1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test HP EliteBook Folio 1020 - Attacke auf das MacBook mit Bang & Olufsen

Der Style-Faktor: Auch ohne Apfel-Logo ein Hingucker

HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 1 von 15)Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (15)
Frischer Wind: HP aktualisiert sein Business-Portfolio und zeigt sich in der Farbwahl auf stylischem Kurs.

Das Schlichtheit schön sein kann predigt Apple bereits seit Jahren, vor allem im Bereich der MacBooks. Logisch, dass sich dieser Trend auch auf den Ultrabook-Bereich auswirkt und Hersteller wie HP mit einem Konkurrenten in den Startlöchern stehen. In unserem Fall mit dem HP EliteBook Folio 1020 in der Bang & Olufsen Limited Edition. Etwas über 1.850 Euro müssen für das kompakte Notebook auf den Tisch gelegt werden. Kein Schnäppchen, dafür aber ein wirklich gutaussehendes Notebook. Das stabile Aluminium-Gehäuse setzt auf eine dunkelgraue Farbgebung mit kupferfarbenen Elementen, die fast ins Goldliche übergehen. Trotz Understatement für uns ein deutlicher Hingucker in jedem Konferenzraum oder auf dem Schreibtisch des Chefs.

Gute Arbeit leistet HP auch bei den Eingabegeräten des EliteBook Folio 1020 in der Bang & Olufsen Limited Edition. Die Tastatur zeigt einen kurzen, angenehmen Hub und ist somit für Vielschreiber bestens geeignet. Wer anstelle des Touch-Bildschirms lieber das Pad nutzen möchte, kann dies auch mit einer entsprechend guten Präzision. Dennoch gibt es Mängel zu verzeichnen. Die Beleuchtung des Keyboards ist nicht perfekt und über ein haptisches Klick-Feedback des Touchpads hätten wir uns ebenso gefreut wie über eine größere Fläche. Wer Multitouch-Gesten im großen Stil ausführen will, muss auf den Touchscreen ausweichen. Im Großen und Ganzen meckern wir hier allerdings auf hohem Niveau.

HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 8 von 15)HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 11 von 15)Bildquelle: notebookinfo.de

Der Vergleich zum Apple MacBook

Stellen wir das HP Elitebook Folio 1020 B&O Edition direkt neben das aktuelle 12-Zoll Apple MacBook sind viele Parallelen sowie auch deutliche Unterschiede erkennbar. Das MacBook ist schlanker und leichter als unser Testmodell von Hewlett-Packard. Ebenso fällt der Displayrahmen merklich dünner aus und die Eingabegeräte sind größer und besser beleuchtet. Rein optisch sprechen mehr Argumente für das Apple Notebook. Doch technisch zeigt sich das HP Folio vielseitiger. Grund dafür sind die Anschlüsse.

Das MacBook kommt mit nur einem USB 3.1 Typ-C Port und einem Fokus auf kabellose Verbindungsmethoden. Das HP Modell hingegen ist mit zwei vollwertigen USB 3.0 Buchsen ausgestattet und bietet zudem die Möglichkeit externe Monitore und Beamer per HDMI anzusteuern. Ebenso werden WLAN-ac, NFC, Bluetooth 4.0, TPM 1.2, Fingerabdruck-Scanner und die Möglichkeit der Laufwerkverschlüsselung geboten. Ein MicroSD-Slot kann zur Speichererweiterung genutzt werden und der proprietäre Docking-Anschluss empfängt Port-Replikatoren und Erweiterungen, wie zum Beispiel einen Ethernet-Anschluss (LAN). Dafür müsste man bei Apple viele Adapter einplanen, die nicht nur die Handhabung erschweren, sondern auch mit einem deutlichen Aufpreis zu Buche schlagen.

HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 15 von 15)HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 3 von 15)Bildquelle: notebookinfo.de
Der Vergleich: Links das Apple MacBook, rechts das HP Folio 1020.

Auch wenn die beiden Modelle vom Preis her in einer ähnlichen Region unterwegs sind, sollte man die Ausrichtung nicht außen vorlassen. Das Apple MacBook richtet sich an designverliebte Mobilisten aus dem Privatkunden-Bereich oder dem stylischen Start-Up. HP hingegen zeigt sich mit der Business-Linie EliteBook Folio eher im Feld der IT-Admins. Die entscheidenden Faktoren zu welchem Gerät man greifen soll liegen also in den Bereichen Optik, Betriebssystem, Eingabegeräte, Mobilität und Anschlüsse. Denn in Hinsicht auf die Leistung sind beide Notebooks auf Augenhöhe.

Technische Daten

Display:12.5" IPS TouchAuflösung:2560 x 1440
Prozessor:Intel Core M-5Y71 / 1.2 GHzGrafikkarte:Intel HD Graphics 5300
Festplatte512 GB SSDRAM:8 GB
Laufwerk:ohne LaufwerkPlattform:Microsoft Windows 10 Professional (64 Bit)
Akkulaufzeit:9 Std.Gewicht:1.69 kg
B x H x T:31 cm x 1.71 cm x 21 cmFarbe:silber

Office ohne Multimedia: Der Intel Core M Prozessor beschränkt

Unter der Haube des HP EliteBook Folio 1020 Band & Olufsen Limited Edition arbeitet ein Intel Core M-5Y71 vPro Prozessor mit 1,2 GHz neben 8 GB Arbeitsspeicher und einer schnellen 512 GB SSD. Während RAM und Flash-Speicher das System sehr gut beschleunigen, ist der Prozessor etwas schwach auf der Brust. Im Vergleich zu einem Intel Core i5 oder gar Core i7 Prozessor werdet ihr im Multimedia-Bereich nur bedingt glücklich. Für das Surfen im Netz, Schreiben von Mails, Bearbeiten von Dokumenten und Abspielen von Videos sowie Musik reicht die Leistung aber vollkommen aus. Nur bei anspruchsvollen Aufgaben - zum Beispiel bei der Film- und Fotobearbeitung - sind Einbuße feststellbar. Gleiches gilt auch für Spiele außerhalb des Browsers, doch dafür ist das EliteBook Folio 1020 auch nicht ausgelegt. Im unteren Teil dieses Testberichts findet ihr ausgewählte Benchmarks der Hardware.

