit übernimmt.

Zwei RAM-Slots für DDR3 Arbeitsspeicher.2,5 Zoll Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute.Bildquelle: notebookinfo.de | st

Technische Daten

Display:17.3"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 5500U / 2.4 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce 920M
Festplatte1 TBRAM:8 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8.1 (64 Bit)
Akkulaufzeit:6 Std.Gewicht:2.83 kg
B x H x T:41.69 cm x 2.7 cm x 28.32 cmFarbe:schwarz silber

Die Konkurrenz ist besser: Wir erwarten mehr für 850 Euro.

Für den Preis des Dell Inspiron 17 bieten Hersteller wie ASUS und Medion bereits eine Nvidia Geforce 940, die 20 bis 40 Prozent mehr Grafikleistung mit sich bringt. Legt man 50 Euro drauf, könnt ihr schon zur deutlich stärkeren Geforce GTX 850M greifen. Wer zugunsten eines besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses einen Intel Core i5 Prozessor nutzen würde, kann bis zu 150 Euro sparen oder für 799 Euro sogar zur Geforce GTX 950M und einer 1 TB Hybrid-Festplatte mit 24 GB SSD-Anteil greifen. Unterm Strich bekommt ihr ein 17 Zoll Allround-Notebook mit neuester Technik von Intel und Nvidia sowie einer besseren Schnittstellen-Ausstattung bei anderen Herstellern teilweise deutlich günstiger. Wir haben euch dafür einen Vergleich zusammengestellt.


Beim Bildschirm setzt das Dell Inspiron 17 5758 auf eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei einer 17,3 Zoll Display-Diagonale. Die Ausleuchtung von maximal 300 cd/m² in Kombination mit der matten Oberfläche und einem Kontrast von 780:1 reicht aus, um das Notebook auch unter freiem Himmel oder in direkt beleuchteten Büros ohne Einschränkungen bedienen zu können. Vergleichbare Notebooks setzen an dieser Stelle oft auf glänzende Bildschirme, welche die Sichtbarkeit von Inhalten auf dem Display durch Spiegelungen verschlechtert. Ab Werk installiert Dell zudem das True Color Programm zur Einstellung der Farbtemperatur. Somit können zum Beispiel Blautöne minimiert werden, welche die Augen auf Dauer ermüden lassen. Auch die Blickwinkelstabilität schneidet beim verbauten Panel gut ab.

Mit 2,8 kg und der 27mm Dicke kein kompaktes Leichtgewicht.Bildquelle: notebookinfo.de | st

Im Schnitt verbraucht das Dell Inspiron Notebook 25 bis 30 Watt und bringt es damit auf eine Akkulaufzeit von bis zu 5,5 Stunden. In einem Office-Szenario ohne aktive Nvidia Grafikkarte kann sich die Laufzeit auf bis zu 7 Stunden erhöhen. Eine praxisferne Maximal-Auslastung von Prozessor und Grafik ist bereits nach einer Stunde vorbei. Beim Umgang mit Word, Browser und Filmen ist das Inspiron 17 5758 mit 28 bis 32 dB(A) kaum zu hören. Auch bei anspruchsvollen Aufgaben, zum Beispiel beim Filmrendering, sind die tieffrequenten 37 bis 39 dB(A) nicht wirklich störend. Ebenso schneidet unser Testgerät bei der Wärmeentwicklung gut ab und wird in den meisten Fällen nicht einmal handwarm.

Fazit

Das Dell Inspiron 17 5758 beweist sich im Test als solides Allround-Notebook. Mit einem schnellen Intel Core i7 Prozessor der 5. Generation und der Nvidia Geforce 920M macht der 17-Zoller im Office- und Multimedia-Betrieb eine gute Figur. Hinzu kommen ein hochauflösendes, mattes Display und gute Noten im Bereich der Lautstärke sowie Temperatur. Beim Preis von 849 Euro können wir allerdings nicht mehr von einem guten Verhältnis zur Leistung sprechen. Hersteller wie ASUS und Medion geben mehr Hardware fürs Geld. Vor allem der Griff zum nicht allzu schwächeren Intel Core i5 Prozessor macht sich im Portemonnaie deutlich bemerkbar.

Kann uns das Design und die Verarbeitung des Dell Inspiron 17 5758 noch überzeugen, gibt es abseits des Preises aber noch mehr zu kritisieren. So wird uns nur ein USB 3.0 Anschluss geboten und der LAN-Port arbeitet nur mit 100 Mbit/s. Zudem ist unser Testmodell nur bedingt aufrüstbar. Eine schnelle SSD oder wenigstens eine Hybrid-Festplatte (SSDH) hätte der System-Geschwindigkeit sehr gut getan. Dell-Fans, bei denen der Intel Core i7 Prozessor die wichtigste und der Preis nur eine untergeordnete Rolle spielen, können natürlich bedenkenlos zuschlagen. Wer aber auf der Suche nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist, dem empfehlen wir die im Text verlinkten Vergleichsseiten zu besuchen und sich im Portfolio von ASUS und Medion umzusehen.

Ab 619,00 EUR sind Geräte aus der Serie verfügbar - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,5 (Gut)
  4. Temperatur1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher2,0 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche2,0 (Gut)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,5 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung2,0 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark Ice Storm Extreme34750 Pkt.Max. 196311 Pkt.
3DMark Cloud Gate5059 Pkt.Max. 29123 Pkt.
3DMark Sky Diver2201 Pkt.Max. 21234 Pkt.
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read)112 MB/sMax. 1850 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write)112 MB/sMax. 1510 MB/s
Cinebench R15 64 Bit (Single)109 Pkt.Max. 148 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (Multi)237 Pkt.Max. 725 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (OpenGL)45.65 fpsMax. 109.55 fps
Geekbench 3 (Single)3062 Pkt.Max. 3852 Pkt.
Geekbench 3 (Multi)5497 Pkt.Max. 14159 Pkt.
GFXBench Manhatten Onscreen27.52 fpsMax. 27.52 fps
GFXBench Manhatten Offscreen30.82 fpsMax. 91.72 fps
GFXBench T-Rex Onscreen57.72 fpsMax. 57.72 fps
Unigine Valley Basic17.1 fpsMax. 842 fps
Unigine Valley Basic Score716 Pkt.Max. 4198 Pkt.
Unigine Valley Extreme HD4.8 fpsMax. 64.5 fps
Unigine Valley Extreme HD203 Pkt.Max. 2700 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 15 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal9 Std. 5 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis5 Std. 10 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

30 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,030 kWh x 24,00 Cent = 15,77 EUR

Kommentare (1)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.