1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Tablet- und Smartphone-Grafikeinheiten
  4. Qualcomm Adreno
  5. Qualcomm Adreno 430

Qualcomm Adreno 430

Die Qualcomm Adreno 430 ist eine mobile Grafiklösung für Tablets und Smartphones, die am 7. April 2014 vorgestellt wurde. Sie ist in Qualcomms High-End-SoCs wie dem Snapdragon 810 (APQ8094) und Snapdragon 810 (MSM8994) zu finden, die z.B. im Sony Xperia Z4 und HTC One M9 zum Einsatz kommen. Als Spitzenmodell der Adreno 400-Serie stellt die GPU mit 192 ALUs und einer Turbotaktfrequenz von bis zu 650 MHz die stärkste Qualcomm-GPU aus dem Jahr 2014 dar.

Architektur
Wie auch die Adreno 418 wird die Qualcomm Adreno 430 im neueren 20-nm-Verfahren gefertigt, wodurch die Energieeffizienz, im Vergleich zu anderen Adreno 400-Modellen und den älteren Adreno300-Modellen, verbessert werden konnte. Die GPU benutzt eine Unified Shader Architektur, was eine flexible Zuordnung von Vertex- und Pixelshadern, im Gegensatz zu anderen mobilen GPUs mit einer festgelegten Zahl solcher Shader, ermöglicht. Dadurch kann die GPU, je nachdem ob eine Darstellung vertex- oder pixellastig ist, das Verhältnis von Vertex- zu Pixelshadern dynamisch anpassen. D.h., dass Pixelshader verlustfrei zur Vertexberechnung umfunktioniert werden können und umgekehrt. Im Vergleich zu GPUs mit einem starren Shaderverhältnis können somit die Energieeffizienz und Leistung optimiert werden. Die Qualcomm Adreno 430 verfügt zudem über Dynamic Hardware Tessellation, welches die Zahl der Polygone innerhalb der existierenden Polygone erhöht, ohne auf den Systemspeicher zurückzugreifen. Der Detailreichtum kann somit ohne Einwirkung auf den Stromverbrauch erhöht werden.

Funktionen
In der Qualcomm Adreno 430 kommt wieder die Qualcomm-typische FlexRender-Technologie zum Einsatz. Diese Technologie kann intelligent zwischen Tile Based Renderer (TBR) und direktem Rendering umschalten. TBR unterteilt Grafiken in Kacheln (Tiles), um dieses dann einzeln zu berechnen und später wieder zusammenzufügen. Durch diese Technik kann bei grafiklastigen Berechnungen die Pipeline-Ausnutzung reduziert werden. Die GPU unterstützt die APIs OpenGL ES 1.x, 2.0, 3.0 und 3.1, OpenVG 1.1, OpenCL Full Profile, RenderScript und Direct3D 11.2 (Feature Level 11_1). Neben einem Primärbildschirm mit 4K Auflösung und 60 FPS kann auch ein externer Bildschirm mit 4K und 30 FPS über HDMI 1.4 oder Wireless über Miracast bei 1080p und 60 FPS angeschlossen werden. Die GPU kann 4K-Videos bei 30 FPS und 1080p-Videos bei 60 FPS wiedergeben. Hardware HEVC-Encoding und –Decoding werden unterstützt.

Leistung
Der Performancezuwachs im Vergleich zur Adreno 420 liegt dank 50% mehr ALUs (192 vs. 128) und einer etwas höheren Turbotaktfrequenz bei fast 30%. Damit ist die Qualcomm Adreno 430 etwas leistungsstärker als die PowerVR GX6450 aus dem iPhone 6 Plus, muss sich aber der ARM Mali-T760 MP8 und dem Kepler X1/K1 geschlagen geben. Dennoch handelt es sich um eine der leistungsfähigsten mobilen Grafiklösungen aus dem Jahr 2015. Trotz der verbesserten Fertigungsweise ist die Wärmeentwicklung bei Dauerbelastung immer noch ein Problem, da die Taktraten eventuell reduziert und die Leistung damit beschränkt werden kann. Die Performance reicht für alle aktuellen Android-Spiele selbst bei Auflösungen über 1080p problemlos aus.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellAdreno 430
DirectX-Version11.2
Chip-Takt650 MHz
Dedizierter SpeicherJa
Stream-Prozessoren192
Rechenleistung über Stream-Prozessoren388 GFlops
Fertigungsprozess20 nm

22 Smartphones und Tablets mit Qualcomm Adreno 430

22 Smartphones und Tablets mit Qualcomm Adreno 430