1. Startseite
  2. Notebook Tests
  3. Test Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk - Starkes Display, gute Leistung, wenig Luxus

© Copyright by Acer. Abbildung kann abweichen.Fotogalerie (8)
Bilder zum Test: Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk - Starkes Display, gute Leistung, wenig Luxus

Die 1000 Euro Marke gilt als Einstieg in die Klasse leistungsfähiger Gaming-Notebooks im 17,3 Zoll Bereich. Seitdem mobile Chips immer näher an ihre Desktop-Pendants heranrücken, darf man auch im mobilen Bereich mit immer mehr Luft nach oben investieren. Das Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk setzt sich für 1000 Euro an die untere Grenze der 17,3 Zoll Gamer mit einer Einstiegsgrafikkarte aus Nvidias Performanceklasse. Mit dem matten FullHD Display spielt das Acer schon ganz vorn mit, nur beim Gehäuse müssen ein paar Abstriche hingenommen werden. Handballenauflage und Displaydeckel erwecken mit einem gebürsteten Aluminiumdesign einen hochwertigen Eindruck, sind jedoch aus Kunststoff gefertigt. Einen kleinen Störfaktor präsentiert der Displayrahmen mit glänzendem Klavierlack. Der Displaydeckel erlaubt Verwindungen ohne viel Gegenwehr, die Basis zeigt schon mehr Steifigkeit und auch geringe Spaltmaße. Das Scharnier sorgt für langes Nachwippen.

Die Eingabegeräte machen einen ordentlichen Eindruck. Vor allem die großzügige Chiclet-Tastatur bietet mit einem knackigen Druckpunkt sehr hohen Schreibkomfort. Der separate Ziffernblock kommt gelegen für Büroarbeiten und erleichtert den Umgang mit vielen Zahlen. Eine Hintergrundbeleuchtung sucht man allerdings vergebens. Das flächige Multitpouchpad reagiert ein wenig schwammig, stört aber nicht nach einer gewissen Eingewöhnungsphase.

Wer nicht vorhat, ein Heimstudio an Peripherie einzurichten, kommt mit der Ausstattung des Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk gut zurecht. Von vier USB Ports beherrschen zwei den USB 3.0 Standard, externe Displays finden Platz an HDMI und VGA. Sämtliche Ports sind seitlich und in Nutzernähe positioniert, so wird der Handlungsspielraum auf dem Schreibtisch ein wenig eingeschränkt. Mit Gigabit-LAN, Dualband WLAN a/g/n und Bluetooth 4.0 sind die wesentlichen Netzwerkverbindungen verbaut. Ein SD-Kartenleser komplettiert das Schnittstellenangebot und mit der 1,3 Megapixel Webkamera wird die Ausstattung abgerundet. Als optisches Laufwerk dient in unserer Konfiguration ein DVD-Brenner. Auf der verbauten, herkömmlichen Festplatte finden mit 1000 GB Kapazität sehr viele Daten Platz.

Das Microsoft Windows 8 Betriebssystem wird um einen Zugang zur Acer Cloud, Spotify und Skype Apps angereichert. Der Acer Explorer liefert eine Übersicht und Erklärungen zur Software, die der Hersteller hinzugefügt hat. Wer schon ein Betriebssystem sein eigen nennt, kann bei Acer auch Modellvarianten ohne Software ordern. So lassen sich noch einmal 100 Euro sparen.

Technische Daten

Display:17.3"Auflösung:1920 x 1080
Prozessor:Intel Core i7 4702MQ / 2.2 GHzGrafikkarte:NVIDIA GeForce GTX 760M
Festplatte1000 GBRAM:8 GB
Laufwerk:DVD±RW (±R DL) (DVD-Brenner)Plattform:Microsoft Windows 8 64-Bit-Edition
Akkulaufzeit:4 Std.Gewicht:3.2 kg
B x H x T:41.48 cm x 3.1 cm x 27.5 cmFarbe:schwarz