Die Lautsprecher der Bang & Olufsen Limited Edition machen einen guten Eindruck, konnten uns aber im Vergleich zu anderen Notebooks nicht vom Hocker hauen. Lediglich ein einfacher DTS Sound Equalizer dient zur Feinabstimmung der eher höhenlastigen Stereo-Boxen. Den größten Einfluss hatte B&O beim Gehäuse-Design bzw. der Farbgebung des HP EliteBook Folio 1020 im Stil der „The Love Affair Collection“ zum 90. Geburtstag des Audio-Unternehmens.

HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 6 von 15)Bildquelle: notebookinfo.de

Obwohl sich im Business-Umfeld matte Displays besser verkaufen, setzt HP bei dieser limitierten Design-Edition auf einen glänzenden 12,5 Zoll Bildschirm mit Touch-Funktion und guter Blickwinkelstabilität. Die QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel zeigt sich in Kombination mit einer Ausleuchtung von 300 cd/m² im Schnitt. Somit könnt ihr auch außerhalb des Büros oder Wohnzimmers bei einstrahlendem Tageslicht vergleichsweise gut arbeiten. Reflektionen der Umgebung können aber nicht gänzlich verhindert werden, außer ihr rüstet eine Anti-Glare-Folie nach. Unterm Strich sind wir mit dem Display des Notebooks zufrieden, vor allem in Hinsicht auf den guten Kontrast von bis zu 1300:1.

Im Test erreicht das HP EliteBook Folio 1020 B&O Ultrabook eine Akkulaufzeit von knapp 8 Stunden im so genannten Leerlauf-Check bei deaktivierten Funkverbindungen und gedimmter Display-Helligkeit. Davon bleiben in der alltäglichen Praxis knapp 5 Stunden übrig. Einen kompletten Arbeitstag schafft das 12,5 Zoll Notebook also nicht mit einer einzelnen Batterie-Ladung. Dafür bleibt unser Testgerät auch bei hoher Beanspruchung der Hardware vergleichsweise kühl und wird selten wärmer als die eigene Hand. Optimal für ein lautloses Gerät ohne aktiven Lüfter.

HP EliteBook Folio 1020 G1 Touch Bang & Olufsen Limited Edition (T4H47EA) (Bild 13 von 15)Bildquelle: notebookinfo.de

Fazit

Wer auf der Suche nach einem stylischen Ultrabook ist, der ist mit dem neuem HP EliteBook Folio 1020 Bang & Olufsen Limited Edition gut beraten. Das 12,5 Zoll Notebook bringt eine hohe Display-Auflösung, Touch-Eingabe, eine schnelle SSD und ein hochwertiges Metall-Gehäuse mit sich. Trotz schlanker und leichter Bauweise gibt es genügend Anschlüsse und zusätzliche Business-Features, die auch für Privatkunden interessant sind. Allerdings hätte dem kompakten Begleiter ein Intel Core i5 Prozessor besser gestanden. Für uns ist das Folio 1020 eine empfehlenswerte Alternative zum Apple MacBook und anderen Intel Core M Modellen, die vor allem durch ihre Vielfältigkeit überzeugen kann.

Bester Preis630,00 EUR (35%) günstiger
ab 1.179,00 EUR*inkl. Versandkosten
von Amazon.de | Händlerangabe: 08.12.16 02:40

Zum Anbieter
3 Angebote im Preisvergleich (1179.00 - 1809.00 EUR)

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck1,0 (Sehr gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,0 (Gut)
  4. Temperatur1,5 (Sehr gut)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche1,0 (Sehr gut)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,5 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung3,0 (Befriedigend)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark11992 Pkt.Max. 15311 Pkt.
3DMark Ice Storm45233 Pkt.Max. 159281 Pkt.
3DMark Cloud Gate3651 Pkt.Max. 29123 Pkt.
3DMark Fire Strike572 Pkt.Max. 12744 Pkt.
PCMark74450 Pkt.Max. 6666 Pkt.
PCMark 8 Home2805 Pkt.Max. 4892 Pkt.
PCMark 8 Creativity3412 Pkt.Max. 6852 Pkt.
PCMark 8 Work3689 Pkt.Max. 5034 Pkt.
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read)405 MB/sMax. 2325 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write)374 MB/sMax. 1510 MB/s
Cinebench R15 64 Bit (Single)111 Pkt.Max. 148 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (Multi)215 Pkt.Max. 725 Pkt.
Cinebench R15 64 Bit (OpenGL)23.9 fpsMax. 109.55 fps
Geekbench 3 (Single)2645 Pkt.Max. 3852 Pkt.
Geekbench 3 (Multi)4671 Pkt.Max. 14159 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 54 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal8 Std. 4 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis5 Std. 14 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.