1. Startseite
  2. Grafikkarten
  3. Tablet- und Smartphone-Grafikeinheiten
  4. Intel HD Graphics
  5. Intel HD Graphics (Bay Trail)

Intel HD Graphics (Bay Trail)

Die Intel HD Graphics (Bay Trail) ist eine integrierte Grafiklösung für ultramobile Notebook- und Tablet-Prozessoren, die am 11. September 2013 vorgestellt wurde. Sie ist in Intel Celeron, Pentium und Atom Prozessoren der Bay-Trail-Serie zu finden. Die Konfiguration ist mit 4 Execution Units (EU), 32 Shadereinheiten, 4 TMUs und 1 ROP in allen Modellen dieselbe, lediglich die Taktfrequenz variiert von 311 MHz bis maximal 896 MHz. Da die GPU nicht über einen dedizierten Speicher verfügt, hängt sie von dem Speicherinterface des übergeordneten SoCs ab. Die Grafikeinheit ist sowohl in passiv gekühlten Tablets als auch in größeren Subnotebooks zu finden.

Architektur
Die Intel HD Graphics (Bay Trail) gehört zur 7. Generation von Intels integrierten Grafikkarten und kommt in Prozessoren der Silvermont-Mikroarchitektur zum Einsatz. Diese Mikroarchitektur mit den Codenamen ValleyView und Bay Trail ist ein Ableger der Ivy-Bridge-Mikroarchitektur für das ultramobile Marktsegment, wodurch auch die integrierte GPU auf derselben Architektur wie die HD Graphics (Ivy Bridge) basiert. Im Vergleich zu dieser hat die Intel HD Graphics (Bay Trail) allerdings wesentlich weniger EUs (4 statt 6-16). Auf jeder EU sind 8 Shadereinheiten und eine TMU sowie 2 SIMD-4 Floating Point Units verbaut. Mit dieser Konfiguration (32:4:1) stellt die Intel HD Graphics (Bay Trail) die niedrigste Ausbaustufe der Gen7-GPUs dar. Die Basistaktfrequenz der GPU variiert bei allen CPU-Modellen zwischen 311 und 313 MHz, die Turbotaktfrequenz reicht von 646 MHz im Atom Z3735G bis maximal 896 MHz imPentium N3530 und N3540. Die Speicherunterstützung hängt vom jeweiligen SoC ab und variiert zwischen Single- und Dual-Channel DDR3(L), DDR3L-RS und LPDDR3. Die Intel HD Graphics (Bay Trail) kann maximal auf 2 GB RAM zugreifen.

Funktionen
Zu den unterstützten APIs gehören DirectX 11.2, OpenCL 1.2 und OpenGL 4.0 für Windows, OpenGL 3.3 für Linux und OpenGL ES 3.1 für Android. Die Video-Codecs MPEG2, H.264, VC1, MVC und VP8 werden für Auflösungen bis 4K unterstützt. Bis zu 2 Bildschirme können über HDMI 1.4 bei 1080p Auflösung und über DisplayPort 1.2 bei 2560x1600 Pixeln angeschlossen werden. Intel Wireless Display ist bei allen Modellen implementiert. Andere Features wie Intel Quick Sync, Intel Insider und Clear Video HD sind bei einigen Modellen deaktiviert.

Leistung
Die Performance der verschiedenen Ausführungen der Intel HD Graphics (Bay Trail) hängt stark von der Thermal Design Power (TDP) des jeweiligen SoCs ab. Tablet-Prozessoren, wie der Atom Z3735G mit einer TDP von 3 Watt, können der GPU nicht denselben Turbotakt-Spielraum wie der Notebook-Prozessor Pentium N3540 mit einer TDP von 7,5 Watt geben, da die Temperaturlimits niedriger sind. Bei einer TDP von 7,5 Watt und Dual-Channel Speicheranbindung kann die Intel HD Graphics (Bay Trail) mit der Leistung der Intel HD Graphics (Sandy Bridge) der Intel Gen6-GPU und der dedizierten AMD Radeon HD 6310 mithalten. Somit können unter Windows Spiele wie Team Fortress 2, Star Craft 2, League of Legends und sogar Fallout 3 ruckelfrei gespielt werden. Unter Android schlägt sie die Qualcomm Adreno 320 und ist ungefähr auf dem Niveau der Tegra 4 GPU. Android-Spiele aus dem Jahr 2013 sind daher auch bei sehr hohen Auflösungspielbar.
Weiterlesen und technische Daten anzeigen

Technische Daten
ModellHD Graphics (Bay Trail)
DirectX-Version11.2
Chip-Takt896 MHz
Dedizierter SpeicherNein
Speichergröße2 MB
Speichertyp(LP)DDR3(L)-RS
Speicheranbindung128 Bit
Stream-Prozessoren32
Texture-Mapping-Units4
Speicherbandbreite21.3 GB/s
Fertigungsprozess22 nm

34 Tablets und Notebooks mit Intel HD Graphics (Bay Trail)

34 Tablets und Notebooks mit Intel HD Graphics (Bay Trail)