Auf dem Prüfstand

Unter der Kunststoffhaube des Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk finden wir die Kernkompetenzen in Form eines Intel Core i7-4702MQ, 8 GB Arbeitsspeicher und einer Nvidia Geforce GTX 760M. Für die 1000 Euro Kaufpreis ist das eine sehr gute Mischung, günstiger fährt man auch nicht mit den Komponenten vergangener Chipgenerationen. Gegenüber dem Intel Core i7-4700MQ oder -HQ Quadcore Prozessoren, welche in vielen 17,3 Zoll Gaming-Notebooks die Grundkonfiguration bestücken, kann der Intel Core i7-4702MQ mit 2,2 bis 3,2 GHz 200 Mhz weniger Taktrate abrufen. Das äußert sich in 9 Prozent weniger CPU-Leistung aber auch in einer gesunkenen, maximalen Verlustleistung von 37 Watt statt 47 Watt. Für den mit Leichtigkeit bewältigten Office und Internetalltag macht das keinen Unterschied, auch beim Gaming sind die 9 Prozent Leistungsdifferenz vernachlässigbar. Für Spiele schaltet das Notebook mittels Nvidia Optimus Technologie um von der Intel HD Graphics 4600 Grafikeinheit auf die weitaus stärkere Nvidia Geforce GTX 760M. Die Abhängigkeit der in Spielen erzielten Frameraten von der Leistung der Grafikkarte ist direkt spürbar. Mit der Nvidia Grafik bekommt man relativ viel Power für den Kaufpreis des Gesamtgerätes, dank der aktuellen „Kepler“ Chiparchitektur ist die Leistung mit der „Fermi“ basierten, ehemaligen High End Karte Nvidia Geforce GTX 675M vergleichbar. Um bei modernen Games die volle Detailstufe in der FullHD Auflösung flüssig darzustellen, fehlt der Nvidia Geforce GTX 760M allerdings in vielen Fällen die Power. Bioshock Infinity, Metro Last Lite und Crysis 3 verursachen aber auch bei Desktop-Systemen Leistungsengpässe. Schaltet man bezüglich der Auflösung einen Gang runter auf 1.366 x 768 Pixel, so dürfen oft hohe bis maximale Details gewählt werden.

Einen sehr positiven Eindruck hinterlässt das matte FullHD Display desAcer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk. Die Darstellung ist dank 1.920 x 1.080 Pixel sehr scharf und bietet eine große Arbeitsfläche. Mit einer durchschnittlichen Leuchtdichte von 312 Candela pro Quadratmeter ist es ausreichend hell und bietet zudem mit 737:1 ein sehr gutes, maximales Kontrastverhältnis. Für ein TN-Panel sind die Blickwinkel stabil und Gamer dürfen über die kurzen Reaktionszeiten freuen. Die Lautsprecher liefern einen recht kräftigen Klang bei hoher maximaler Lautstärke, ein wenig mehr Mitten und Bässe hätten es aber sein dürfen.

DasAcer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk hat ein kleines Hitzeproblem. Die Durchschnittstemperaturen von 33,7 Grad Celsius liegen noch im Rahmen, punktuell wird das Gerät aber sehr heiß unter Last. Mit 47 bis 49 Grad Celsius ist die Gegend um die Kühlung am rechten Gehäuserand besonders betroffen, auch das häufig genutzte WASD-Tastenfeld wird mit 43 Grad Celsius sehr warm. Die Temperaturen haben wir im Volllastbetrieb bei 132 Watt Verbrauch ermittelt. Beim Surfen oder Casual Gaming ist mit 29 bis 54 Watt Verbrauch zu rechnen, im Leerlauf sinkt er gar auf 11 Watt. Dann ist die Kühlung mit 32 dB (A) auch sehr zurückhaltend. In der Praxis messen wir 36 dB (A), das Maximum des Lüfters liegt bei immer noch akzeptablen 43 dB (A). In dem Szenario haben wir den Akku innerhalb von 74 Minuten geleert. Ohne Last hält der Akku des Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk nahezu 6 Stunden und im Alltag bei wechselnder Beanspruchung 3 Stunden und 34 Minuten.

Zusammenfassung

Trotz Probleme bei der Wärmeabführung und einem relativ unspektakulären Chassis darf der Acer Aspire V3-772G-747a8G1TMakk als gelungener Einstieg in die Gaming Welt gewertet werden. Das matte FullHD-Display entspricht denen von hochpreisigeren 17,3 Zoll Gamern und viel mehr Leistung als von Intel Core i7-4702MQ und Nvidia Geforce GTX 760M geboten darf man in der Preisklasse um die 1000 Euro nicht erwarten. Acer sortiert das 17,3 Zoll Notebook keineswegs zu teuer ein. Das Multitouchpad reagiert etwas schwammig, die Tastatur bietet dafür einen sauberen Druckpunkt. Die Anschlussausstattung lässt keine nennenswerten Schnittstellen vermissen und mit 1000 GB Festplatte wird auch Multimedia Fans genug Platz geboten. Eine SSD darf man nicht erwarten für den Preis, eine Hintergrundbeleuchtung hätte der Tastatur allerdings gutgetan.


Andere Notebooks von Acer - Jetzt anzeigen

Andere Notebooks von Acer - Jetzt anzeigen

Testergebnisse im Detail
Die Einzelbewertungen im Überblick
  1. Erster Eindruck2,0 (Gut)
  2. Display2,0 (Gut)
  3. Eingabegeräte2,5 (Gut)
  4. Temperatur4,0 (Ausreichend)
  5. Lautsprecher2,5 (Gut)
  6. Betriebsgeräusche1,5 (Sehr gut)
  7. Anschlüsse2,0 (Gut)
  8. Akku und Energieverbrauch2,0 (Gut)
  9. Software und Zubehör2,0 (Gut)
  10. Leistung2,5 (Gut)
Benchmark
BenchmarksErzielter MesswertBestwert aller Tests
3DMark111732 Pkt.Max. 15311 Pkt.
3DMarkVantage5047 Pkt.Max. 47497 Pkt.
3DMark Ice Storm79904 Pkt.Max. 159281 Pkt.
3DMark Ice Storm Extreme70337 Pkt.Max. 196311 Pkt.
3DMark Cloud Gate6675 Pkt.Max. 29123 Pkt.
3DMark Fire Strike895 Pkt.Max. 12744 Pkt.
3DMark Fire Strike Extreme418 Pkt.Max. 7126 Pkt.
PCMark75764 Pkt.Max. 6666 Pkt.
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Read)118 MB/sMax. 2325 MB/s
CrystalDiskMark 3.0 (HDD Write)116.5 MB/sMax. 1510 MB/s
Cinebench R10 64 Bit (Single)6021 Pkt.Max. 7529 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (Multi)22392 Pkt.Max. 27150 Pkt.
Cinebench R10 64 Bit (OpenGL)5781 Pkt.Max. 8798 Pkt.
Cinebench R11.5 OpenGL 64 Bit37.44 fpsMax. 72.82 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64 Bit6.33 Pkt.Max. 7.93 Pkt.
Cinebench R11.5 CPU Single 64 Bit1.42 Pkt.Max. 1.75 Pkt.
Cinebench R11.5 OpenGL 32 Bit37.45 fpsMax. 74.4 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 32 Bit5.85 Pkt.Max. 6.95 Pkt.
Cinebench R11.5 CPU Single 32 Bit1.37 Pkt.Max. 1.56 Pkt.
Unigine Valley Basic28.4 fpsMax. 100.3 fps
Unigine Valley Basic Score1188 Pkt.Max. 4198 Pkt.
Unigine Valley Extreme HD13.1 fpsMax. 64.5 fps
Unigine Valley Extreme HD546 Pkt.Max. 2700 Pkt.
niedriger ist besserhöher ist besser
Akkulaufzeit
AuslastungErzielter MesswertBestwert aller Tests
Vollast1 Std. 14 Min.Max. 5 Std. 15 Min.
Maximal5 Std. 54 Min.Max. 24 Std. 53 Min.
Praxis3 Std. 34 Min.Max. 13 Std. 36 Min.
Durchschnittlicher Energieverbrauch

54 Watt
Stromkosten im Jahr bei der durchschnittlichen Verwendung von 6 Stunden täglich bei 24,00 Cent pro kWh: 6 Stunden x 365 Tage x 0,054 kWh x 24,00 Cent = 28,38 EUR

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.